DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Trauer und Respekt: Guy Parmelin sagt Fliegerschiessen auf der Axalp ab

30.09.2016, 20:5401.10.2016, 15:50

Nach den zwei schweren Flugunglücken mit drei Toten innerhalb von vier Wochen hat Verteidigungsminister Guy Parmelin das Fliegerschiessen auf der Axalp im Berner Oberland abgesagt. Die Obduktion der beiden Opfer des Super-Puma-Absturzes am Gotthard war am Freitag beendet.

Das Fliegerschiessen hätte am 12. und 13. Oktober stattfinden sollen. Dem Chef des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) sei die Absage des jeweils von zahlreichen Flugbegeisterten verfolgten Anlasses nicht leichtgefallen, teilte das Departement am Freitagabend mit.

Dieses Jahr findet keine Luft-Show auf der Axalp statt.
Dieses Jahr findet keine Luft-Show auf der Axalp statt.Bild: KEYSTONE

Aus Rücksicht und Respekt gegenüber den drei toten Piloten und dem schwerverletzten Flugbegleiter habe sich Parmelin aber zur Absage entschieden. Der Kommandant der Luftwaffe Aldo Schellenberg sagte gleichzeitig die mit der Fliegerdemonstration verbundenen Trainingsschiessen vom 11. bis 13. Oktober auf der Axalp ab.

Tote Piloten den Familien übergeben

Am Mittwoch war ein Super-Puma der Luftwaffe in der Nähe des Gotthard-Hospizes abgestürzt. Beide Piloten kamen beim Unglück ums Leben. Die Opfer waren beide Milizpiloten und hatten nach Angaben der Militärjustiz die Jahrgänge 1966 und 1977.

Beim 50-jährigen Unglückspiloten handelte es sich um einen Familienvater und Stadtrat aus Illnau-Effretikon ZH, wie die Gemeinde bereits am Donnerstag mitgeteilt hatte.

Am Freitag gab der Untersuchungsrichter die beiden Leichen nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung frei. Die Gutachten zur Untersuchung stehen noch aus, wie Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Leichen würden in die Obhut der Familien übergeben.

Bundesrat Parmelin entschied sich aus Respekt gegenüber den drei toten Piloten und dem schwerverletzten Flugbegleiter zur Absage.
Bundesrat Parmelin entschied sich aus Respekt gegenüber den drei toten Piloten und dem schwerverletzten Flugbegleiter zur Absage.Bild: KEYSTONE

Die Räumungsarbeiten auf dem Gotthard wurden gemäss Armeesprecher Christoph Brunner am Freitag abgeschlossen. Der Abzug der schweren Geräte, die für den Abtransport des Wracks nötig waren, könne unter Umständen noch einige Tage dauern. Die alte Tremola-Passstrasse, die direkt durch das Absturzgebiet führt, ist nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei seit Freitagnachmittag wieder offen.

Vor Monatsfrist stürzte ein Kampfjet vom Typ F/A-18 im Sustengebiet auf einem Trainingsflug ab. Die F/A-18 zerschellte auf einer Höhe von rund 3300 Metern über Meer in der Nähe des Gipfels Hinter Tierberg. Der Pilot – ein 27-jähriger Waadtländer – verlor dabei sein Leben.

Die Flugsicherung Skyguide hatte für das Flugzeug eine zu tiefe Flughöhe von 10'000 Fuss (rund 3050 Meter über Meer) angeordnet. Beide Unglücke sind noch Gegenstand von Untersuchungen der Militärjustiz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Impfstoffverträge: Streit um geschwärzte Passagen geht in die nächste Runde
Das BAG muss in den kommenden Tagen offenlegen, warum Corona-Impfstoffverträge in wichtigen Punkten geschwärzt wurden. Es droht sonst ein Skandal.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Anfang August sämtliche Corona-Impfstoffverträge der Schweiz offengelegt. Pikante Stellen wurden jedoch weiträumig geschwärzt. So bleibt bis heute unklar, zu welchen Konditionen die Eidgenossenschaft in den vergangenen zwei Jahren für mehrere hundert Millionen Franken Deals mit Pfizer, Moderna und Co. einging. Schuld an den grossräumigen Schwärzungen waren Geheimhaltungsvereinbarungen, die die Schweiz einging und angebliche «Berufs-, Fabrikations- und Geschäftsgeheimnisse der jeweiligen Hersteller».

Zur Story