DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Asylsuchender macht Pause im Raucherraum, aufgenommen an einem Rundgang im Asylzentrum Sonnenberg, am Freitag, 8. Juli 2017, in Vilters. (Keystone/Gian Ehrenzeller)

Ein Asylsuchender im Zentrum Sonnenberg in Vilters SG. Bild: KEYSTONE

Langer Aufenthalt, wenig Beschäftigung – in Schweizer Asylzentren gibt es mehr Konflikte

Gegenüber den Vorquartalen hat sich die Zahl der Vorfälle im ersten Quartal 2016 verdoppelt. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe fordert nun mehr Geld für die Betreuung.



Insgesamt musste das Sicherheitspersonal in den Asylzentren des Bundes in den ersten drei Monaten des Jahres 240 Mal deeskalierend intervenieren, obwohl die Zahl der neu eingereisten Asylsuchenden abgenommen hat. In den drei Quartalen davor schwankte die Zahl zwischen 111 und 122. Der bisherige Maximalwert wurde 2013 mit 186 Interventionen erreicht.

Diese Zahlen gehen aus internen Controllingberichten des Staatssekretariats für Migration (SEM) hervor, über welche die «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» berichteten. SEM-Sprecher Martin Reichlin bestätigte am Sonntag auf Anfrage die Angaben.

In 77 Fällen kam die Polizei

70 Prozent der Interventionen können die Sicherheitsdienste mit verbaler Deeskalation bewältigen. Sind Ereignisse mutmasslich strafrechtlich relevant, wird die Polizei beigezogen. Dies geschah laut SEM im ersten Quartal 2016 in 77 Fällen, leicht weniger als im gleichen Quartal des Vorjahres.

Das SEM versucht, den Konflikten mit verschiedenen Mitteln vorzubeugen. «Wir achten etwa auf eine möglichst gute Durchmischung bei den Bewohnern eines Zentrums», sagt Reichlin. Seit Anfang Jahr haben die Behörden zudem das Sicherheitsdispositiv in mehreren Zentren erhöht, etwa in den Empfangszentren Altstätten (SG) und Kreuzlingen (TG).

Das sind die Gründe dafür, dass es zu mehr Konflikten kommt:

Längere Aufenthaltsdauer

Nach Einschätzung des SEM sind offene Konflikte häufiger, wenn die Asylsuchenden länger in den Unterkünften des Bundes bleiben. Dadurch nehme die gegenseitige Rücksichtnahme mit der Zeit ab, erklärte SEM-Sprecher Reichlin weiter.

Für die Schweizerische Flüchtlingshilfe ist das Phänomen direkt mit der tieferen Zahl neu ankommender Asylsuchender verknüpft. Anders als 2015 sei es nicht nötig gewesen, die Asylsuchenden rasch von den Bundesasylzentren in die Kantone zu verteilen, erklärte Constantin Hruschka, Leiter Protection bei der Flüchtlingshilfe. Dadurch blieben Asylsuchende länger in den Bundeszentren, was den psychologischen Druck erhöhe.

So sieht ein Tag im Asylzentrum aus:

Keine Chance auf Asyl

Hinzu komme, dass einige keine Chance auf Asyl in der Schweiz hätten. Dies betreffe etwa Nordafrikaner, so Hruschka. «Diese beiden Faktoren erzeugen eine enorme Frustration.»

Die Flüchtlingshilfe fordert deshalb, dass der Bund mehr in die Betreuung investiert. Betreuer könnten Konflikte schon vor der Eskalation verhindern, bevor das Sicherheitspersonal eingreifen müsse, erklärte Hruschka. Für die Sicherheit hat das SEM im laufenden Jahr 45 Millionen Franken budgetiert, doppelt so viel wie für die Betreuung.

Zu wenig Beschäftigung

Mindern sollen das Konfliktpotential auch Beschäftigungsprogramme. Damit werden den Asylsuchenden Aufgaben im Alltag gegeben. In der Rahmenvereinbarung des SEM mit den externen Betreuungsorganisationen ist festgehalten, dass Asylsuchende vier Stunden pro Werktag beschäftigt werden. In der Realität waren es im ersten Quartal 2016 aber lediglich 2.7 Stunden, wie dem jüngsten Controllingbericht zu entnehmen ist.

SEM-Sprecher Reichlin erklärte, der Bund haben in den letzten Jahren viele neue Unterkünfte in Betrieb genommen und müsse die Beschäftigungsprogramme noch aufbauen. Das SEM will nun die Gründe analysieren und prüft Massnahmen. Für die externen Betreuungsorganisationen hat die Nichterfüllung der Vorgabe vorerst keine Konsequenzen. (egg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hunderte Flüchtlinge stranden am Bahnhof von Como (I)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Die Schweizerische Volkspartei ist für ihre prägnanten Grafiken bekannt. Diese stehen im Ruf, die Wirklichkeit nicht immer ganz genau abzubilden. 2014 etwa fragte die SVP auf einem Werbeplakat: «Bald 1 Million Muslime?» Das brachte ihr eine Strafanzeige ein.

Die Tradition ist nun um ein Beispiel reicher: ein Diagramm zur Bevölkerungsentwicklung der nächsten 15 Jahre, über ein Inserat in der Gratiszeitung «20 Minuten» diese Woche 500'000 Mal unter die Leute gebracht.

Sieht man sich diese Grafik …

Artikel lesen
Link zum Artikel