Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So soll der Hauptbahnhof Bern in acht Jahren aussehen



HANDOUT - VISUALISIERUNG - Visualisierung des fertig ausgebauten Bahnhofs Bern, am Montag, 3. Juli 2017. (HANDOUT SBB) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: SBB

In Bern haben in diesen Tagen die Bauarbeiten am Ausbau des Hauptbahnhofs Bern begonnen. Bund, Kanton und Stadt Bern wenden über eine Milliarde Franken auf, um den zweitgrössten Bahnhof der Schweiz fit für die Zukunft zu machen.

Das Bundesamt für Verkehr hatte Mitte Mai die Baubewilligung für den Ausbau erteilt. Weil diese nicht angefochten worden sei, hätten die ersten Arbeiten gestartet werden können, sagte die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin Barbara Egger-Jenzer am Montag vor den Medien in Bern.

Model des zukuenftigen Bahnhofs Bern anlaesslich der Medienkonferenz zum  Bahnhofsausbau, am Montag, 3. Juli 2017, in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Bild: KEYSTONE

Aus zwei Teilen besteht das Projekt: Einerseits wird unter einem Teil der Geleise des Hauptbahnhofs Bern nach Zürcher Vorbild ein neuer, viergleisiger RBS-Tiefbahnhof gebaut. Er wird den heutigen Bahnhof des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) ersetzen, der sich im Nordosten des Berner Hauptbahnhofs befindet.

Letzterer stammt aus den 1960-er Jahren und wurde seinerzeit für täglich 16'000 Personen konzipiert. Bis zu 60'000 Menschen benutzen ihn aber heute. Er platzt also aus allen Nähten. Der RBS ist im S-Bahn-Verkehr tätig und betreibt die Bahnlinie nach Solothurn.

HANDOUT - VISUALISIERUNG - Visualisierung des fertig ausgebauten Bahnhofs Bern, am Montag, 3. Juli 2017. (HANDOUT SBB) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: SBB

Anderseits wird im Hauptbahnhof Bern eine zweite Personenunterführung gebaut. Dies im Westen des Gebäudekomplexes auf der Höhe des Hirschengrabens. So sollen sich die Personenströme im Berner Hauptbahnhof besser verteilen. In ihm sind die Platzverhältnisse heute ebenfalls knapp.

Ausserdem erhält der Hauptbahnhof an den beiden Enden dieser neuen Personenunterführung zwei neue Zugänge. Darüber hinaus wird in der Gleishalle eine Perronwand entfernt, so dass diese heute düstere Halle künftig heller und freundlicher wird.

Fertig im Jahr 2025

Bereits begonnen haben die Bauarbeiten am neuen RBS-Tiefbahnhof. Erst im November starten die Arbeiten an der neuen Personenunterführung. Beide Bauwerke sollen 2025 fertiggestellt sein. Gebaut wird bei laufendem Betrieb von vier sogenannten «Angriffspunkten» aus, welche rund um den Bahnhof verteilt sind.

HANDOUT - VISUALISIERUNG - Visualisierung des fertig ausgebauten Bahnhofs Bern, am Montag, 3. Juli 2017. (HANDOUT SBB) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: SBB

Ergänzend zu diesen beiden Hauptprojektteilen denkt die Stadt Bern derzeit über eine neue Personenunterführung vom Hirschengraben zur neuen Personenunterführung im Hauptbahnhof nach. Spätestens in einem Jahr werde die Stadtregierung dem Stadtparlament ein Vorprojekt vorlegen, sagte die Berner Gemeinderätin Ursula Wyss vor den Medien.

HANDOUT - VISUALISIERUNG - Visualisierung des fertig ausgebauten Bahnhofs Bern, am Montag, 3. Juli 2017. (HANDOUT SBB) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: SBB

Philippe Gauderon, Leiter SBB Infrastruktur, stellte den Ausbau des Bahnhofs Bern in eine Reihe mit weiteren Ausbauprojekten auf der Ost-West-Achse der Bahn. Gemeint ist etwa der Eppenbergtunnel bei Olten, den Kapazitätsausbau am Genfersee und die Verbindung zwischen Genf und Annemasse in Frankreich.

Nachdem viel für die Nord-Süd-Achse getan worden sei, könne die SBB ihr Augenmerk nun auf die Ost-West-Achse richten, so Gauderon. (sda)

History Porn: Anbauschlacht in der Schweiz

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zettie94 03.07.2017 22:50
    Highlight Highlight Wieso ist der neue RBS-Bahnhof "nach Zürcher Vorbild"? Es handelt sich dabei um einen Ersatz des heutigen RBS-Bahnhofs, nur grösser.
    Der heutige RBS-Bahnhof war der erste Tiefbahnhof der Schweiz, eigentlich müssten also eher die Zürcher Tiefbahnhöfe "nach Berner Vorbild" sein, wenn man schon so eine sinnlose Phrase einfügen will.
  • c_meier 03.07.2017 20:59
    Highlight Highlight Der wohl massivste Ausbau in Bern war wohl von 1957-1974 während 17 (!) Jahren wo die aktuellen Gleise sowie der RBS-Tiefbahnhof gebaut wurde.
    Bis 1972 fuhr die RBS auf der Strasse zum Hotel Schweizerhof (heute undenkbar...)
    Hier ein Film vom Schweizer Fernsehen über den Bahnhof Bern (ab 2:00 Min), wo vom 400 Millionen-Geschenk der SBB die Rede ist :) https://m.srf.ch/play/tv/srf-wissen/video/neuer-bahnhof-bern?id=11bb4248-d1dc-4ddc-8e49-01a1d04b2416
    • Marcipedia 03.07.2017 22:40
      Highlight Highlight Der Schlusssatz der Doku ist der Hammer! Diese Denke wird sich wohl nie ändern :-)
  • Bongalicius 03.07.2017 19:48
    Highlight Highlight Mich wunderts wann endlich der Basler Bahnhof angegangen wird. Auf der Passarelle ist zu den Stosszeiten kein Platz mehr und eine zweiter Zugang zu den Gleisen wär dringend nötig.
    Der Berner Bahnhof wurde zuletzt für die EM stark aufgewertet, daher ist die Aufwertung des Basler Bahnhofs meines erachtens wichtiger.
    • zettie94 03.07.2017 23:08
      Highlight Highlight Die Aufwertung für die EM war rein kosmetischer Art. Hier geht es um eine Kapazitätssteigerung.
      In Basel wird derzeit übrigens ebenfalls saniert.
      Einen zweiten Zugang zu den Gleisen gibt es übrigens bereits - die Postpasserelle (siehe https://www.sbb.ch/content/dam/infrastruktur/trafimage/bahnhofplaene/plan-basel-sbb-a4.pdf)
    • Brummbaer76 03.07.2017 23:48
      Highlight Highlight Das Problem in Basel ist aber weniger die SBB, sondern der Kanton der nicht wirklich weiss was er will. Gibt genügend Berichte dazu.
  • Kommemtar 03.07.2017 15:49
    Highlight Highlight das ein solch grosses Projekt nicht angefochten wird ist auch nur in Bern möglich...

    Jetzt ist noch zu hoffen das die Bauarbeiten gleich schnell Vorwärts gehen wie am Gotthard und der Bahnhof früher fertig wird.

    Ich finde das Projekt jedenfalls toll!
    • _stefan 03.07.2017 18:35
      Highlight Highlight Die 30-tägige Einsprachefrist ist für uns gemütliche Berner einfach zu kurz...

      Spass beiseite: Die Situation beim RBS-Bhf ist nicht mehr tragbar. Nach den erfolgreichen Projekten "Welle", "Christoffel-Unterführung" und "Baldachin" ist das Vertrauen in die Bauherrschaft gross.
  • almlasdn 03.07.2017 15:35
    Highlight Highlight So chic der neue Bahnhof auch aussehen mag, ich verstehe noch nicht genau, wo das Problem beim heutigen ist? Natürlich, der RBS Bahnhof ist echt ziemlich klein, jedoch fand ich es das letzte halbe Jahr nicht soo schlimm, dass man ihn nicht mehr benutzen könnte.
    Meine Meinung ist natürlich subjektiv, bitte eure Erfahrungen schreiben!
    • Fabio74 03.07.2017 16:29
      Highlight Highlight Der Bahnhof platzt aus allen Nähten. Das ist das Problem. Und das behebt man nun
    • Oban 03.07.2017 17:15
      Highlight Highlight Also jedemal wenn ich in den RBS Bahnhof muss kriege ich beinahe die Krise, das ist dort so alt und schmudlig, zudem auch noch das komische System mit erst auf den bahnsteig wenn der Zug steht und alle draussen sind weil es kein Platz hat.
      Zudem hat e ja auch einen Grund das man zu Stosszeiten Kundenlenker braucht, es ist in der Unterführung viel zu wenig Platz für die Menge die dort durch will.
    • almlasdn 03.07.2017 17:47
      Highlight Highlight Wo platzt er denn aus allen Nähten? Also so schlimm tüechts mich jetzt eigentlich nie... Aber vielleicht mit etwas mehr Infos...
    Weitere Antworten anzeigen

Das GA ist zu billig – es drohen Preiserhöhungen bis zu 45 Prozent

Wie viel muss ein General-Abonnement kosten? Diese Frage diskutiert demnächst der Vorstand von CH-Direkt, einem Zusammenschluss Schweizer Transportunternehmen. Die Massnahmen sind brisant – denn es geht um Preiserhöhungen zwischen 10 und 45 Prozent.

Die Besitzerinnen und Besitzer eines General-Abonnements profitieren zu stark. Oder anders gesagt: Das GA ist zu günstig. So steht es jedenfalls in einem internen Dokument von CH-Direct, einem Zusammenschluss von rund 250 Schweizer Transportunternehmen, das der «Beobachter» am Mittwoch publik gemacht hat. Das Papier trägt das Datum vom 6.März 2019. Mit dem internen Bericht will sich der Vorstand von CH-Direkt befassen. Vertreten sind dort Transportunternehmen wie SBB, BLS, Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel