Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM TOD VON HANS-RUDOLF STRASSER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Hans-Rudolf Strasser, Informationschef des Eidgenoessischen Militaerdepartements, EMD, und Fuehrungsmitglied der Geheimorganisation P-26, aufgenommen im Januar 1990. (KEYSTONE/Karl-Heinz Hug)

Deckname «Franz»: Hans-Rudolf Strasser war Mitglied der illegalen Geheimarmee P-26. Bild: KEYSTONE

Er baute die geheimste Geheimarmee der Schweiz mit auf: P-26-Stabsmitglied Strasser ist tot

Hans-Rudolf Strasser, bekannt durch sein Doppelleben als Informationschef des Eidg. Militärdepartements (EMD) und Führungsmitglied der Geheimorganisation P-26, ist tot. Er verstarb im Juni im Alter von 79 Jahren. Die P-26 wurde 1990 vom Bundesrat aufgelöst.



Strassers Tod machten am Montag die Ehemaligenvereinigung der Kader-Organisation für den Widerstand im feindbesetzten Gebiet und das Musée Résistance Suisse 1940–1990 in einer ausführlichen Todesanzeige bekannt. Er starb gemäss den Angaben bereits am 23. Juni. Eine Trauerfeier findet im Oktober im Berner Münster statt.

Deckname «Franz»

Unter dem Decknamen «Franz» gehörte Strasser zum Stab der Geheimorganisation P-26. Der ausgebildete PR-Berater habe Absolventen von Spezialkursen in den Bereichen Information, Propaganda und psychologische Kampfführung ausgebildet, so die Todesanzeige.

Auch an die Enttarnung Strassers durch das damalige Radio DRS am 11. Dezember 1990 erinnern die Verfasser der Todesanzeige: «Sein Departementschef, der ohnehin durch die Fichenpsychose im Parlament restlos entnervte Kaspar Villiger, jagte ihn unverzüglich aus dem Amt.»

Bild

Haus in einem Waldstück bei Burgdorf BE. In diesem Haus soll sich die Kommandozentrale der enttarnten Geheimarmee P-26 befunden haben.
Bild: keystone

Anfang 1990 war bereits bekannt geworden, dass Strasser in der Geheimarmee unter dem früheren Geheimdienstobersten Albert Bachmann tätig gewesen war. Darüber habe Strasser das Departement informiert, aber nicht, dass er immer noch Mitglied der Organisation sei, schrieb das EMD zur Vorgehen gegenüber Strasser.

Departementschef Villiger erwarte von seinen Mitarbeitern «in politischen Fragen vorbehaltlose Offenheit». Daran habe es Strasser mangeln lassen. Deshalb, und nicht wegen seiner Mitgliedschaft in der P-26, sei er beurlaubt worden.

Ehemalige P-26-Mitglieder packen aus – Bericht von «Reporter»

abspielen

YouTube/Kevin Obermüller

«Wohl dank politisch schlechtem Gewissen» habe Villiger Strasser nicht entlassen, heisst es in der Todesanzeige weiter. 1991 erhielt Strasser die Aufgabe, Konzeptgrundlagen für eine Neugestaltung der Kommunikation innerhalb der Truppe zu erarbeiten. Anfang 1993 wurde der damals 56-Jährige vorzeitig in den Ruhestand versetzt.

Widerstand gegen Besetzer aufbauen

Die Verfasser der Todesanzeige würdigten Strassers jahrzehntelanges Wirken zugunsten der geheimen Widerstandsvorbereitung. Er habe damit mehr für die Schweiz geleistet, «als die meisten von uns je zu leisten vermöchten».

Das «Projekt 26» war eine während des Kalten Krieges ab 1979 aufgebaute geheime Kaderorganisation, die im Fall einer feindlichen Besetzung der Schweiz Widerstand aufbauen und leisten sollte. Ihr Chef war nur einem kleinen Kreis von Personen bekannt.

Finanziert wurde die von Armee und Verwaltung unabhängige P-26 aus verschiedenen Quellen – jedoch ausschliesslich aus Kreditrubriken des damaligen Eidgenössischen Militärdepartements. Bei der Auflösung hatte sie 400 Mitglieder, der Sollbestand betrug 800 Personen. Die P-26 verfügte über Waffen.

Bild

Artilleriebunker im Berner Oberland. Der Bunker wurde im Zweiten Weltkrieg gebaut und diente der P-26 als Treffpunkt und Übungsort.
Bild: keystone

Akten unter Verschluss

Die Auflösung der P-26 im Jahr 1990 bedeutete aber nicht die vollständige Offenlegung: 2009 entband der Bundesrat die Veteranen des geheimen Widerstandes im Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg zwar von ihrer Schweigepflicht. Sie durften sich aber nur über ihre Zugehörigkeit zu einer Gruppe und über eigene Diensterlebnisse äussern.

Die Akten zur P-26 dagegen bleiben bis etwa ins Jahr 2040 unter Verschluss. Der Bundesrat wies in einer 2010 veröffentlichten Antwort auf eine Motion auf die gesetzliche Sperrfrist von 50 Jahren für besonders schützenswerte Personendaten hin. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 12.07.2016 09:50
    Highlight Highlight Der ganze fichenskandal warf grosse wellen, viele unbeteiligte konnten im nachhinein etwa ahnen, warum sie diese stelle oder beforderung nicht erhalten hatten. Die schnüffelten alle aus, die nicht gradlinig auf ihrer Linie waren.
    Mit dem damals üblichen attribut 'landesverräter' hätten sie alle nicht genehme Elemente nach Moskau geschickt - wo sie selbst die gleichen verdeckten informationsbeschaffungen wie damals in der udssr anwendeten.
    Sehr faschistoid und durch und durch militarisiert. So pfadi und secret Service für spätzünder.
  • http://bit.ly/2mQDTjX 11.07.2016 17:03
    Highlight Highlight Letztlich ist das eine simple militärische Rückeroberungs-Strategie namens "Stay Behind".

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stay-behind-Organisation

    Die CH-Armee ist sicher nicht so naiv, dass sie nicht weiterhin solche Stay-Behind-Strukturen vorbereitet und einsatzbereit (d.h. auch geheim) hält.

    Praktisch jede Armee hält solche Stay-Behind-Pläne für den Notfall bereit. So zum Beispiel auch die Irakische Armee von Saddam Hussein, deren Stay-Behind-Strukturen wir zur Zeit mit dem Daesh erleben.
    • StefanZaugg 11.07.2016 18:27
      Highlight Highlight In unserem naiven politischen System wär ich nicht erstaunt, wenn genau solche Organisationen fehlen, da dies momentan politisch sicher nicht oppurtun ist und wir ja sowieso im Zeitalter des 1000jährigen Friedens leben.
  • Sveitsi 11.07.2016 16:21
    Highlight Highlight Spannendes Stück Schweizer Geschichte, von der ich noch nichts wusste.
    • opwulf 11.07.2016 17:20
      Highlight Highlight Operation Gladio! Aber so aktiv wie die italienische P2 war unsere P26 gottseidank nicht!
    • opwulf 11.07.2016 22:16
      Highlight Highlight @geshitstormt: das wusste ich nicht! Ich dachte alle stay behind orgs aka Gladio seien indirekt vernetzt gewesen, die Einen hatten die CIA als "Götti" (P2, Deutsche Gladio,etc...) und die Anderen die MI6 (P26, etc...)?

Die Armee will schon bei 15-Jährigen für den Militärdienst werben

Armeechef Philippe Rebord spricht im CH-Media-Interview Klartext: Dass sich viele junge Männer nicht mehr für die Armee, sondern für den Zivildienst entscheiden, «gefährdet die Erfüllung unseres Auftrags». Es brauche zwingend eine Debatte über die Dienstpflicht. Rebord zählt dabei insbesondere auf junge Frauen.

Nichts ist zu spüren von Amtsmüdigkeit, als Armeechef Philippe Rebord auf Schloss Lenzburg auftritt. Schwungvoll spricht er zu mehreren Dutzend hochkarätigen Wirtschaftsführern und Politikern. Rebord, der Ende Jahr zurücktritt, ist auf Einladung der Territorialdivision 2 und deren Kommandanten, Divisionär Hans-Peter Walser, in den Aargau gereist und «orientiert» über die Weiterentwicklung der Armee.

In Ihrer Amtszeit sind die Armeebestände weiter zurückgegangen. Heute gibt es noch 140'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel