Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nacht-und-Nebel-Aktion in Basel: Franzose überklebt Strassenschilder mit seiner Kunst

Über Nacht machte der weltbekannte Künstler Clet Abraham aus gewöhnlichen Strassenschildern in der Freien Strasse in Basel kleine Kunstwerke. Wer sie sehen will, muss sich aber beeilen.



London, Paris, Mailand oder Berlin – überall dort hat sich der Künstler Clet Abraham schon verewigt. Jetzt hinterlässt er auch in Basel seine Spuren. In der Freien Strasse und dessen Umgebung kleben seit vergangenem Wochenende seine schwarzen Figuren auf über einem Dutzend Strassenschildern, wie auf der Plattform Barfi.ch zu lesen ist. Was wie ein Vandalenakt wirkt, ist alles andere als das: Für die Kleber benutzte der Franzose eine leicht abziehbare Folie.

«Strassenschilder sind keine Kunstplattform.»

Daniel Hofer, Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt

Trotz dem behutsamen Umgang mit den Strassenschildern, hat das Bau- und Verkehrsdepartement für die Aktion kein Verständnis. «Strassenschilder sind keine Kunstplattform», sagt der Sprecher Daniel Hofer gegenüber der Basler Online-Plattform. Die Stadtreinigung werde die Kleber beim nächsten Durchgang entfernen. Er fügt aber hinzu, dass diese Säuberung nicht gerade zuoberst auf der To-Do-Liste steht. «Wir senden nicht extra dafür einen Trupp in die Freie Strasse», so Hofer. Wer Abrahams Kunst also in Basel sehen will, muss sich beeilen.

Immerhin muss der Künstler keine Anzeige fürchten, da es sich laut Hofer nicht um ein Offizialdelikt handelt. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mashed potatoes 14.09.2016 13:14
    Highlight Highlight War gestern kurz in der Freienstr. und hab dann gleich die Schilder gesucht. Sicherheitstechnisch seh ich keine Probleme, die Schilder sind weiterhin gut lesbar.
    Hier für alle die nicht vorbeigehen können:
    Benutzer Bild
  • henkos 13.09.2016 12:40
    Highlight Highlight ... und hier zeigt sich wieder einmal der sprichwörtliche Stock im A... der Schweizer.
  • lilie 13.09.2016 08:52
    Highlight Highlight Coole Aktion! 😃

    Dass die Stadt daran keine Freude hat, war ja vorauszusehen. Immerhin kann es sein, dass sich die Unfallgefahr erhöht, wenn die Leute mehr auf die Schilder gucken als auf die Strasse.

    Ein bisschen entspannter könnten die das aber schon sehen.

    Wahrscheinlich wollen sie aber nicht, dass es Nachahmer gibt, die weniger verantwortungsbewusst vorgehen als dieser Künstler.
  • Caturix⸮ 13.09.2016 07:44
    Highlight Highlight «Strassenschilder sind keine Kunstplattform.»
    Wieder typisch Schweiz so eine Reaktion. Immer nur Gesetzte, Verbote... dieses Land wird an den Verboten noch zu Grunde gehen.
    • Padi Engel #Kanngarnix 13.09.2016 07:50
      Highlight Highlight Es geht auch um die Sicherheit.. je nach dem, wie stark ein Strassenschild bedeckt ist, erkennt man dessen Weisung oder Warnung nicht mehr einwandfrei. Und dass das nicht ganz ideal und im Sinne des Erfinders ist sollte wohl klar sein.. ^^
    • WolfCayne 13.09.2016 09:06
      Highlight Highlight Ich habe eher das Gefühl, dass die Schweiz bereits voll bedeckt ist mit Verbotstafeln. So sehr, dass die wichtigen Tafeln gar nicht mehr auffallen in diesem Schildermeer. Die Aktion ist grossartig und hinterfragt endlich diese Situation.
  • Floh Einstein 13.09.2016 07:35
    Highlight Highlight Wer mehr davon im Original sehen will, in einer Stadt die voll davon ist, sollte mal nach Florenz :-)
  • cille-chille 13.09.2016 06:59
    Highlight Highlight Hmmmmm.

    Kann es ja nachvollziehen, dass die Emsigen Reinigungsbienchen, zu Reinigen haben.
    Sie machen ja auch einen enormen Job und das sogar sehr gut. Denke da schon nur an die Fasnacht, die geliebte Rhein-Ufer-flanier-und-Lebenszohne.

    Ich sehe in dieser Form von Kunst jedoch auch ein Innehalten, Verzücken und Freude schenken. Wie ein Kind dass den Tanz des Schmetterlings, fasziniert geniesst und für einen Moment den Alltag vergisst.

    Lasst es doch einfach noch ne Weile stehen.

    Einfach weil es Freude schenkt.
  • Mäsee 13.09.2016 06:55
    Highlight Highlight Mal im ernst:
    Das stört doch rein niemanden....
    Zaubert einem an einem Morgen höchstens mal ein Lächeln ins Gesicht :)
    Von mir aus können alle Schilder so aussehen ;)
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 13.09.2016 13:17
      Highlight Highlight @ Genitalmotor
      Quod expectandum erat.
  • pamayer 13.09.2016 06:07
    Highlight Highlight coole aktion!!

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel