Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 60 Prozent wollen Agrarinitiativen annehmen – besonders Frauen sagen Ja 

Über 60 Prozent der Stimmberechtigten wollen der Fair-Food-Initiative und der Initiative «für Ernährungssouveränität» bei der eidgenössischen Abstimmung am 23. September zustimmen. Bei der Veloweg-Vorlage zeigen sich noch keine Mehrheiten.



Die neusten Umfragen zu den September-Abstimmungen liegen vor. Und es zeigt sich: Die beiden Agrarinitiativen finden besonders bei den Frauen Zustimmung, wie eine vom Verlagshaus Tamedia am Freitag veröffentlichte Online-Umfrage vom 6. und 7. August ergab.

Rund sechs Wochen vor dem Urnengang stimmen demnach 64 Prozent der Stimmberechtigten für die Fair-Food-Initiative der Grünen. 33 Prozent lehnen sie tendenziell ab. Am stärksten ist die Zustimmung bei Wählerinnen und Wählern der Grünen mit 95 Prozent gefolgt von jenen der SP mit 81 Prozent.

Aber auch Anhänger von CVP und SVP sind mit 60 respektive 52 Prozent für das Anliegen. Einzig die FDP-Basis ist mit 53 Prozent dagegen. Das bürgerlich dominierte Parlament und der Bundesrat sind gegen beide Initiativen.

Die Grünen wollen mit der Initiative erreichen, dass es ein grösseres Angebot an Lebensmitteln gibt, die umweltschonend, tierfreundlich und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Der Bund soll solche Lebensmittel fördern. Auch für Importprodukte sollen Anforderungen festgelegt werden.

Sympathien für heimische Bauern

Die Initiative «für Ernährungssouveränität» stösst bei 62 Prozent der Umfrageteilnehmer auf Zustimmung. 34 Prozent sind dagegen. Die Sympathien sind ähnlich verteilt wie bei der Initiative der Grünen. Mit 52 Prozent sind wieder nur die FDP-Anhänger mehrheitlich dagegen.

Wie die Umfrage zeigte, stossen beide Initiativen bei den Frauen auf viel Zustimmung. Während 74 Prozent der Stimmbürgerinnen der Fair-Food-Initiative zustimmen wollen, sind es bei den Männern nur 54 Prozent. Bei der Initiative «für Ernährungssicherheit» ist das Geschlechterverhältnis 71 Prozent bei den Frauen und 52 bei den Männern.

Die wichtigsten Argumente der Fair-Food-Befürworter sind der Umweltaspekt und die faire Produktion. Die Gegnerschaft befürchtet höhere Lebensmittelpreise und mehr Einkaufstourismus.

Für die Ernährungssouveränitäts-Initiative der Bauerngewerkschaft Uniterre und weitere Organisationen spricht aus Sicht der Befürworter die gerechtere Entlöhnung für die Bauern. Auch würde das Bauernsterben gestoppt. Die Gegner wollen die Landwirtschaft nicht vom Markt abschotten.

Unklarheit bei Velo-Vorlage

Beim Bundesbeschluss über die Velowege sind die Meinungen noch nicht klar. Dem direkten Gegenvorschlag zur zurückgezogenen Velo-Initiative wollten 48 Prozent zustimmen. 44 Prozent wollten ihn ablehnen und 8 Prozent machten keine Angaben.

An der Umfrage in allen Landesteilen beteiligten sich 7635 Personen auf den Newsportalen des Tamedia-Konzerns in allen Landesteilen. Der Fehlerbereich liegt bei 1,6 Prozent. (sda)

