DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Bern budgetiert einen Überschuss – warnt aber auch vor neuen Defiziten



Der Kanton Bern rechnet für 2017 mit einem Überschuss von 99 Millionen Franken, dies bei einem Budget von rund 11 Milliarden Franken. Bereits ab 2019 drohen erneut Defizite und damit ein neues Sparpaket. Gleichzeitig sollen die Unternehmenssteuern auf ein schweizerisches Mittel gesenkt werden.

CYCLING : Tour de Suisse - Stage 7 - Berne / Berne - 06/19/2015, the city of Bern.

Foto: Vincent Kalut/Photo News/Panoramic (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Bern macht Plus. Bild: Panoramic

Für 2018 wird im Finanzplan zwar noch ein minimaler Überschuss von 18 Millionen erwartet, danach verdüstern sich die Perspektiven weiter: 2019 rechnet der Kanton mit einem Defizit von 95 Millionen, für 2020 mit 88 Millionen Franken. In den nächsten vier Jahren dürften zudem die Schulden um weitere 400 Millionen Franken wachsen.

Erstmals seit dem letzten umfangreichen Sparpaket müsse wieder ein «finanzpolitischer Rückschlag» hingenommen werden, sagte Regierungspräsidentin und Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) am Donnerstag vor den Medien.

Die Verschlechterung der Prognosen hat verschiedene Gründe: Nebst der höheren Verbilligung der Krankenkassenprämien rechnet der Kanton mit tieferen Steuereinträgen. Zudem budgetiert er aufgrund eines Grossratsentscheids nur die Hälfte der zu erwartenden Gewinnausschüttung der Nationalbank.

Steuerstrategie entlastet Unternehmen 

Die seit dem 1. Juli mehrheitlich bürgerlich zusammengesetzte Kantonsregierung wird sich ab Herbst über ein neues Entlastungspaket beugen. Den politischen Kräften im Kanton stelle sich die Grundsatzfrage, ob der Staat Leistungen abbauen solle oder nicht, erklärte Simon.

Gleichzeitig zum Budget verabschiedete die Berner Regierung ihren Bericht zur kantonalen Steuerstrategie. Kern der Strategie ist die schrittweise Senkung des Gewinnsteuersatzes von heute 21,6 auf 16,37 Prozent. Damit will sich der Kanton Bern schweizweit im Mittelfeld der Kantone positionieren.

Verzichten will die Regierung auf die «politisch chancenlose» Erhöhung der Motorfahrzeugsteuer, mit der die frühere rotgrüne Regierung die Mindereinnahmen der Steuerstrategie gegenfinanzieren wollte.

Die Motorfahrzeugsteuern waren aufgrund einer vom Volk angenommenen Initiative gesenkt worden. Die Steuerstrategie kostet den Kanton Bern ab 2022 unter dem Strich rund 140 Millionen Franken.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Kann nur noch 60 statt 90 Kilo drücken» – so geht es den Pumpern nach dem Shutdown

Nach vier Monaten ohne Gyms können Fitness-Enthusiasten endlich wieder Gewichte stemmen. Die Kräfte sind aber arg geschwunden, wie ein Augenschein in einem Berner Fitnessstudio zeigt.

Endlich wieder Muskeln stählen: Kurz nach sieben Uhr tummeln sich im Fitnessstudio «Basefit» im Berner Lorrainequartier knapp 15 Personen.

Rémy (29) hat gerade eine Runde Bankdrücken hinter sich. Der Fitness-Shutdown hat bei ihm deutliche Spuren hinterlassen: «Statt 90 schaffe ich beim ‹Bench› nur noch 60 Kilo. Ich habe in vier Monaten ein Drittel meiner Muskelkraft verloren», sagt er zum watson-Reporter.

Dementsprechend froh sei er, wieder im Studio trainieren zu dürfen. «Es ist einfach ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel