Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kantone sehen rot, schreiben aber schwarze Zahlen



In etlichen Deutschschweizer Kantonen sind die Rechnungen für 2016 besser ausgefallen als erwartet. Die Rechnungen schliessen mit schwarzen statt roten Zahlen oder weisen zumindest kleinere Defizite aus als erwartet. Das zeigen die Zahlen aus 15 der 26 Kantone.

Zürich zum Beispiel hat um 320 Millionen Franken besser abgeschlossen als budgetiert und weist für 2016 einen Ertragsüberschuss von 390 Millionen Franken aus. Im Gegensatz zu den meisten Kantonen, in denen die Staatsrechnungen 2016 bereits vorliegen, hatte Zürich bereits einen Überschuss budgetiert.

Punktlandung in Bern

Der zweite schon vorliegende Kanton mit budgetiertem Überschuss ist Bern. Er legte mit einem Plus von 221 Millionen Franken praktisch eine Punktlandung hin - gerechnet worden war mit einem Plus von 219 Millionen Franken. Der Kanton erhielt mehr Steuern und gab für Personal sowie Zinsen und Abschreibungen weniger aus.

Mit Rot gerechnet und mit Schwarz abgeschlossen haben die Kantone St. Gallen, Thurgau, Graubünden, Schaffhausen, Schwyz, Uri, Glarus und Appenzell-Innerrhoden.

Ausreisser Aargau 

Doch es gibt Ausreisser nach unten: Der Kanton Aargau verbuchte statt eines kleinen Defizits von 50'000 Franken ein Minus von 105.4 Millionen Franken. Der Kanton nahm weniger Steuern ein, musste aber für die Gesundheitsversorgung, bei den Sozialversicherungen sowie für die Betreuung von Asylsuchenden mehr ausgeben.

Mit einem Minus von 451.5 Millionen Franken abgeschlossen hat zwar auch Basel-Stadt. Aber das Defizit ist nur rund halb so gross wie erwartet. Dass es überhaupt rote Zahlen gab, liegt an einer Reform der Pensionskasse des Staatspersonals, die den Kanton rund 1 Milliarde Franken kostete.

Positiv überrascht wurde die Kantonsregierung von den Einnahmen. Insgesamt waren die Steuererträge 276 Millionen Franken höher als erwartet.

Wenige Zahlen aus der Westschweiz

Nur wenige Zahlen gibt es bislang aus der Westschweiz. Neuenburg hat die Rechnung für 2016 noch nicht präsentiert, befürchtet aber ein weit grösseres Defizit als budgetiert. Grund dafür sind massiv weniger Einnahmen aus Firmensteuern als erwartet.

Als einziger Westschweizer Kanton hat bisher Jura seine Zahlen vorgelegt. Der jüngste Kanton schliesst mit einem Fehlbetrag von 7.4 Millionen Franken ab, etwas mehr als erwartet. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erstmals kandidieren über 40 Prozent Frauen: Das sind die Trends der Wahlen 2019

40.2 Prozent aller Kandidierenden für die Nationalratswahlen sind Frauen. Das sind 5.7 Prozent mehr als noch 2015. Ein Allzeit-Hoch von Kandidierenden und viele Ein-Personen-Listen sind die weiteren Trends.

Da gibt es Stefan Rusch (43) aus Lenggenwil (SG), Geschäftsführer des Art’s Restaurants in Wil. Rusch führt auch einen Biobauernhof. Und er hat drei Kinder im Alter von 2, 5 und 8 Jahren. Sie sind der Grund, weshalb er in die Politik will.

«Mehrere Themen – wie etwa Klimapolitik und militärische Aufrüstung – betreffen sehr stark die nächsten Generationen», sagt er. Deshalb führt er im Wahlkampf als Einzelperson seine Liste «Der Pflug». «Manchmal braucht es einen Pflug», erklärt …

Artikel lesen
Link zum Artikel