DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eric Weber

Eric Weber könnte aus dem Ratshaus verbannt werden (Archiv). Martin Töngi

«Ich habe sie nur ganz leicht angestupst» – Eric Weber streitet plötzlich alles ab

Nachdem der Grossrat Eric Weber kürzlich mit einer Zeitung auf eine Frau losgegangen ist, diskutieren die Verantwortlichen mögliche Konsequenzen. Weber selbst verharmlost seine Tat.

NICOLAS DRECHSLER / basellandschaftliche zeitung



«Wir prüfen nun Konsequenzen gegen Eric Weber», sagte Regierungssprecher Marco Greiner in der bz von gestern. Und deutete an, es werde geprüft, ob man dem Rechtsaussen-Politiker ein Rathaus-Verbot erteilen könne. Dies, weil Weber am Montag eine auf der Bank im Rathaushof schlafende Frau angegriffen und mit einer Zeitung geschlagen habe. Und zwar so heftig, dass ihn der Mitarbeiter in der Rathaus-Loge von seinem Opfer trennen und des Rathauses verweisen musste.

«Diese Frau schlief im Rathaushof. Das ist verboten.»

VA-Grossrat Eric Weber

Weber verleumdet Opfer

Weber reagiert nun und ist sich keiner Schuld bewusst: «Diese Frau schlief im Rathaushof. Das ist verboten. Daher habe ich diese Frau mit einer Zeitung ganz leicht angestupst. Das war alles.» Nun ist das Schlafen im Rathaushof in keiner Art und Weise verboten, das Schlagen mit einer Zeitung aber sehr wohl. Und diese Schläge bestätigen diverse Zeugen. Trotzdem muss Weber nicht damit rechnen, dass die Staatsanwaltschaft – mit der ihn ein inniger Hass verbindet – tätig wird.

«Schläge mit einer Zeitung, ähnlich wie eine Ohrfeige oder ein Reissen an den Haaren, sind Tätlichkeiten», sagt Sprecher Peter Gill. Und eine Tätlichkeit wird nicht von Amtes wegen verfolgt, sondern nur nach einer Strafanzeige des Opfers. Die von Weber attackierte Dame, die von Zeugen als «ganz normale Frau Mitte vierzig» beschrieben wird, hatte sich aber vom Ort des Geschehens entfernt. «Schockiert», wie Augenzeugen berichten. Weber dagegen behauptet nun, er kenne die Frau, sie «lebt von Sozialhilfe» und sei «als schwierig bekannt».

«Ich werde Herrn Weber sicher auch zitieren, mit ihm über diesen Fall sprechen und ihn ermahnen.»

Grossratspräsidentin Dominique König-Lüdin (SP)

«Aufmerksamkeitsgeiler» Weber nervt

Um wen es sich bei dem Opfer handelt, ist der Grossratspräsidentin Dominique König-Lüdin (SP) nicht bekannt. Aber sie hat von dem Vorfall vernommen: «Ich habe Vizestaatsschreiber Marco Greiner angewiesen, dass in ähnlichen Fällen in Zukunft sofort die Polizei zu verständigen ist.» Man «begleite» Weber sehr eng und werde auch diesen neusten in einer langen Reihe von Aussetzern an entsprechender Stelle diskutieren. «Ich werde Herrn Weber sicher auch zitieren, mit ihm über diesen Fall sprechen und ihn ermahnen.»

Mehr könne sie nicht tun, obwohl sie gerne würde. Allgemein wird deutlich: Sowohl in der Verwaltung als auch im Grossen Rat hat man die Nase von Weber gestrichen voll. Allerdings wollen die meisten Grossräte dazu öffentlich nichts sagen. Die einen, weil sie fürchten, den «aufmerksamkeitsgeilen» – so eine Grossrätin gegenüber der bz – Weber noch weiter anzustacheln. Andere, weil sie sich auf den Standpunkt stellen, Weber sei nun einmal vom Volk gewählt worden. Aber Weber, der es versteht, mit sinnlosen Anfragen den Ratsbetrieb zu lähmen und die Verwaltung zu beschäftigen, scheint sich einer grösseren Fangemeinde zu erfreuen.

Rausschmiss kaum möglich

Die Geschichte der bz, er habe eine Frau angegriffen, gehört zu den meistgelesenen auf dem Onlineportal dieser Zeitung und wurde prompt von zahlreichen Medien weiterverbreitet. Ob und wie man Weber beikommen kann, scheint aber nicht klar. Es gibt keine legale Variante, jemanden aus dem Grossen Rat auszuschliessen – ausser einer Entmündigung. Selbst rechtskräftige Verurteilungen wegen Wahlfälschung reichen für einen Rausschmiss nicht aus. Weber kann also das machen, was er in seiner Stellungnahme gestern angekündigt hat: «einen Hass-Wahlkampf führen». 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel