Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterhin Funkstille –Reitschul-Vermittlungsversuche von Ex-Bundesrichter gescheitert

12.01.18, 12:12 12.01.18, 14:52


Zwischen den Betreibern des alternativen Kulturzentrums Reitschule in Bern und der Berner Kantonspolizei ist kein Dialog zustande gekommen. Der ehemalige Bundesrichter Hans Wiprächtiger ist mit entsprechenden Bemühungen gescheitert.

Alec von Graffenried, Stadtpraesident von Bern, spricht waehrend der Feier zu Ehren des Regierungspraesidenten des Kantons Bern, Bernhard Pulver, am Montag, 19. Juni 2017 im Kunstmuseum in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

«Wir haben die Ziele nicht erreicht, die wir uns setzten», Stadtpräsident Alec von Graffenried Bild: KEYSTONE

Die Stadt Bern wird nun das Gesprächsmandat, das sie Wiprächtiger im Frühling 2016 erteilt hatte, beenden. «Ja, wir haben die Ziele nicht erreicht, die wir uns setzten», sagte am Freitagmorgen Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Schweizer Radio SRF.

Wieso es Wiprächtiger letztlich nicht geschafft habe, einen Dialog zwischen Reitschule und der Kantonspolizei in Gang zu bringen, wisse er noch nicht, sagte von Graffenried weiter. Ein klärendes Gespräch mit dem von der Stadt eingesetzten Mediator finde erst noch statt.

Den Auftrag an Wiprächtiger hatte die Berner Stadtregierung erteilt, nachdem es zu Ausschreitungen vor der Berner Reitschule gekommen war. Elf Polizisten wurden damals, im März 2016, verletzt.

Der ehemalige Bundesrichter sollte mit Gesprächen mit den verschiedenen Akteuren helfen, «die Fronten abzubauen und Wege aufzuzeigen, wie der Dialog künftig auf eine konstruktive Ebene gebracht werden kann», wie der Berner Gemeinderat damals schrieb.

Noch im Juni 2017 gab die Berner Stadtregierung auf eine kleine Anfrage im Berner Stadtparlament bekannt, die Reitschul-Betreiber hätten Bereitschaft signalisiert, sich mit der Kantonspolizei auszutauschen.

Polizist in der Berner Reitschule eingesperrt

Gar keinen Kontakt zwischen Reitschule und Kantonspolizei sollte es - zumindest in der Theorie - nicht geben: Gemäss Leistungsvertrag zwischen Stadt Bern und Reitschule muss das autonome Kulturzentrum ein Kontakttelefon zu den Blaulichtorganisationen unterhalten. Die Polizei kann damit bei Notfällen Kontakt aufnehmen.

Allerdings ist es schon dazu gekommen, dass die Reitschüler das Telefon nicht bedienten.

Reitschul-Berater engagiert

Mit seinen Aussagen vom Freitag im Radio bestätigte Berns Stadtpräsident von Graffenried Meldungen der «Berner Zeitung» und der Zeitung «Der Bund». Diese hatten am Donnerstag respektive Freitag auch publik gemacht, dass von Graffenried einen neuen Reitschul-Berater engagiert hat.

Es handelt sich um Thomas Kessler, ehemals Integrationsbeauftragter und Drogendelegierter des Kantons Basel-Stadt. Zwischen 2009 und Februar 2017 leitete er in Basel die Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung.

Kessler soll nun den Stadtpräsidenten und die Stadtverwaltung «bei der Überprüfung und der Optimierung des Verwaltungshandelns im Perimeter Schützenmatte-Reitschule» beraten, wie von Graffenried am Freitag auf Anfrage bekanntgab.

Einzelne Kritik

Das neue Mandat hat da und dort schon Kritik hervorgerufen. So schrieb etwa der Berner CVP-Stadtrat Michael Daphinoff am Freitag auf Twitter: «Es wird langsam absurd. Wieviele externe Berater sollen wir denn noch bezahlen?»

Daphinoff nahm mit diesem Tweet Bezug darauf, dass vor Wiprächtiger auch schon die ehemalige Berner Regierungsstatthalterin Regula Mader im Reitschul-Dossier einen Vermittlungsauftrag inne hatte. Zudem nahm ein Basler Soziologen-Team im Auftrag der Stadt Bern Ende 2014/Anfang 2015 die Reitschule in einer Studie unter die Lupe. (sda)

Die Berner Reitschule

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 14.01.2018 00:58
    Highlight Och....wer hätte das gedacht? Egal, läuft`s halt so weiter.... läuft das in Bern mit den Steuerbeamten auch so lalifari? Bei den Büezern, meine ich, nicht bei den Reitschülern....
    2 1 Melden
  • andrew1 13.01.2018 08:09
    Highlight Für mich ist eine kufa in lyss, gaskessel in bern oder ein kofmehl in Solothurn ein jugendkulturzentrum. Von denen hört man auch nie etwas
    Läuft einfach. Aber nicht ein politisch extremer ort, rechtsfrei und regelmässig krawalle und angriffe auf die polizei. Das hat für mich schlicht nichts mit kultur zu tun.
    16 6 Melden
    • alterecht? 14.01.2018 11:00
      Highlight Aha wenn man nicht politischer Mainstream ist hat man kein recht auf Kultur?

      2 5 Melden
  • Rumbel the Sumbel 12.01.2018 22:56
    Highlight Verwunderung kommt bei mir keine auf.
    17 2 Melden
    • alterecht? 14.01.2018 15:21
      Highlight Aber bei mir darüber das du dich nicht wunderst das einen Schweizer Behörde (Polizei) weder neutral noch gesprächsbereit ist.....
      2 7 Melden

Gerichtsurteil im Fall «Prüfungsgate» – Uni Bern kassiert Schlappe und gibt sich wortkarg

Weil eine Professorin alte Prüfungsfragen rezykliert hatte, mussten Jus-Studenten eine Prüfung wiederholen. Jetzt gab es für die Uni vom Verwaltungsgericht einen Rüffel für dieses Vorgehen.

Im Herbstemester 2017 liess eine Professorin ihre Studenten eine Prüfung im Schuldbetreibungs- und Konkursrecht schreiben. Die Prüfung entsprach quasi 1:1 einer alten Prüfung aus dem Jahr 2013, welche öffentlich einsehbar war. Als Reaktion darauf ordnete die Uni eine Wiederholung des Examens an (siehe Box).

Weil er damit nicht einverstanden war, legte ein Jus-Student Rekurs ein. Im Januar 2018 entschied die Rekurskommission der Uni, dass die Wiederholung der Prüfung rechtsmässig sei. …

Artikel lesen