Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

0,6 Prozent: Das ist aktuell der Anteil Frauen in der Schweizer Armee.
bild: Keystone

Norwegen macht's vor: Bundesrat soll Dienstpflicht für Frauen prüfen

Eine Studiengruppe des Bundesrates will die Armee nach dem Vorbild Norwegens reformieren. Wer im skandinavischen Land Wehrdienst leistet, geniesst Privilegien.

Lorenz Honegger / Nordwestschweiz



Diese Woche rücken in Norwegen die ersten wehrpflichtigen Frauen in die Armee ein. Sie wurden in die Streitkräfte einberufen, nachdem das Parlament in Oslo im Jahr 2014 die Wehrpflicht auf beide Geschlechter ausgedehnt hatte.

Fast gleichzeitig veröffentlichte der Bundesrat am Mittwoch den Bericht der Studiengruppe Dienstpflichtsystem. Der Inhalt ist überraschend: Die Schweiz soll ihr System auf der Basis des «norwegischen Modells» weiterentwickeln, findet die Gruppe aus Armeevertretern, militärischen und zivilen Organisationen. Eine Wehrpflicht für beide Geschlechter sei das langfristige Ziel, bestätigt alt CVP-Nationalrat Arthur Loepfe, unter dessen Führung der Bericht entstand.

Fragt sich nur: Ist das möglich in einem Land, in dem heute nur Männer dienstpflichtig und nur gerade 1000 beziehungsweise 0,6 Prozent aller Armeeangehörigen weiblich sind?

Doppelt so grosses Reservoir

Um den Vorschlag zu verstehen, muss man seine Vorgeschichte kennen: Als die Studiengruppe unter Loepfe ihre Arbeit im Jahr 2014 begann, hatte der damalige Verteidigungsminister Ueli Maurer soeben die Abstimmung über die Volksinitiative zur Abschaffung der Wehrpflicht mit 73,2 Prozent Nein-Stimmen gewonnen. Sein Auftrag an die Gruppe Loepfe lautete, Vorschläge zur Weiterentwicklung des gegenwärtigen Dienstpflichtsystems zu machen. Zumindest offiziell waren Frauen damals noch kein Thema, obschon Maurer auch schon Sympathien für die Idee geäussert hatte.

Mit dem norwegischen Modell liegt nun ein vergleichsweise kontroverser Vorschlag auf dem Tisch, der wenig mit dem gegenwärtigen System am Hut hat. Die Studiengruppe betont, es gehe ihr nicht primär um Gleichberechtigung, sondern darum, das Potenzial an gut ausgebildeten Frauen für das Militär zu erschliessen. Auch die Schweizer Armee benötige immer mehr spezialisierte Fachkräfte: Engpässe bei den Sanitätstruppen oder bei den Militärärzten könnten beseitigt werden, wenn beide Geschlechter dienstpflichtig wären. Das Militär hätte auf einen Schlag ein doppelt so grosses Reservoir an möglichen Rekrutinnen und Rekruten.

Soll die Dienstpflicht auch für Frauen gelten?

Der typisch schweizerische Gedanke der Wehrgerechtigkeit würde jedoch in den Hintergrund rücken. Denn längst nicht alle Männer und Frauen müssten Dienst leisten. Die Zahl der Rekruten würde sich nach dem Bedarf richten, so die Studiengruppe. Wer nicht in der Armee sei, zahle aber eine Wehrpflichtersatzabgabe. Auch die Frauen.

Ein Anreizsystem soll das Militär attraktiver machen, ähnlich wie in Norwegen. Wer dort Militärdienst geleistet habe, habe bessere Chancen auf eine Stelle bei der Verwaltung, der Polizei oder der Küstenwache. Das sei ein zentraler Pfeiler des Modells.

In der Schweiz könnte das bedeuten, dass Dienstleistende bei bestimmten Stellen der öffentlichen Hand privilegiert behandelt werden. Auch ein attraktiver Sold und Abzüge bei der Bundessteuer könnten als Anreize dienen. Offen wäre, wie die Armee mit Ehepaaren umgeht, die Kinder haben. Klar ist: Selbst wenn sich das «norwegische Modell» als mehrheitsfähig erweisen sollte, dürfte es noch eine Weile dauern, bis Frauen in grosser Zahl durch die Schweizer Kasernen stapfen.

Frauen an die Waffen: Das sagen Armeeangehörige und eine Frauenrechtlerin.

(18.2.2015) Video: © TeleM1

Wenn überhaupt, sollen die Reformideen der Studiengruppe laut Loepfe im Lauf des nächsten Jahrzehnts umgesetzt werden. Eine Verfassungsänderung und damit eine Volksabstimmung wären zwingend.

Weitere Vorschläge

Neben dem norwegischen Modell hat die Studiengruppe drei weitere Vorschläge diskutiert: Ein Modell «Status quo plus», das sich auf 13 sanfte Verbesserungsvorschläge beschränkt. Ein Modell «Sicherheitsdienstpflicht», bei dem Zivildienst und Zivilschutz fusioniert würden, und ein Modell «Allgemeine Dienstpflicht», bei dem neben Frauen und Männern auch Ausländer Dienst leisten müssten, das also noch einen Schritt weitergehen würde als Norwegens Armee.

Der Bundesrat nimmt den Bericht der Studiengruppe Loepfe vorerst nur zur Kenntnis. In einem nächsten Schritt werden Verteidigungsminister Guy Parmelin und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann die Empfehlungen auswerten und dann über das weitere Vorgehen entscheiden. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Swiss Unihockey unterbricht Saison

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Theophilus Carter
07.07.2016 11:06registriert February 2016
Gleiche Rechte = gleiche PFLICHTEN!
Es wäre eigentlich so simpel...
(Und ja ich bin für Lohngleichheit, Vaterschaftsurlaub und die Abschaffung der allgemeinen Dienstpflicht...)
750
Melden
Zum Kommentar
7immi
07.07.2016 09:11registriert April 2014
gleiche rechte - gleiche pflichten. gut so!
8211
Melden
Zum Kommentar
Asmodeus
07.07.2016 11:26registriert December 2014
Der Grundgedanke liegt nicht einmal darin mehr Leute ins Militär zu holen sondern auch eine Grundlage dafür zu haben bei Frauen den Wehrpflichtersatz einzuziehen.
Wir sprechen hier immerhin von potentiellen Mehreinnahmen im Bereich von 1-2 Milliarden CHF pro Jahr.
Ich sehe allerdings einen generellen Vorteil für die Gleichberechtigung darin. Beim Thema Lohngleichheit etc. ist eines der typischen "Totschlagargumente", dass Frauen keinen Wehrpflichtersatz zahlen und kein Militär leisten müssen.
Dieser Punkt fällt dann in Diskussionen endgültig weg.
694
Melden
Zum Kommentar
55

Jagdgesetz und Kinderabzug offen, Rest beschlossen – so will die Schweiz abstimmen

In der eidg. Volksabstimmung vom 27. September dürfte die Begrenzungsinitiative deutlich abgelehnt und der Vaterschaftsurlaub klar angenommen werden. Zur Kampfjetbeschaffung zeichnet sich ein Ja ab. Offen ist die Lage beim Jagdgesetz und beim Kinderabzug.

Dies zeigen die Ergebnisse der zweiten Welle der SRG-Trendbefragung und der dritten Welle der 20 Minuten-/Tamedia-Umfrage. Sie wurden am Mittwochmorgen zeitgleich veröffentlicht.

Gemäss der SRG-Umfrage hätten am 6. September stabile 63 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel