DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Trauer und Respekt: Guy Parmelin sagt Fliegerschiessen auf der Axalp ab



Nach den zwei schweren Flugunglücken mit drei Toten innerhalb von vier Wochen hat Verteidigungsminister Guy Parmelin das Fliegerschiessen auf der Axalp im Berner Oberland abgesagt. Die Obduktion der beiden Opfer des Super-Puma-Absturzes am Gotthard war am Freitag beendet.

Das Fliegerschiessen hätte am 12. und 13. Oktober stattfinden sollen. Dem Chef des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) sei die Absage des jeweils von zahlreichen Flugbegeisterten verfolgten Anlasses nicht leichtgefallen, teilte das Departement am Freitagabend mit.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DIE ARMEE DIE F5-KAMPFJETFLOTTE VERKLEINERT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- F-5 Tiger jets of the Patrouille Suisse perform during a flight show of the Swiss air force in Axalp, Switzerland, Wednesday, October 13, 2010. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Dieses Jahr findet keine Luft-Show auf der Axalp statt. Bild: KEYSTONE

Aus Rücksicht und Respekt gegenüber den drei toten Piloten und dem schwerverletzten Flugbegleiter habe sich Parmelin aber zur Absage entschieden. Der Kommandant der Luftwaffe Aldo Schellenberg sagte gleichzeitig die mit der Fliegerdemonstration verbundenen Trainingsschiessen vom 11. bis 13. Oktober auf der Axalp ab.

Tote Piloten den Familien übergeben

Am Mittwoch war ein Super-Puma der Luftwaffe in der Nähe des Gotthard-Hospizes abgestürzt. Beide Piloten kamen beim Unglück ums Leben. Die Opfer waren beide Milizpiloten und hatten nach Angaben der Militärjustiz die Jahrgänge 1966 und 1977.

Beim 50-jährigen Unglückspiloten handelte es sich um einen Familienvater und Stadtrat aus Illnau-Effretikon ZH, wie die Gemeinde bereits am Donnerstag mitgeteilt hatte.

Am Freitag gab der Untersuchungsrichter die beiden Leichen nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung frei. Die Gutachten zur Untersuchung stehen noch aus, wie Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Leichen würden in die Obhut der Familien übergeben.

Bundesrat Guy Parmelin aeussert sich zu der Administrativuntersuchung der Beschaffung der Bodengestuetzten Luftverteidigung, BODLUV, am Donnerstag, 22. September 2016, in Bern. Das sistierte Beschaffungsprojekt fuer den Ersatz des Fliegerabwehrsystems der Armee ist zwar regelkonform abgewickelt worden. Es gibt aber Verbesserungspotenzial. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bundesrat Parmelin entschied sich aus Respekt gegenüber den drei toten Piloten und dem schwerverletzten Flugbegleiter zur Absage. Bild: KEYSTONE

Die Räumungsarbeiten auf dem Gotthard wurden gemäss Armeesprecher Christoph Brunner am Freitag abgeschlossen. Der Abzug der schweren Geräte, die für den Abtransport des Wracks nötig waren, könne unter Umständen noch einige Tage dauern. Die alte Tremola-Passstrasse, die direkt durch das Absturzgebiet führt, ist nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei seit Freitagnachmittag wieder offen.

Vor Monatsfrist stürzte ein Kampfjet vom Typ F/A-18 im Sustengebiet auf einem Trainingsflug ab. Die F/A-18 zerschellte auf einer Höhe von rund 3300 Metern über Meer in der Nähe des Gipfels Hinter Tierberg. Der Pilot – ein 27-jähriger Waadtländer – verlor dabei sein Leben.

Die Flugsicherung Skyguide hatte für das Flugzeug eine zu tiefe Flughöhe von 10'000 Fuss (rund 3050 Meter über Meer) angeordnet. Beide Unglücke sind noch Gegenstand von Untersuchungen der Militärjustiz. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kaufvertrag für neues Luftraumüberwachungssystem ist unterzeichnet

Die Schweiz kauft das Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystem Skyview vom französischen Anbieter Thales. Es ersetzt die beiden Teilsysteme Ralus und Lunas der Schweizer Luftwaffe. Der Entscheid zugunsten des französischen Angebots fiel schon früher, nun wurde der Beschaffungsvertrag unterzeichnet.

Im Rahmen des Programms Air2030 werden die bestehenden Luftraumüberwachungs- und Einsatzleitsystems der Schweizer Luftwaffe ersetzt. Nachdem das Parlament im Rahmen der Armeebotschaft 2020 der …

Artikel lesen
Link zum Artikel