DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer dieser fünf Kampfjets soll die Schweiz kaufen

1 / 28
Kampfjets für die Schweiz: Die fünf Favoriten
quelle: ap/ap / rick bowmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

VBS plant die grosse Aufrüstung – Parmelin will 9 Milliarden für Kampfjets und Raketen

05.09.2017, 04:5905.09.2017, 17:15

Der Kampfjetkauf geht in eine erste entscheidende Runde. Am Mittwoch wird Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) im Bundesrat einen Kostenrahmen von 9 Milliarden Franken beantragen, wie Tages-Anzeiger und Bund berichten. Mit dem Geld soll die Armee etwa 30 bis 40 neue Kampfflugzeuge kaufen, um die seit 1997 im Einsatz stehenden F/A-18-Jets abzulösen. Inbegriffen im 9-Milliarden-Franken Antrag sollen auch die Ausgaben für ein neues bodengestütztes Raketensystem zur Luftverteidigung sein. Die Gelder sollen demnach von 2023 bis 2032 investiert werden.

Parmelin liebäugelt mit Super-Kampfjet

Laut der Zeitung legt Parmelin dem Bundesrat morgen weitere wichtige Weichenstellungen vor. So   habe sich der Verteidigungsminister gegen ein abgekürztes Verfahren bei der Kampfjet-Evaluation entschieden. Es sollen also nicht nur jene drei Flugzeugtypen – Gripen, Eurofighter, Rafale – geprüft werden, welche bereits bei der letzten Evaluation der Schweizer Armee 2008 teilnahmen. Parmelin möchte explizit auch die beiden US-Kampfjet-Hersteller Lockheed Martin und Boeing dazu einladen, sich um den Schweizer Auftrag zu bewerben.

Welchen der fünf Kampflugzeug-Typen soll die Schweiz kaufen?

Dies sei erstaunlich, da der mit Tarnkappentechnik ausgerüstete Kampfjet F-35 gemäss Experten die finanziellen Möglichkeiten der Luftwaffe wohl übersteigt.

Der F-35 in Aktion
quelle: youtube

Kauf kommt vors Volk

In zwei wichtigen Punkten stelle sich Parmelin gegen seine hausinternen Experten: Erstens hatte eine Arbeitsgruppe des Verteidigungsdepartements im Frühling vier mögliche Varianten für die langfristige Sicherung des Luftraumes aufgezeigt. Viele Armeekader favorisierten die teuerste Option, die Kosten von bis zu 18 Milliarden und den Kauf von bis zu 70 Kampfjets vorsah. Parmelin hat sich nun für einen günstigeren Weg entschieden.

Zweitens habe dieselbe Arbeitsgruppe davon abgeraten, das Volk zum Kampfjetkauf zu befragen. Bundesrat Parmelin will nun aber einen referendumsfähigen Planungsbeschluss ins Parlament bringen. Angesichts der Kosten der 9-Milliarden-Franken-Beschaffung sei anzunehmen, dass eine Volksabstimmung stattfinden wird. 

(amü)

Der F/A-18 bleibt länger im Einsatz, weil der Kauf stockt

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Wie Richterinnen und Richter durch die Politik beeinflusst werden

Eigentlich sollte die Justiz unabhängig sein. Doch Wiederwahlen an den Gerichten prägen die Rechtsprechung. Die Parteien wollen das nicht ändern. In ihre Kassen fliesst viel Geld aus den Gerichten.

In der Theorie funktioniert es so: Richterinnen werden nach Parteistärken gewählt, damit alle Werte an den Gerichten demokratisch gerecht vertreten sind. Sobald ein Richter im Amt ist, soll die Partei aber keine Rolle mehr spielen. Richter, die Parteimitglieder sind, stellen eine Schweizer Besonderheit dar. Eine weitere ist: Jeweils nach sechs Jahren finden Gesamterneuerungswahlen des Bundesgerichts statt. Internationaler Standard sind längere, einmalige Amtszeiten. In der Schweiz hingegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel