Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser Fahrlehrer haben ihre Preise abgesprochen – jetzt müssen sie bezahlen



Die Fahrschulen im Oberwallis haben für den praktischen Fahrunterricht und auch für Theorie-Lektionen die Preise abgesprochen und Empfehlungen gemacht. In den Augen der Wettbewerbskommission (Weko) haben sie damit gegen das Kartellgesetz verstossen.

Die empfohlenen Preise stellten Preisabreden dar und seien unzulässig, befand die Weko in einem Entscheid vom 25. Februar. Sie brummte den Fahrlehrern eine Sanktion von 50'000 Franken auf, wie sie am Dienstag mitteilte. Der Entscheid kann ans Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

ARCHIVBILD ZU AKTUELLEN STATISTIKEN UEBER GESCHLECHTERDIFFERENZEN AM STEUER, AM SAMSTAG, 30. DEZEMBER 2017 - Fahrlehrer Sandro Ceravolo erteilt einer Fahrschuelerin ihre dritte Fahrstunde, aufgenommen am 17. Dezember 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Oberwalliser Fahrlehrer erhielten eine Preisempfehlung. Bild: KEYSTONE

Gleichzeitig bewilligten die Wettbewerbshüter eine mit dem dem Fahrlehrerverband Oberwallis (FVO) getroffene einvernehmliche Regelung. Darin verpflichten sich der Verband und seine Mitglieder, künftig keine Preisempfehlungen mehr herauszugeben. Ebenso dürfen sie keine Informationen über Preise und Tarife mehr austauschen.

Die Untersuchung wurde im März 2018 eröffnet, nach einer Meldung der Preisüberwachung. Bei Hausdurchsuchungen sichergestellte Informationen hätten die Absprachen zwischen den Fahrerlehrern aufgezeigt, schrieb die Weko. Betroffen gewesen seien Fahrschülerinnen und Fahrschüler im Oberwallis. (sda)

Hoppla. Fahrlehrer anyone?

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 05.03.2019 11:49
    Highlight Highlight Ich war kürzlich in Horumatt, Autos hab ich dort aber keine gesehen! Können die wirklich Autofahren dort unten? 🤣🤣🤣
  • Mattse73 05.03.2019 10:30
    Highlight Highlight Was zu erwarten war...war ja auch nicht anders möglich...immer mehr Fahrlehrer stimmen mit dem demografischen Wandel nicht wirklich überein...
  • QuantumStride 05.03.2019 10:29
    Highlight Highlight Ähm das ufem Bild isch aber de Sandro und de schafft nöd im Wallis 🤔
    • kisimirö 05.03.2019 12:36
      Highlight Highlight tatsächlich😂 viellicht eh wiiterbildig😎
  • inferis 05.03.2019 10:23
    Highlight Highlight Ich sag nur: Wallis..
  • Nerthu 05.03.2019 10:14
    Highlight Highlight wo ist der unterschied zu anderen verbänden? Gipser, Baumeister usw. alle geben ihren mitgliedern regietarife an.
  • DerewigeSchweizer 05.03.2019 09:59
    Highlight Highlight Schweizer Kuscheljustiz.
    • DerewigeSchweizer 05.03.2019 12:46
      Highlight Highlight Hey, hey !

      "Den Fahrlehrern wurde eine Sanktion von 50'000 Franken aufgebrummt"

      O.k.: Es ist nicht klar, ob jeder einzelne der Betreffenden das bezahlen muss, oder das Kollektiv; nehme mal an letzteres.
      Desweitern ist nicht klar, was "Sanktion" bedeutet. Busse?

      Aber:
      Was ist mit den unrechtmässig erlangten Gewinnen?
      Werden die Opfer dieser Betrügerei entschädigt?
  • En Espresso bitte 05.03.2019 09:24
    Highlight Highlight Preisabsprachen kann ich mir im Wallis fast nicht vorstellen! :O
  • tzhkuda7 05.03.2019 09:11
    Highlight Highlight Das wundert mich jetzt nur mässig ;D

    Soviele Fahrlehrer werden das aber nicht gewesen sein leben ja auch nicht gerade viele Menachen dorr, so etwas wäre in Zürich bei den vielen selbstständigen äusserst Gefährlich da Preisabsprachen planen zu wollen

SVP-Angriff auf eigenen Bundesrichter gescheitert – Yves Donzallaz gewählt

Die Vereinigte Bundesversammlung hat am Mittwoch alle wieder angetretenen Bundesrichterinnen und Bundesrichter wiedergewählt - auch den von der SVP zur Abwahl empfohlene Yves Donzallaz.

SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi (ZG) argumentierte vor der Wahl vergebens für die Abwahl des eigenen Richters. «Jede Partei hat das Recht, seinen Richter nicht mehr zu wählen.» An einem Hearing sei klar geworden, dass seine Werthaltung nicht mit der Werthaltung der SVP übereinstimme. Die SVP wolle die …

Artikel lesen
Link zum Artikel