Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grippe (Bild: shutterstock)

Die Grippewelle ebbt nicht ab.
Bild: shutterstock

Grippefälle nehmen weiter markant zu und zwingen Tausende ins Bett



In der Woche sechs erfolgten auf 100'000 Einwohner 339 Arzt-Konsultationen wegen Grippeverdachts, wie den am Mittwoch veröffentlichten neusten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist. In der Vorwoche waren noch 252 Grippeverdachtsfälle auf 100'000 Einwohner gekommen.

Die Grippeepidemie verläuft damit ähnlich wie im Vorjahr. Allerdings wurde der Höhepunkt der Grippewelle zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres zunächst noch nicht erreicht.

Vor allem Kleinkinder und Schüler

Nach wie vor waren vor allem Kleinkinder sowie Schülerinnen und Schüler bis ins Alter von 14 Jahren am stärksten von der Grippe betroffen. Mit Ausnahme der 30- bis 65-Jährigen hat die Grippeaktivität in allen Alterskategorien noch einmal stark zugenommen.

In der Westschweiz, der Nordwestschweiz sowie in Graubünden und im Tessin war die Grippe weit verbreitet und wies nach wie vor steigende Tendenz auf. Ebenfalls weit verbreitet, aber konstant, war die Grippeaktivität in der Region 5, welche die beiden Appenzell, Glarus, St. Gallen, Schaffhausen, Thurgau und Zürich umfasst.

Einzig in der Region 4 wurde trotz ebenfalls nach wie vor starker Verbreitung der Grippe eine sinkende Tendenz festgestellt. In dieser Region sind die Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug zusammengeschlossen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rote und orange Einzahlungsscheine verschwinden im Herbst 2022

Die Postfinance treibt die Digitalisierung des Rechnungswesens weiter voran. Nun will sie zum 30. September 2022 die roten (ES) und orangen (ESR) Einzahlungsscheine vom Markt nehmen.

Der Finanzdienstleister unterstützt den Angaben zufolge damit entsprechende Nachfolgeprodukte wie die QR-Rechnung und die eBill, teilte die PostFinance mit. Einen reibungslosen Umstellungsprozess werde PostFinance zusammen mit dem Schweizer Finanzplatz sicherstellen.

Der Schweizer Finanzplatz harmonisiere und …

Artikel lesen
Link zum Artikel