Hochnebel-1°
DE | FR
44
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz

Schweizerischer Erdbebendienst meldet Erdbeben der Stärke 4,7 bei Ortstock SZ

«Es hat gerumpelt. Es war recht krass» – Erdbeben der Skala 4,6 im Kanton Schwyz

In der Schweiz hat am Montagabend die Erde gebebt. Das Beben erreichte eine Stärke von 4,6 auf der Richterskala und dürfte in der ganzen Schweiz verspürt worden sein, wie der Schweizerische Erdbebendienst der ETH Zürich mitteilte.
06.03.2017, 21:2407.03.2017, 06:34
Wie stark hast du das Erdbeben gespürt?

Das Erdbeben wurde um 21.12 Uhr im Kanton Schwyz, sechs Kilometer nordöstlich des Klausenpasses registriert. Gemäss dem Schweizerischen Erdbebendienst sind bei einem Beben dieser Stärke in der Nähe des Epizentrums leichte bis mittlere Schäden möglich.

Ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei sagte, bei der Einsatzzentrale seien etwa 20 bis 30 Anrufe von besorgten Bürgern eingegangen. Während zwei bis drei Sekunden habe auch in der Polizei-Einsatzzentrale alles vibriert. Schadenmeldungen seien keine eingegangen.

Dutzende von Anrufen vermeldete ein Sprecher der Glarner Kantonspolizei: «Es hat gerumpelt. Es war recht krass.» Schäden seien vorerst keine bekannt geworden. Aber es sei natürlich auch Nacht, und allfällige Schäden seien kaum sichtbar.

Alle ein bis drei Jahre ein Beben dieser Stärke

Das Beben vom Montagabend dürfte eines der stärksten der letzten Jahre gewesen sein. 2016 beispielsweise wurden insgesamt 31 spürbare Erdbeben registriert, was deutlich mehr als der langjährige Durchschnitt von 23 solchen Ereignissen war.

Hier soll das Epizentrum des Bebens liegen:

Das stärkste Beben im letzten Jahr ereignete sich am 24. Oktober 2016 bei Leukerbad im Wallis mit einer Magnitude von 4,1. Damals hiess es beim Erdbebendienst, dass ein Beben dieser Stärke in der Schweiz in der Regel alle ein bis drei Jahre vorkomme.

Beben werden seit über 100 Jahren erfasst

Der Schweizerische Erdbebendienst besteht seit der bundesgesetzlichen Regelung der Erdbebenüberwachung aus dem Jahr 1914. Er folgte auf die Schweizerische Erdbebenkommission, die 1878 als weltweit erste ständige Organisation zur Beobachtung von Erdbeben gegründet worden war.

Heute wird die Erdbebenüberwachung von über 100 in der ganzen Schweiz verteilten Stationen wahrgenommen. Bis zum 100-Jahr-Jubiläum des Erdbebendienstes waren insgesamt rund 13'100 Erdbeben erfasst worden, von denen aber nur etwa 1600 spürbar gewesen waren.

Das sind die Reaktionen auf Twitter:

Viele Twitter-User können sich einen Scherz bezüglich des Erdbebens aber nicht verkneifen oder haben es ganz einfach nicht gespürt:

(sda/rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DocM
06.03.2017 22:37registriert August 2016
....und facebook hat vergessen den "ich bin safe" button aufzuschalten....
584
Melden
Zum Kommentar
avatar
sambeat
06.03.2017 22:18registriert März 2014
Norris hat in Australien gerülpst und Hulk in Amerika fast gleichzeitig gefurzt. Tja, irgendwo treffen halt die Druckwellen aufeinander...
Ohne Scheiss, wir können uns doch wirklich glücklich schätzen, wenn man andere Erdbebengebiete sieht!
357
Melden
Zum Kommentar
avatar
RKonny
06.03.2017 22:28registriert Januar 2016
Bin also immer noch besoffen von der fasnacht, bei mir rüttelt es auch ohne fasnacht😅
318
Melden
Zum Kommentar
44
Grüne wollen weiter in den Bundesrat – auch wenn sie bei den Wahlen verlieren

Die Grünen wollen einen Sitz im Bundesrat beanspruchen – auch wenn sie bei den eidgenössischen Wahlen im Oktober einen Rückgang einstecken. Ziel sei jedoch weiterhin, drittstärkste Kraft in der Politik zu werden, sagte Präsident Balthasar Glättli.

Zur Story