Wenn die ganze Welt für ein Dorf abstimmt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 11.08.2018 06:27
    Highlight Highlight Natürlich gehen diese Auflagen an die Landwirtschaft und die Nahrungsmittelindustrie und -händler sehr weit. Bei der Umsetzung dieses neuen Verfassungsartikels haben wir aber einen grossen Spielraum, wie die Umsetzung angenommener Verfassungsartikel in der Vergangenheit immer wieder zeigte. Hier den Teufel an die Wand zu malen ist völlig übertrieben. Wenn ein Land in der Lage ist, in diesem Bereich eine Vorbildrolle einzunehmen, so ist es die reiche Schweiz.
  • Julian Flury (1) 10.08.2018 10:11
    Highlight Highlight Fair-Food: diese Vorlage ist aus meiner Sicht in allen Belangen unterstützbar.
    Aber die Ernährungssouvernität macht mir bisschen Sorgen: 1) Jobs müssen vom Bund vermehrt in der Landwirtschaft bereitgestellt werden? Dies scheint ein Schritt in die Vergangenheit zu sein. 2) Zudem soll Gentechnik für alle Zeiten in die Wüste geschickt werden. Auch wenn viele Bürger Angst vor diesem Wort haben, ist es doch verantwortungslos, eine Wissenschaft zu verbieten. Kaufen muss man es ja (noch) nicht, aber will man jede Chance, die es in diesdm Bereich vielleicht mal geben könnte, blockieren?
  • skofmel79 10.08.2018 09:12
    Highlight Highlight Nicht wieder wie in Vergangeheit in die Falle tappen...nichts wird 'fairer' bei der Ernährung. Die Bauern erhalten doch einfach noch mehr Geld und Subventionen. Und im Winter wird der Bund dann wieder von denen aufgefordert zu sparen und kürzt dann wieder bei den Erfänzungsleistungen
  • rodolofo 10.08.2018 08:38
    Highlight Highlight Auch wenn die Fair-Food-Initiative für ihre Umsetzung sehr viel Spielraum offen lässt, bietet sie die Möglichkeit für eine konsultative Willens-Bekundung durch das Stimmvolk an.
    Ich hoffe, dass sich die Schweizer Bevölkerung für einen Richtungswechsel in der Politik zur Förderung von QUALITATIVEM und NACHHALTIGEM Wachstum durchringen wird!
    Wenn wir das nämlich jetzt nicht selbstbestimmt in die Wege leiten, dann werden wir später unter ungleich viel höheren Kosten dazu gezwungen!
    Dabei könnten wir auch wieder lernen, langfristig und für unsere Kinder und Enkel zu denken und zu handeln...
  • Jein 10.08.2018 08:26
    Highlight Highlight Würden eigentlich wieder Kartoffeln auf dem Bundesplatz angebaut wenn die Ernährungssouveränitäts-Initiative angenommen wird?

    Ein Bewässerungssystem hat es ja schon..
  • mogad 10.08.2018 08:18
    Highlight Highlight Die Fair-Food-Initiative will mehr umweltschonend und tierfreundlich produzierte Lebensmittel. Die Gegner sagen Nein, sie fürchten höhere Preise und mehr Einkaufstourismus. Woher will denn die FdP wissen wie sich die Leute nach einem Ja verhalten werden? Bienenvölker sterben an Pestiziden, Tierleid durch Massentierhaltung. Wenn ich die riesigen Euter von Hochleistungskühen sehe vergeht mir die Lust auf Milchprodukte. Wenn wir nicht bereit sind faire Preise zu zahlen, zahlen andere die Differenz: die Menschen, die Tiere, die Natur. Ein Ja für mehr Gerechtigkeit!
    • Paddiesli 10.08.2018 16:26
      Highlight Highlight Diese Monster-Euter sind echt eine Tierquälerei. Das schmerzt nur schon vom Zusehen. Die können ja vor lauter Euter kaum mehr gerade gehen. Sieht aus, wie Elefantitis an den Eiern. Einfach krank, diese Leistungsmaximierung.

Und jetzt rate mal, wie viel Platz ein Schwein in einem EU-Stall hat

Geht es nach den Grünen, soll Import-Fleisch künftig höhere Tierwohl-Standards erfüllen. Der watson-Vergleich zeigt, wie es heute um die Tierhaltung in den verschiedenen Ländern steht. 

«Tierwohl statt Tierfabrik»: Mit diesem Slogan ziehen die Fair-Food-Initianten in den Abstimmungskampf. Ihr Ziel: Der Bund soll Regeln aufstellen, damit Lebensmittel umweltschonend, tierfreundlich und fair produziert werden. Produkte, die aus dem Ausland importiert werden, müssten ebenso gewisse Nachhaltigkeitsstandards erfüllen wie Lebensmittel aus dem Inland. Import-Fleisch müsste also grundsätzlich aus artgerechter Tierhaltung stammen. 

Doch wie stark unterscheiden sich die Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel