DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er schlich über den Pausenplatz: Junger Luchs in Appenzell Innerrhoden erschossen

18.10.2018, 10:1518.10.2018, 10:46

In Appenzell Innerrhoden ist am Mittwoch ein Luchs erlegt worden. Davor wurde das weibliche Jungtier unter anderem im Dorfkern von Appenzell auf einem Schulhof beobachtet und war bereits stark abgemagert.

Bild: Kapo AI

Seit vergangener Woche seien bei der Jagdverwaltung täglich neue Meldungen über einen Jungluchs eingetroffen, teilte das Innerrhoder Bau- und Umweltdepartement am Donnerstag mit.

So sei das weibliche Jungtier in Weissbad, Steinegg und im Dorfkern von Appenzell auf einem Schulhof beobachtet worden. Es war auch mehrmals gefilmt worden, als es in Kaninchen- und Hühnerställe eindringen wollte.

Stark abgemagert

Schliesslich wurde es am Mittwoch stark abgemagert und apathisch in einem Quartier des Bezirks Schlatt-Haslen mitten auf der Dorfstrasse entdeckt und erlegt.

Die Jagdverwaltung vermutet, dass es sich um ein verwaistes Jungtier gehandelt haben könnte. Man habe zuerst zugewartet, ob die fünf bis sieben Monate alte Lüchsin ihre Mutter wiederfinde und ihr Verhalten ändere, erklärte Ueli Nef, Innerrhoder Jagd- und Fischereiverwalter, gegenüber Keystone-SDA.

Normalerweise bleibe ein Jungtier über den ersten Winter noch bei seiner Mutter. Möglich sei auch, dass es krank gewesen sei und von der Mutter verstossen wurde. Bisher seien dies aber alles Spekulationen, so Nef.

Mehr Klarheit soll nun die Untersuchung des Tiers am Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin der Universität Bern bringen. (sda)

Der Luchs soll zum Abschuss freigegeben werden:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baba ♀️
18.10.2018 11:02registriert Januar 2014
Wieso nicht einfangen, in ein Luchsgehege, aufpäppeln und dann auswildern 😢?

Dieses 'immeralleserschiessen' geht mir sowas von gewaltig auf den Zeiger 😡.
16457
Melden
Zum Kommentar
avatar
Markus Maitre
18.10.2018 11:22registriert August 2018
Immer das gleiche...In der Schweiz,wird einer auf Tierschutz gemacht...Wer im Ausland,eine Gross oder Wildkatze erlegt,wird als Wilderer abgestempelt..
Aber im eigenen Land,da wird alles niedergestreckt..Ob Wolf,Bär oder Luchs.. Ich schäme mich,für solche,sogenannten Jäger..
10450
Melden
Zum Kommentar
avatar
Borki
18.10.2018 12:21registriert Mai 2018
Was sollte dann getan werden? Aufpäppeln und ein Leben in Gefangenschaft? Da hätte ich als Luchs lieber die Kugel! Eine spätere Auswilderung wird ziemlich sicher nicht gelingen, wer soll dem Tier das Jagen beibringen?
Hört auf, die Tiere zu vermenschlichen und fängt stattdessen an, die Natur und Umwelt zu schützen.
Grüsse von einem Luchs-Fan
2918
Melden
Zum Kommentar
27
Im Kanton Zürich fruchtet der Aufruf zum Stromsparen

Die Aufrufe zum Stromsparen fruchten im Kanton Zürich offenbar doch, wenn auch mit Verzögerung: Nachdem erste Auswertungen vom Sommer gezeigt hatten, dass der Stromverbrauch nicht zurückging, sinkt er nun doch langsam.

Zur Story