DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Illegale Tätowier-Tinten: Basel verbannt mehr als die Hälfte der überprüften Produkte vom Markt

18.02.2016, 13:5618.02.2016, 15:18

Das Basler Kantonslabor hat mehr als die Hälfte von 19 untersuchten Tätowier-Tinten wegen unzulässiger Inhaltsstoffe aus dem Verkehr gezogen. Sechs enthielten verbotene Pigmente und sechs ein unzulässiges Konservierungsmittel.

Neun verdächtige Proben wurden in drei Tattoostudios in Basel erhoben, die erstmals inspiziert wurden, wie das Labor am Donnerstag mitteilte. Neun weitere Proben von einem Tattoo-Anlass wurden für das Tessiner Fernsehen analysiert sowie eine Probe für eine deutsche Behörde. Neben Tätowier-Tinten waren auch solche für Permanent-Make Up dabei.

Realistische Tattoos: Valentina Ryabova

1 / 22
Realistische Tattoos: Valentina Ryabova
quelle: instagram.com/val_tatboo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Behörden getäuscht

Bei einzelnen der sechs Tinten mit unzulässigen organischen Pigmenten sollten die Behörden getäuscht werden mittels der Angabe ähnlicher Stoffe oder mittels Verzicht auf die vorgeschriebene Auflistung. Indes war die täuschende Deklaration etwa bei einer violetten Tinte mit weiss und blau selbst für Laien erkennbar.

Der in der Schweiz verbotene Konservierungsstoff Benzisothiazolinon war in sechs Tinten enthalten. Die Kosmetikindustrie hatte die beantragte Zulassung dafür wegen Allergierisiken nicht erhalten.

Bereits 2013 überprüft

Das Kantonslabor moniert überdies, dass in allen drei Tattoostudios diverse Produkte bekannter Risikomarken vorrätig waren. Offenbar fehle in Studios vor der ersten Kontrolle die nötige Sensibilität für die Problematik.

Woah! Diese im Dunkeln leuchtenden Tattoos sind einfach genial

1 / 19
Woah! Diese im Dunkeln leuchtenden Tattoos sind einfach genial
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bedenklich sei, dass ein italienischer Hersteller nicht eingesehen habe, dass zwei von ihm verwendete Stoffe verboten seien. Angesichts der hohen Beanstandungsquote will das Kantonslabor dranbleiben; der Trend zu Tätowierungen sei ja ungebrochen. Schon bei einer Untersuchung 2013 war über die Hälfte der kontrollierten Tinten durchgefallen. (whr/sda)

Tattoos in Japan: Götter, Dämonen und Koi-Karpfen

1 / 13
Tattoos in Japan: Götter, Dämonen und Koi-Karpfen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Von Schnäppchenpreisen bis Coronaregeln – das musst du zur Ferienzeit wissen
Es ist wieder Ferienzeit, viele Menschen zieht es ins Ausland. Während einige Länder die Coronaregeln zuletzt verschärften, wurden sie in anderen Ländern gelockert. Das müssen Sie jetzt wissen – und hier kriegen Sie Reisen zum Schnäppchenpreis.

Muss im Zug in Deutschland die Maske getragen werden? Braucht es eine Impfung für die USA-Reise? Wer in die Herbstferien reist, muss sich mit den verschiedensten Regeln beschäftigen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Zur Story