Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bestialischer Mord an Basler Dirne mit 37 Messerstichen – Täter muss 18 Jahre in den Knast



Eine Frau telefoniert vor dem Lokal Pollo Loco im Kleinbasler Rotlichtmilieu in Basel am Montag, 27. Juni 2016. Neue Strassenmarkierungen sollen anzeigen, wo Prostituierte in der Oeffentlichkeit moegliche Kunden ansprechen koennen. Der Wunsch, die Begrenzungen der Toleranzzone auf den Trottoirs farblich zu markieren kam von der Bevoelkerung. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Prostituierte im Kleinbasler Rotlichtmilieu. Bild: KEYSTONE

Der Mann, der in Basel eine Prostituierte mit 37 Messerstichen getötet hat, muss für 18 Jahre hinter Gitter. Das Strafgericht Basel-Stadt hat den 45-jährigen aus Angola stammenden Portugiesen am Mittwoch des Mordes schuldig befunden.

Mit seinem Strafmass liegt das Gericht nur gerade ein Jahr unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte dagegen auf Totschlag plädiert und eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten verlangt.

Ereignet hatte sich die Tat am 7. Mai 2015 an der Hegenheimerstrasse in Basel. Der Angeklagte hatte sein späteres Opfer über eine ihm bekannte Prostituiertenvermittlerin zu sich nach Hause bestellt. Bevor er die Liebesdienste in Anspruch nahm, meldete er sich unter einem Vorwand bei der Arbeit ab und sagte seinem Mitbewohner, dass er bis am Abend nicht in die Wohnung kommen könne.

Der ominöse Mann im Schrank

Später soll es in der Wohnung zu einer Auseinandersetzung mit der Kamerunerin gekommen sein. Dabei stach der Angeklagte mit einem Küchenmesser auf die zweifache Mutter ein. Als sie ins Badezimmer flüchtete, folgte er ihr gemäss Anklageschrift und stach weiter auf sie ein, bis sie verstarb. Die Leiche versteckte er unter dem Bett, wo diese später vom Mitbewohner des Angeklagten entdeckt wurde.

Nach Aussagen des Angeklagten soll die Frau zuvor einen unbekannten Mann in die Wohnung gelassen haben, den er im Schrank entdeckt und mit dem Messer aus der Wohnung vertrieben habe. Danach habe er die Frau zur Rede stellen wollen. Als sie ihm eine Decke über den Kopf geworfen habe, habe er mit dem Messer um sich gestochen.

Vor den mehrfachen sexuellen Handlungen hatte der Angeklagte gemäss eigener Aussagen Kokain konsumiert und Wodka getrunken. In der Nacht zuvor habe er auch in der Stadt reichlich Alkohol zu sich genommen und sei erst gegen Morgen in die Wohnung zurückgekehrt.

Diskussion um Geld und Koks

Vor Gericht sagte der Mann im Weiteren aus, dass es Diskussionen über die Höhe der Bezahlung gegeben habe. Gefeilscht sei auch um den Preis des Kokains worden, das ein Bekannter der Prostituierten vorbeigebracht habe. Dieses habe sich beim späteren Konsum als «schlecht» herausgestellt.

Nach der Tat flüchtete der mehrfache Familienvater über Frankreich nach Marokko. Die Flucht finanzierte er mit Geld, das er sich nach der Tat unter einem Vorwand von einer Betreuerin eines kirchlichen Vereins erschlich. Am 3. Juni stellte er sich der spanischen Polizei und wurde später an die Schweiz ausgeliefert.

Der Gerichtspräsident wies in der Verhandlung auf mehrere Widersprüche zwischen Aussagen und den durch die Staatsanwaltschaft gesicherten Spuren hin. Auf die Frage, wie er sich die 37 teils sehr tiefen Messerstiche in der Leiche erkläre, wusste der Angeklagte keine Antwort. Er sagte aus, er sei in Panik gewesen.

«Bestialische Tötung»

Die Staatsanwältin sprach in ihrem Plädoyer von einer «brutalen und bestialischen Tat». Motiv der Hinrichtung sei der Streit wegen der Entlöhnung gewesen und weil er «nicht ausreichend befriedigt» worden sei. Dass der Angeklagte wegen einer Drittperson in Panik gewesen sei und in Notwehr gehandelt habe, seien Schutzbehauptungen. Für Geldprobleme spreche auch das Erschleichen des Geldes für die Flucht.

Die Verteidigung hielt dagegen, dass es keinerlei Anhaltspunkte für einen Streit um Geld oder Erektionsprobleme gebe. Als dem Angeklagten die Decke über den Kopf geworfen wurde, hätte er zudem nicht gewusst, ob die verjagte Drittperson zurückkehre. Trotz der 37 Messerstiche sei ihr Mandant kein «skrupelloser Täter». Zudem habe er sich freiwillig der Polizei gestellt und die Tat gestanden.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel