Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweite Lawine beschädigt Stütze: Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen



Eine zweite Lawine am Säntis hat eine Stütze der Bahn beschädigt. Der Betrieb muss aus Sicherheitsgründen während mehreren Monaten eingestellt werden. Trotz des Stillstands soll keinem Mitarbeiter gekündigt werden.

Die Lawine ging zwischen Sonntag und Montag auf die erste Seilbahnstütze nieder und zog die Tragwerkkonstruktion in Mitleidenschaft. Wie gross der Schaden an der Stütze und der Konstruktion ist, könne derzeit noch nicht im Detail gesagt werden, sagte Bruno Vattioni, Geschäftsführer der Säntisbahn am Freitagvormittag vor den Medien. Im schlimmsten Fall müsste die Stütze komplett ersetzt werden.

ARCHIVBILD - ZUR VORUEBERGEHENDEN EINSTELLUNG DES BAHNBETRIEBS DER SAENTIS SCHWEBEBAHN AG, AM FREITAG, 18 JANUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Blick auf den Eingang des Hotel Saentis mit einem verschuetteten Bus und Auto, nach einem Abgang einer 300 Meter breiten Lawine auf der Schwaegalp, Hundwil, am Freitag, 11. Januar 2019. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden drei Personen leicht verletzt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Säntisbahn steht still. Bild: KEYSTONE

Man müsse davon ausgehen, dass die Reparaturarbeiten Monate dauern könnten. Ein Projektteam aus Fachleuten beurteile aktuell den Schaden und plane das weitere Vorgehen.

Die Sicherheit von Gästen und Mitarbeitenden habe oberste Priorität, sagte Vattioni. Bis zur Instandstellung der Stütze würden deshalb keine Personenfahrten mehr durchgeführt, auch wenn diese rein theoretisch möglich wären. Um zu verhindern, dass die Anlage vereise, müsse die Bahn regelmässig gefahren werden. Die Bedienung erfolge aber von der Talstation aus.

Lawine geht auf der Schwägalp nieder

Gefahr richtig eingeschätzt

Die erneute Lawine sei niedergegangen, während die Rettungs- und Räumungsarbeiten des Lawinenniedergangs vom 10. Januar aus Sicherheitsgründen eingestellt waren und der Zugang des ganzen Bereichs für sämtliche Personen gesperrt war.

Wie die zweite Lawine zeige, sei die Gefahr von den Fachleuten richtig eingeschätzt worden. Zwischen dem ersten und dem zweiten Lawinenniedergang seien bis zu 1,5 Meter Neuschnee gefallen.

Dass die Stütze beschädigt sei, hätten Mitarbeiter der Bahn erst am Dienstagabend bemerkt, sagte Vattioni gegenüber Keystone-SDA. Bis am Dienstagmittag sei die Schwägalp von den Behörden abgeriegelt worden und nur für die Einsatzkräfte der Aufräumarbeiten zugänglich gewesen.

«Als wir bei einer Kontrollfahrt am Dienstagabend die Schäden an der Stütze 1 sahen , haben wir sofort alle Mitarbeiter evakuiert, die auf dem Säntis mit Revisionsarbeiten beschäftigt waren», sagte der Geschäftsführer der Säntis Schwebebahn. Zudem seien sofort Fachleute informiert worden. Nach eingehender Schadeninspektion sei am Donnerstag entschieden worden, dass man aus Sicherheitsgründen auf jegliche Personenfahrten verzichte.

Keine Kündigungen

Von der Einstellung der Bahn ist ein grosser Teil der 180 Mitarbeitenden betroffen. Allerdings müssten sie keine Konsequenzen fürchten – «weder finanziell noch bezüglich der Anstellung», sagte Vattioni.

Was der eingestellte Betrieb für die momentan laufenden Umbauarbeiten des Gipfelrestaurants bedeute, könne er im Moment nicht sagen. Auch die wirtschaftlichen Auswirkungen könnten derzeit nicht abgeschätzt werden.

Drei Verletzte

Beim Abgang einer riesigen Lawine vom Säntis-Nordhang auf die Schwägalp waren am 10. Januar drei Personen leicht verletzt worden. Das 2015 neu gebaute Hotel bei der Säntisbahn-Talstation und zahlreiche parkierte Autos wurden beschädigt. Bilder davon gingen um die Welt.

Am Mittwoch meldete die Säntisbahn, der auch das Hotel gehört, dass die Aufräumarbeiten auf der Schwägalp abgeschlossen seien und das Hotel und das Restaurant wieder in Betrieb seien. Die von der Lawine angerichteten Schäden am Gebäude sind gross. Über die Schadensumme konnte Vattioni noch keine Angaben machen. Die Räume, in welche die Lawine durch vier zerborstene Fenster eingedrungen war, können vorerst nicht genutzt werden. (sda)

Augenzeugen berichten von der Schwägalp-Lawine

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 18.01.2019 11:27
    Highlight Highlight Warum dauert das Monate? Müssen sie warten bis der Schnee weg ist oder was genau stellt das Problem dar, das es Monate dauert? Und sind das "monate" weil es 3 Monate dauert oder doch 6+ Monate?
    • Albi Gabriel 18.01.2019 11:32
      Highlight Highlight So was kann auch nur ein städtischer Unterländer fragen...
    • René Gruber 18.01.2019 11:41
      Highlight Highlight Ja zum einen dürfte wohl der Schnee das Problem sein, zum anderen wohl, dass so ein Seilbahnmast nicht gerade einfach zum Abholen im Baumarkt bereit liegt als Ersatz.
    • Fabio74 18.01.2019 11:44
      Highlight Highlight Vermutlich mal warten bis die Lawinengefahr weg ist und dann weiter abklären. Mast ersetzen im Schnee dürfte wohl schwierig sein.
    Weitere Antworten anzeigen

Mutter des getöteten Jungen (†7) dachte lange an einen Autounfall

Bis acht Uhr abends hat die Mutter nichts vom eigentlichen Drama gewusst. Sie ging von einem Autounfall aus.

Die Mutter wartete am Donnerstagmittag vergebens auf ihren 7-jährigen Sohn. Was sie zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Er ist von einer 75-jährigen Frau niedergestochen und dabei tödlich verletzt worden. Er verstarb später im Spital.

Doch auch bis 20 Uhr abends hat sie nicht gewusst, dass ihr Sohn erstochen worden ist. Zu diesem Zeitpunkt war die Meldung der Staatsanwaltschaft bereits veröffentlicht. Sie ist von einem Autounfall ausgegangen, wie Albinfo.ch aus dem Umfeld der Familie erfahren hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel