Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 7600 rücken heute in die Rekrutenschule ein, darunter 65 Frauen



Von Curry bis Militärschoggi: 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Anlässlich seiner Wahl im September hat der künftige Armeechef Philippe Rebord vor einem Rekrutierungsproblem gewarnt. Die Zahl von 7600 Rekruten, die am Montag zur Winter-RS eingerückt sind, dürfte seine Befürchtungen bestätigen.

Die Armee braucht rund 20'000 Rekruten pro Jahr, um die Bestände zu füllen. Zusammen mit den Rekrutenschulen im Frühling und im Sommer sind dieses Jahr zwar 21'800 Wehrpflichtige eingerückt. Erfahrungsgemäss brechen aber jeweils rund 20 Prozent von ihnen die RS ab, aus medizinischen oder anderen Gründen, wie Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage sagte.

WEA entschärft Problem nicht

Damit könnten noch rund 18'000 Armeeangehörige den Verbänden zugeteilt werden. «Es zeichnet sich ab, dass es knapp wird», sagte Reist. Mit der Armeereform WEA wird der Sollbestand zwar halbiert, der Effektivbestand verändert sich aber viel weniger stark. Daher wird die WEA das drohende Rekrutierungsproblem gemäss dem Armeesprecher nicht nachhaltig entschärfen.

An dem Befund ändern auch die 65 Frauen nichts, die am Montag freiwillig in die RS eingerückt sind. Auf der anderen Seite ist das Aufgebot für 32 angehende Rekruten gestoppt worden, wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte.

Über die Gründe machte Reist keine detaillierten Angaben. In der Regel gehe es aber um Leute, die nach der Aushebung straffällig geworden seien oder Drohungen ausgestossen hätten, sagte er. Das Aufgebot werde gestoppt, wenn eine nachträgliche Personensicherheitsprüfung ergebe, dass der Betreffende ein Risiko darstelle. Die Stellungspflichtigen werden bereits anlässlich der Aushebung überprüft.

Empfehlungen einer Arbeitsgruppe

Letzten Juli hatte der Bundesrat den Bericht einer Arbeitsgruppe unter der Leitung des ehemaligen CVP-Nationalrats Arthur Loepfe (AI) zur Kenntnis genommen, welche das heutige System von Militärdienst, Zivildienst und Zivilschutz unter die Lupe nahm. Diese kam zu Schluss, dass keine dringende Veranlassung besteht, das Dienstpflichtsystem grundlegend zu verändern.

Die Ergebnisse und Empfehlungen der Arbeitsgruppe werden derzeit von der Verwaltung ausgewertet. Ein mögliches Handlungsfeld hat der künftige Armeechef Rebord bereits benannt: Es scheine, dass der Zivildienst zu attraktiv sei, sagte er anlässlich seiner Wahl vor Journalisten.

Heute müssen Schweizer Männer Militärdienst leisten, wenn sie physisch und psychisch dazu in der Lage sind. Militärdiensttaugliche, die den Militärdienst nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können, leisten Zivildienst. Wer eingeschränkt diensttauglich ist, leistet Dienst im Zivilschutz. Wer keiner dieser Pflichten nachkommen kann, bezahlt die Wehrpflichtersatzabgabe. (sda)

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kliby 31.10.2016 14:31
    Highlight Highlight Und täglich grüsst die Diskriminierung der Männer. #Aufschrei.
    • Fabio74 31.10.2016 18:41
      Highlight Highlight Und täglich grüsst das Gejammer der armen Männer... die in Kommentaren laut sind, aber sonst nichts tun
  • TanookiStormtrooper 31.10.2016 14:04
    Highlight Highlight Nicht mal 1% Frauen?! Wo bleibt die Gleichberechtigung?

Super-Puma-Absturz am Gotthard: Piloten waren nicht Schuld

Die Crew war nicht verantwortlich für den Absturz eines Super-Puma-Helikopters Ende September 2016 auf dem Gotthard-Pass. Zu diesem Ergebnis kommt der militärische Untersuchungsrichter in seinem Schlussbericht. Beim Absturz waren die zwei Piloten ums Leben gekommen.

Die Untersuchungen hätten ergeben, dass kein «strafrechtlich relevantes Verhalten der Piloten» vorliege, teilte die Militärjustiz am Donnerstag mit. Auch der Loadmaster habe seine Sorgfaltspflicht nicht verletzt. Es bestehe kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel