DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Umfrage zeigt: Geldspielgesetz auf der Kippe – Nein-Trend bei Vollgeld-Initiative

18.05.2018, 06:3618.05.2018, 07:52

Bei der Abstimmung über das Geldspielgesetz zeichnet sich eine knappe Entscheidung ab. Die Vollgeld-Initiative hingegen würde derzeit von einer Mehrheit des Volkes abgelehnt. Das zeigt die zweite Tamedia-Umfrage zu den eidgenössischen Abstimmungen vom 10. Juni.

Wäre Mitte Mai entschieden worden, hätten 47 Prozent der Befragten eher Nein oder Nein gestimmt zum Geldspielgesetz. Ebenfalls 47 Prozent würden der Vorlage bestimmt oder eher zustimmen. 6 Prozent der Befragten haben sich noch nicht entschieden.

Damit hat das Lager der Befürworter seit der letzten Umfrage Ende April aufgeholt. Damals hatten 53 Prozent der Befragten das Geldspielgesetz abgelehnt. 42 Prozent sprachen sich für ein Ja aus.

Das vom Parlament verabschiedete Gesetz sieht vor, dass Schweizer Casinos künftig Geldspiele im Internet anbieten dürfen, ausländische Online-Casinos aber gesperrt werden. Weil dafür Netzsperren nötig wären, ergriffen Jungparteien das Referendum. Bundesrat, Parlament und Kantone sprachen sich hingegen einhellig für das Gesetz aus.

Graben zwischen Generationen

Wenig überraschend lehnen die Altersgruppen 18 bis 34 Jahre und 35 bis 49 Jahre das Gesetz am deutlichsten (54 beziehungsweise 49 Prozent) ab, wie die am Freitag veröffentlichten Resultate der Tamedia-Umfrage zeigen. Derweil stimmen die über 65-Jährigen der Vorlage mit klar 60 Prozent zu.

Das musst du über das Geldspielgesetz wissen

Video: watson/Helen Obrist, Angelina Graf

Am meisten Unterstützung erhält das Gesetz von Sympathisanten der CVP, Grünen und SP mit 58, 56 und 48 Prozent Ja-Absichten. Nahestehende der anderen Parteien lehnen die Vorlage derzeit ab. Am deutlichsten verwerfen Anhänger der SVP und der Grünliberalen das neue Gesetz.

Zudem dürfte sich der Röstigraben im Abstimmungsresultat abbilden. In der Deutschschweiz ist die Ablehnung am stärksten. Hingegen würde die Vorlage in den französisch- und italienischsprachigen Kantonen derzeit angenommen.

Nein-Lager wächst

Bei der Vollgeld-Initiative geht der Trend rund drei Wochen vor der Abstimmung in Richtung Nein. Bei der letzten Umfrage im April lagen Ja- und Nein-Stimmen noch im Gleichgewicht.

Doch das Nein-Lager hat zugelegt: Heute würden 54 Prozent heute eher oder bestimmt ein Nein in die Urne legen, nach 45 Prozent im April. Zugleich schrumpfte das Lager der Befürworter von 42 Prozent auf 39 Prozent. Unschlüssig sind 7 Prozent.

Die Vollgeld-Initiative verlangt, dass nur noch die Nationalbank Buchgeld schaffen darf, Geschäftsbanken aber nicht mehr. Damit soll das Finanzsystem stabilisiert werden. Hinter der Initiative steht der Verein Monetäre Modernisierung (MoMo).

Grüne sagen deutlich Ja

Nur Sympathisanten der Grünen stimmen der Initiative deutlich zu. Von ihnen würden aktuell 65 Prozent ein Ja und 22 Prozent ein Nein in die Urne legen. Nahestehende der SP sind gespalten und halten sich mit einem Anteil von 47 Prozent Ja- und 45 Prozent Nein-Stimmen die Waage. Die stärkste Ablehnung zeigt sich bei Wählern der FDP mit 68 Prozent, BDP mit 64 Prozent, und SVP mit 60 Prozent Nein-Stimmen.

In einer klaren Mehrheit sind die Gegner der Vollgeld-Initiative nur in der Deutschschweiz. In der Romandie und in der italienischsprachigen Schweiz gibt es derzeit fast gleich viele Befürworter wie Gegner. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
18.05.2018 07:44registriert Oktober 2015
Es geht mir nur um eins :

Ich lasse mir als Schweizer doch nicht vorschreiben, welche Websites ich besuche. Wir leben hier im Westen und nicht in China.

NEIN zum Geldspielgesetz
17119
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fritzeli
18.05.2018 07:59registriert März 2016
Wieso sollten wir uns in der heutigen Zeit irgendwelche Netzsperren zu egal welchem Zweck, aufdrängen lassen?
Wir sind hier in der Schweiz wo Demokratie eigentlich gross geschrieben werden sollte und nicht in den USA.

Ich sehe dies als erster Schritt gegen eine liberale und freidenkende Gesellschaft
869
Melden
Zum Kommentar
avatar
Globidobi
18.05.2018 09:11registriert Januar 2016
In der Folge könnten auch ausländische Online-Shops gesperrt werden, da damit die inländischen Läden geschädigt werden und so die Arbeitslosenquote erhöht wird und so Steuern verloren gehen. Dabei könnten wir noch weiter gehen. Jegliche Streaming-Portale könnten gesperrt werden, da damit die Kinos geschädigt werden. Amazon sollte gesperrt werden, da unsere Büchereien Verluste machen.
403
Melden
Zum Kommentar
26
Weshalb die drohende F-35-Abstimmung auch Bundesrätin Amherd «freuen» könnte
Die Volksinitiative gegen den Kauf des Kampfjets F-35 soll definitiv im Sommer eingereicht werden. Eine Abstimmung vor dem Auslaufen der Vertragsofferte wäre damit realisierbar.

Der Bundesrat will nicht warten. Er hat letzte Woche entschieden, die Beschaffungsverträge für den Kampfjet F-35 mit der US-Regierung «bis spätestens am 31. März 2023 und damit innerhalb der Gültigkeit der Offerten zu unterzeichnen». Dies ungeachtet einer Abstimmung über die Volksinitiative «Gegen den F-35 (Stopp F-35)» von GSoA, SP und Grünen.

Zur Story