wechselnd bewölkt
DE | FR
130
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

MEI-Demo in Bern wegen «linksextremer Drohungen» abgesagt

MEI-Demo in Bern wegen «linksextremer Drohungen» abgesagt

08.03.2017, 12:0508.03.2017, 16:28
ARCHIVE --- VOR 10 JAHREN, AM 1. AUGUST 2004, WURDE IN BERN DER NEUGESTALTETE BUNDESPLATZ VOR DEM BUNDESHAUS EINGEWEIHT. ZUM BUNDESPLATZ STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- View of the new ...
Wird am 18.3. wohl leer bleiben: Der Bundesplatz.Bild: KEYSTONE

Es sollte der Aufmarsch der Unzufriedenen werden, am 18. März in der Bundesstadt Bern. Das rechte Komitee Brennpunkt hatte aus Protest gegen die lasche Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative zu einer Grossdemo aufgerufen.

In Bern rechnete man bereits mit dem Schlimmsten. Denn linke Gruppen hatten Störaktionen angekündigt, die wohl nicht friedlich ausgefallen wären. 

Nils Fiechter, Erich Hess, Nationalrat, von links, Junge SVP Kanton Bern, uebergeben die 17'511 Unterschriften fuer die kantonale Volksinitiative "Keine Steuergelder fuer Reithalle", am Frei ...
Nils Fiechter.Bild: KEYSTONE

Dies ist nun der Grund, warum die Demo vom 18. März abgesagt wurde, wie Nils Fiechter von der JSVP gegenüber dem Blick bestätigt. «Es könnte zu terroristischen Zuständen kommen», so Fiechter dramatisch. Für ihn sei es ein Skandal, dass man aufgrund «linksextremer Drohungen» eine Demonstration absagen müsse.

In einer Medienmitteilung begründete der Verein am Mittwoch die Absage mit der «massiven Gewaltandrohung» linksextremer Kreise und insofern mit Sicherheitsbedenken. Es dürfe nicht sein, dass aufgrund einer friedlichen Kundgebung Menschenleben auf dem Spiel stünden, sagte ein Vertreter an einer Medienkonferenz in Bern.

Das Komitee habe den Entscheid schon vor einer Woche getroffen, aber zuerst Direktbetroffene, etwa die vorgesehenen Lieferanten, informieren wollen. Das Komitee habe den Entscheid ohne Einwirkung von aussen gefällt, also völlig eigenständig.

Alice Späh, Sprecherin der Stadtberner Sicherheitsdirektion, sagte auf Anfrage, die Organisatoren hätten der Stadt Bern den Verzicht auf die Kundgebung mitgeteilt. Die Stadtberner Behörden hatten den Organisatoren eine Bewilligung in Aussicht gestellt. Formell bewilligt war die Kundgebung aber noch nicht.

Für Nause «verworrene Situation»

Die Demonstration war in Bern mit Spannung erwartet worden, weil Gegenkundgebungen angekündigt worden waren. Aus Sicht des Stadtberner Sicherheitsdirektors Reto Nause bleibt die Situation aber «verworren», wie er am Mittwoch auf Anfrage sagte. Nach wie vor gebe es diverse Aufrufe zu Kundgebungen am 18. März.

Er gehe davon aus, dass die Stadt Bern deshalb an diesem Tag keine Kundgebung bewillige. Zusammen mit der Kantonspolizei sei die Stadt Bern daran, die Situation zu analysieren. Zur Absage der Kundgebung wolle er sich nicht äussern, ausser dass die Organisatoren die Stadt für die Zusammenarbeit gelobt hätten.

Die SVP Schweiz schreibt in einer Medienmitteilung, sie nehme die Absage mit Erleichterung zur Kenntnis. In den letzten Wochen habe sich abgezeichnet, dass die linke Stadtregierung von Bern nicht in der Lage und willens sei, Recht und Ordnung gegen die linksextreme Szene durchzusetzen.

Es zeuge vom Verantwortungsbewusstsein der Organisatoren, vor diesem Hintergrund auf die Kundgebung zu verzichten.

Auns beriet die Organisatoren

Dazu sagte Nause, das sei ein Affront gegen die Behörden. Die Stadt Bern und die Berner Kantonspolizei hätten gezeigt, dass sie in der Lage seien, Kundgebungen zu schützen. So etwa das «Familienfest» der SVP von 2011 auf dem Bundesplatz oder den «Marsch fürs Läbe» christlich-konservativer Kreise von September 2016. Die Aussage der SVP sei parteipolitisch motiviert.

Auch die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) bedauerte am Mittwoch gemäss Medienmitteilung die Absage. Sie zeigte aber auch Verständnis und erinnerte daran, dass sie vor einem Jahr ihre Mitgliederversammlung wegen «Drohungen aus linken Kreisen» von Bern nach Interlaken verlegte.

Die Auns stand gemäss eigenen Angaben dem Verein Brennpunkt Schweiz «beratend zur Seite». (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

130 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Beukelark
08.03.2017 12:25registriert Januar 2016
Auch als Linker finde ich diese Entwicklung problematisch. Ich schätze die Demokratie, Versammlungsfreiheit und freie Meinungsäusserung. Man verliert längerfristig mehr Wähler ans rechte Lager, wenn Bürger denken, diese Werte seien in Gefahr, als wenn ein paar Rassisten auf dem Bundesplatz eine Versammlung abhalten. Der anarchistische Terror von ganz links aussen schadet den wahren Linken mehr, als den Rechten. Friedlich und farbig gegen Ausgrenzung demonstrieren, würde beim Volk einen positiveren Eindruck hinterlassen.
12724
Melden
Zum Kommentar
avatar
piedone lo sbirro
08.03.2017 13:34registriert November 2016
jung-parteisoldat nils fiechter macht sich zur lachnummer. er praktiziert was die parteileitung vormacht: ablenken, sich vor der verantwortung drücken, und den linken die schuld an allem geben.

denn die demo wird nicht wegen "linksextremer drohungen" abgesagt, sondern weil die SVP gar keine MEI-umsezutng will. sonst hätte sie das referendum gegen die „nicht“-umsetzung der MEI ergriffen, stattdessen hat die SVP die USR III unterstützt, die die zuwanderung weiter angeheizt hätte.

billiges, durchschaubares ablenkungsmanöver.
12162
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wehrli
08.03.2017 16:07registriert September 2016
Chrigi: Mached ed mer e fetti MEI Demo!
Roger: Ou ja, so richitg mobilisiere!
Adi:Jungs, es chömed fascht kei Lüüt a die Demo!
Chrigi: Gopf!
Roger: Schriebemer doch idä Baz das di Linke d'Demo bedroht händ! Und mir Müend absäge!
Adi: Roger du Schlingel, smart!
Chrigi: Und ich wird dänn wieder Bundesrat?
8430
Melden
Zum Kommentar
130
Mehr Elektro als Diesel: Schweizer Automarkt schrumpft 2022 markant

Die Anzahl an neu zugelassenen Fahrzeugen in der Schweiz ist 2022 gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Unter den erstmals auf den hiesigen Strassen fahrenden Autos dominierte zwar immer noch der «Benziner», der Anteil an Diesel-Autos war aber zum ersten Mal tiefer als jener rein elektrisch betriebener Fahrzeuge. Der Gesamtbestand an Motorfahrzeugen stieg hingegen weiter.

Zur Story