Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Dinge, die du über unsere Banknoten nicht gewusst hast

40er-Noten, eine halbe Tonne Kartoffeln, 40 Rappen pro Schein und Druck in London – wir haben (aus Anlass der heutigen Lancierung der neuen 10er-Note) in den Archiven der Schweizerischen Nationalbank gewühlt und so einiges herausgefunden.

Nora Güdemann / az Aargauer Zeitung



Tausendernote war Vermögen wert

Die erste 1000er-Note der Schweizerischen Nationalbank wurde im Jahr 1907 gedruckt und war für damalige Verhältnisse sehr, sehr wertvoll. Nach heutiger Kaufkraft würde sie rund 12'500 Franken entsprechen. 

500 Kilogramm Kartoffeln

Fun Fact: 1914 konnte man für eine Hunderternote eine halbe Tonne Kartoffeln kaufen, 44 Kilo Gruyère oder 47 Kilo Schokolade. Heute würden nur noch 56 Kilo Kartoffeln kriegen, mickrige 5 Kilogramm Käse oder 13 Kilo Schokolade. 

Gedruckt in London

1911 wurden die Noten der zweiten Banknotenserie in London gedruckt. Genauer bei Waterlow and Sons. Die Firma wurde 1810 gegründet und druckte ausserdem noch Briefmarken und portugiesische Banknoten. 2009 wurde die Firma aufgelöst. Nach der zweiten Schweizer Banknotenserie wurden alle folgenden Noten in der Schweiz gedruckt, grösstenteils von Orell Füssli. 

Es gab eine 40er-Note ...

In der zweiten Bankserie wurde eine 40er-Note entworfen und gedruckt. Sie kam als Reservenote jedoch nie in Umlauf.

Bild

Die 40er Note aus dem Jahr 1911. snb

... und eine 5er-Note

1914 wurde die erste 5er-Note in den Umlauf gebracht. Sie war mehr als  67 Jahre gültig.

Bild

Die 5er-Note aus dem Jahr 1914.  SNB

Letzte Chance!

Die 1000er-Note aus der sechsten Banknotenserie wurde im Jahr 1978 in Umlauf gebracht. Gute Nachrichten für die, die den violetten Schein vielleicht immer noch unter der Matratze gebunkert haben. Die Note verliert erst in drei Jahren ihren Wert – 20 Jahre nachdem sie zurückgerufen wurde. 

Bild

Die 1000er-Note aus dem Jahr 1978 ist heute immer noch gültig. snb

Die Geheimreserve

1984 wurden geheime Banknoten gedruckt. Niemand durfte wissen, welche Daten und Farben sie besitzen, da sie im Falle einer massenhaften Fälschung als Ersatz in Umlauf gebracht worden wären. Schade, denn die Noten lassen sich durchaus sehen. 

Bild

Die Geheimreserve aus dem Jahr 1984. wikipedia

40 Rappen pro Note

Die Herstellung einer Banknote kostet rund 40 Rappen. Im Jahr 2016 waren rund 425,9 Millionen Noten im Umlauf. Für deren Produktion wurden also rund 170'360'000 Franken gezahlt. 

Tausender lebt 10 Jahre

50er-, 20er- und 10er-Noten werden nach zwei bis drei Jahren im Umlauf vernichtet und ersetzt. Die längste Lebensdauer hat die 1000er-Note mit knapp 10 Jahren.

Der 50er ist der Schönste

Von der Internationalen Banknotengesellschaft wurde die neue 50er-Note zur schönsten Note des Jahres 2016 gewählt. 10 Dinge? Weil Listicles immer eine ungerade Aufzählung haben sollten, haben wir doch noch eine 11. gesucht. Voilà.

Jede Note eine Facette der Schweiz

Bei den neuen Banknoten steht jede Note für eine Seite der Schweiz. So steht die 10er-Note für Zeit und die organisierende Seite der Schweiz. Die 20er-Note repräsentiert Licht und Kreativität, die 50er-Note Wind und Erlebnis, die 100-er Note Wasser und Humanität, die 200er-Note Materie und Wissenschaft und die 1000er-Note steht für Sprache und die kommunikative Seite der Schweiz. 

So klingt die neue 20-Franken-Note

Video: watson/can & loro

Geld regiert die Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die CVP verliert bald ihr «C» – doch nun proben Konservative den Aufstand gegen Pfister

Der neue Name «Die Mitte» stösst auf internen Widerstand. Politiker der Partei gehen juristisch dagegen vor, dass das C wegfallen soll.

Es ist die vielleicht wichtigste Delegiertenversammlung (DV) der Geschichte der CVP. Und die Partei plant sie generalstabsmässig. Am 28. November sollen bis zu 450 Delegierten an 13 Standorten darüber abstimmen, ob die CVP künftig «Die Mitte» heisst und mit der BDP fusioniert. Abgestimmt wird real, die Standorte sind über Video-Liveübertragung miteinander verbunden.

Nur: Ob die analog-digitale Versammlung überhaupt stattfindet, steht noch in den Sternen. Kurz vor dem Termin kam es hinter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel