Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kantone sehen rot, schreiben aber schwarze Zahlen

28.03.17, 11:24 28.03.17, 11:39


In etlichen Deutschschweizer Kantonen sind die Rechnungen für 2016 besser ausgefallen als erwartet. Die Rechnungen schliessen mit schwarzen statt roten Zahlen oder weisen zumindest kleinere Defizite aus als erwartet. Das zeigen die Zahlen aus 15 der 26 Kantone.

Zürich zum Beispiel hat um 320 Millionen Franken besser abgeschlossen als budgetiert und weist für 2016 einen Ertragsüberschuss von 390 Millionen Franken aus. Im Gegensatz zu den meisten Kantonen, in denen die Staatsrechnungen 2016 bereits vorliegen, hatte Zürich bereits einen Überschuss budgetiert.

Punktlandung in Bern

Der zweite schon vorliegende Kanton mit budgetiertem Überschuss ist Bern. Er legte mit einem Plus von 221 Millionen Franken praktisch eine Punktlandung hin - gerechnet worden war mit einem Plus von 219 Millionen Franken. Der Kanton erhielt mehr Steuern und gab für Personal sowie Zinsen und Abschreibungen weniger aus.

Mit Rot gerechnet und mit Schwarz abgeschlossen haben die Kantone St. Gallen, Thurgau, Graubünden, Schaffhausen, Schwyz, Uri, Glarus und Appenzell-Innerrhoden.

Ausreisser Aargau 

Doch es gibt Ausreisser nach unten: Der Kanton Aargau verbuchte statt eines kleinen Defizits von 50'000 Franken ein Minus von 105.4 Millionen Franken. Der Kanton nahm weniger Steuern ein, musste aber für die Gesundheitsversorgung, bei den Sozialversicherungen sowie für die Betreuung von Asylsuchenden mehr ausgeben.

Mit einem Minus von 451.5 Millionen Franken abgeschlossen hat zwar auch Basel-Stadt. Aber das Defizit ist nur rund halb so gross wie erwartet. Dass es überhaupt rote Zahlen gab, liegt an einer Reform der Pensionskasse des Staatspersonals, die den Kanton rund 1 Milliarde Franken kostete.

Positiv überrascht wurde die Kantonsregierung von den Einnahmen. Insgesamt waren die Steuererträge 276 Millionen Franken höher als erwartet.

Wenige Zahlen aus der Westschweiz

Nur wenige Zahlen gibt es bislang aus der Westschweiz. Neuenburg hat die Rechnung für 2016 noch nicht präsentiert, befürchtet aber ein weit grösseres Defizit als budgetiert. Grund dafür sind massiv weniger Einnahmen aus Firmensteuern als erwartet.

Als einziger Westschweizer Kanton hat bisher Jura seine Zahlen vorgelegt. Der jüngste Kanton schliesst mit einem Fehlbetrag von 7.4 Millionen Franken ab, etwas mehr als erwartet. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz hat noch 1114 Post-Filialen – die Post ist zufrieden, andere nicht

Die Post ist bei der angekündigten Verkleinerung des Poststellennetzes auf Kurs. Derzeit gibt es noch 1114 Filialen. Die Gewerkschaft Syndicom wirft der Post Augenwischerei vor.

Gemäss den 2016 bekannt gegebenen Plänen der Post soll die Zahl der Postbüros bis 2020 von 1400 auf 800 bis 900 gesenkt werden. Im Gegenzug sollen die Zugangspunkte für Postdienste von 3700 auf mindestens 4200 erhöht werden.

Das Ziel werde erreicht, sagte Thomas Baur, Verantwortlicher des Poststellennetzes, an einer …

Artikel lesen