DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach übler Attacke auf Mutter und Tochter (11) fragt sich ganz Basel: Wer macht so etwas?



Die Szene ist verwirrend und brutal zugleich. Eine Mutter steht in Basel mit ihrer 11-jährigen Tochter vor einer mobilen Toilette. Plötzlich versucht ein Mann, sich an ihnen vorbeizudrängen. Als die Mutter ihn darauf aufmerksam macht, dass er warten müsse, flippt er aus: Zuerst beschimpft er die 39-jährige Mutter, dann schlägt er dem Mädchen die Faust ins Gesicht und stösst die Mutter zu Boden. Schliesslich kommen Freunde von ihm hinzu; Sie schlagen und treten solange auf die Mutter ein, bis Passanten zu Hilfe eilen. 

Der Ort des Geschehens ist die Verzweigung Unterer Rheinweg/Leuengasse, die Tat ereignete sich in der Nacht auf Montag um 1.30 Uhr. In der Nacht auf den 1. August findet in Basel bekanntlich ein riesiges Volksfest statt. 

Hier wurde die Mutter und ihr Kind angegriffen.
quelle: google maps

Mehrere Hinweise aus der Bevölkerung 

Wer macht so etwas? Wer sind die unbekannten Männer? «Die Täterschaft ist immer noch flüchtig», sagt Peter Gill von der Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Es seien jedoch mehrere Hinweise aus der Bevölkerung zum Fall eingegangen. Mehr wollte er nicht sagen, die Männer sollen auf keinen Fall irgendwelche Informationen aus den Medien bekommen. 

Spectators expect the fireworks on the crowded Johanniter bridge in Basel, Switzerland, on the eve of Switzerland's national holiday, on Thursday, July 31, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Auch dieses Jahr pilgerten am Sonntagabend tausende Basler zum grossen Feuerwerk. 
Bild: KEYSTONE

«Dass ein Kind in der Öffentlichkeit wegen einer Bagatelle ins Gesicht geschlagen wird, ist auch für uns aussergewöhnlich.»

Esther Stich, Geschäftsführerin der Opferhilfe beider Basel

Die Mutter und das Mädchen mussten in die Notfallstation eingeliefert werden. Die beiden konnten das Spital laut Gill mittlerweile verlassen. 

Fireworks illuminate the sky above the Rhine river in Basel, Switzerland, on the eve of Switzerland's national holiday, on Thursday, July 31, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Feuerwerk über dem Rhein. So feiert Basel jeweils in der Nacht zum 1. August den Nationalfeiertag.  Bild: KEYSTONE

Kein allgemeines Gewaltproblem 

Der Vorfall bewegt die Basler Bevölkerung. Selbst Esther Stich, Geschäftsführerin der Opferhilfe beider Basel, sagt: «Dass ein Kind in der Öffentlichkeit wegen einer Bagatelle ins Gesicht geschlagen wird, ist auch für uns aussergewöhnlich». Ob und wie das Mädchen und die Mutter betreut werden, ist nicht bekannt. Stich sagt, in solchen Fällen informiere die Polizei die Opfer der Gewalttat darüber, dass es eine Opferhilfe gebe. Willigten diese ein, würden die Personalien übermittelt und die Opferhilfe nehme Kontakt auf. 

Von einem allgemeinen Gewaltproblem in Basel rund um die 1. August-Feierlichkeiten reden weder die Staatsanwaltschaft, noch die Opferhilfe. Stich: «Es passiert mehr als sonst – Unfälle mit Raketen zum Beispiel oder eben Schlägereien.» Allerdings sei dies auch zu Zeiten wie den Tagen über Weihnachten so: Dann gebe es mehrere Meldungen wegen häuslicher Gewalt. (feb) 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine verletzte Person bei Verfolgungsjagd durch Basel

Drei Rumänen sind am Samstagmorgen in Basel-Stadt mit einem Personenwagen vor der Polizei geflüchtet. Sie begingen dabei mehrere Strassenverkehrsdelikte, bevor sie angehalten und festgenommen werden konnten.

Das Auto mit französischen Kennzeichen sei einer Polizeipatrouille um 10.30 Uhr aufgefallen, teilte die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Samstag mit. Als die Insassen die Beamten entdeckten, seien sie mit dem Fahrzeug durch mehrere Strassen in Kleinbasel geflüchtet.

In der Haltingerstrasse …

Artikel lesen
Link zum Artikel