Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM JAHRESERGEBNIS VON SWISS --- Menschen bewegen sich am Check-In Schalter der Fluggesellschaft Swiss am Flughafen in Zuerich, aufgenommen am Donnerstag, 14. Dezember 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Swiss, Rolex, Victorinox: Bei welchen Firmen die Schweizer am liebsten arbeiten möchten



Die Fluggesellschaft Swiss ist von Teilnehmern einer Umfrage bei den 150 grössten Firmen im Land zum attraktivsten Arbeitgeber der Schweiz gekürt worden. Auf dem zweiten Platz lag der Flughafen Zürich, gefolgt von der Uhrenfirma Patek Philippe.

Für die Erhebung, die der Personalvermittler Randstad am Donnerstag veröffentlichte, wurden 4800 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Auf die Frage, wer für ein bestimmtes Unternehmen gern arbeiten möchte, nannten die meisten Swiss International Air Lines als Antwort.

Die Luftfahrtbranche hat gemäss der Umfrage im Allgemeinen eine grosse Anziehungskraft. Auch der Flughafen Zürich (2.) und der Flugzeug- und Flughafendienstleister Swissport (9.) waren in den Top Ten vertreten.

Attraktive Uhrenhersteller

Als attraktiv bewerteten die befragten Mitarbeiter auch Jobs bei Uhrenfirmen. Patek Philippe (3.), Rolex (4.) und die Swatch Group (6.) belegten ebenfalls Spitzenplätze. Weiter beliebt waren an fünfter Stelle der Sackmesserhersteller Victorinox, der Nahrungsmittelkonzern Nestlé (7.), die Schokoladenfirma Lindt & Sprüngli (8.) sowie die SBB (10.).

In den vergangenen fünf Jahren war dreimal der Internetgigant Google als Gewinner hervorgegangen. Er wurde aus Reglementsgründen dieses Jahr beim Ranking nicht mehr berücksichtigt. Ein Unternehmen darf demnach nicht mehr als dreimal innerhalb von fünf Jahren gewinnen.

Umgebung, Lohn, Sicherheit

Um die Attraktivität der Firmen zu messen, berücksichtigt die Arbeitgeberstudie 16 Kriterien, darunter etwa Arbeitsumgebung, Lohn, Arbeitsplatzsicherheit, Work-Life-Balance und Flexibilität.

Randstad misst seit 2014 in der Schweiz die Wahrnehmung der Unternehmen in der Gesellschaft. Die Umfrage wird mittlerweile weltweit in 30 Ländern durchgeführt und berücksichtigt Mitarbeiter in 6000 Betrieben. (sda)

Auch eine gute Zusammenarbeit:

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Rechtsextreme aus Österreich stellen Schweizer UNO-Botschafter an den Pranger

Die Identitäre Bewegung Österreich macht in der Schweiz Stimmung gegen den UNO-Migrationspakt. Die Aktion orchestriert der «Influencer des Rechtsradikalismus», der in unserem Nachbarland jüngst einen grossen Sieg feiern konnte. 

Österreichische Rechtsextreme nehmen den Schweizer UNO-Botschafter Jürg Lauber ins Visier: «Kennst du diesen Mann», steht auf einem Flyer, welchen Aktivsten der Gruppe «Migrationspakt stoppen» derzeit in Zürich verbreiten. 

Hinter der Aktion steht die «Identitäre Bewegung Österreich» von Martin Sellner. Der 28-jährige «Influencer des Rechtsradikalismus» will erreichen, dass nach Österreich auch die Schweiz aus dem umstrittenen UN-Migrationspakt aussteigt.

Der Bundesrat möchte die …

Artikel lesen
Link to Article