Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die IV versucht den jungen Erwachsenen mit Integrationsmassnahmen unter die Arme zu greifen.

Immer mehr junge Berner landen in der IV – oft aus psychischen Gründen

Jedes Jahr melden sich mehr unter 24-Jährige bei der IV-Stelle Bern. Schweizweit hält die IV dem Trend mit konkreten Massnahmen entgegen.



Seit 2003 geht die Zahl der jährlichen Neuanmeldungen bei der IV insgesamt zurück. Das klingt erfreulich, wenn da nicht eine andere Entwicklung wäre, die Fachleuten Bauchschmerzen bereitet: Offenbar nimmt die Zahl der jungen Leute, die Unterstützung von der IV brauchen, zu. 

Im Kanton Bern haben sich 2011 367 junge Erwachsene unter 24 Jahren neu angemeldet. 2015 waren es 548. Schweizweit sieht es ähnlich aus: In den letzten fünf Jahren ist die Zahl um 23 Prozent gestiegen – auf 12‘101 Neuanmeldungen im Jahr 2015. Das berichtete die Sendung «Schweiz aktuell» von Schweizer Fernsehen SRF am Montag.

«Fachleute raten heute schneller zu einer Anmeldung als früher.»

Roger Schmied, Leiter der IV-Abteilung Eingliederungsmanagement

Bessere Chancen für Jugendliche

Einer, der die Hintergründe des Trends kennt, ist Roger Schmied. Er ist Leiter der IV-Abteilung Eingliederungsmanagement und sagt in der Sendung: «Heute raten die Fachleute den jungen Leuten schneller zu einer Anmeldung als vor 5 Jahren.» Die IV werde als Eingliederungsversicherung wahrgenommen. «Das ist gut so.» Je rascher man einem jungen Menschen unter die Arme greifen kann, desto besser seien die Chancen, diesen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. 

Das gilt besonders für psychisch erkrankte junge Erwachsene. Sie machen einen Grossteil der jungen Neu-Anmeldungen und -Renten aus, wie die Studie «Profile von jungen IV-Neurentenbeziehenden mit psychischen Krankheiten». Um sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren, vermitteln ihnen die IV-Stellen Arbeits- und Ausbildungsplätze in einer EingIiederungsinstitution oder in einem Unternehmen in der Privatwirtschaft. Im zweiten Fall werden die Jugendlichen und der Arbeitgeber durch eine IV-Fachperson begleitet. Der Arbeitgeber erhält den Aufwand mit maximal 100 Franken pro Tag entschädigt. 

Im Kanton Bern werden mittlerweile 1087 junge Erwachsene mit solchen Massnahmen unterstützt. «Das lohnt sich für die IV», sagt Schmied. Eine lebenslange IV-Rente auszurichten, sei viel teurer. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Me:ish 06.09.2016 11:43
    Highlight Highlight War vorauszusehen. Höher, schneller, weiter... eine Veränderung zu einer besseren Work-Life-Balance wäre hilfreicher als Medis und nette Worte.
  • Linus Luchs 06.09.2016 09:03
    Highlight Highlight Wieso nimmt die Zahl der Jugendlichen, die psychisch erkranken, zu? Um welche Art von Erkrankungen geht es? Ich nehme an, es handelt sich um Depressionen.

    Es ist immer heikel, ohne Detailwissen über Gründe zu spekulieren. Aber ich würde darauf tippen, die Ursachen liegen in einer fatalen Mischung aus Leistungsdruck, Reiz- und Informationsüberflutung, Konsumorientierung, Schönheitswahn und Perspektivlosigkeit.

    Aber für diese Welt, welche die Jugendlichen krank macht, sind nicht die Jugendlichen verantwortlich. Es ist diese armselige Welt unter dem gnadenlosen Diktat des ökonomischen Profits.
    • Madison Pierce 06.09.2016 10:23
      Highlight Highlight War früher alles besser? Schlechtere Sozialleistungen, und schon ein "untauglich" fürs Militär hat gereicht, dass man als "Krüppel" gegolten hat.

      Heute hat man es vergleichsweise gut. Vielleicht wird in der Schule und Lehre etwas mehr verlangt, aber es gibt auch mehr Hilfsangebote.

      Informationsüberflutung, Konsumorientierung und Schönheitswahn sind Sachen, die man selbst beeinflussen kann. Man fliegt nicht aus der Schule, wenn man nicht das neuste Smartphone hat.

      Aber sicher werden Jugendliche durch die neuen Medien eher zu Suchtverhalten verführt.
    • sägsali 06.09.2016 11:29
      Highlight Highlight ☝👍
    • Linus Luchs 06.09.2016 13:08
      Highlight Highlight @ Madison Pierce betr. "Informationsüberflutung, Konsumorientierung und Schönheitswahn sind Sachen, die man selbst beeinflussen kann."

      Können das auch Jugendliche? Um sich von diesen Einflüssen distanzieren und eine eigene Position einnehmen zu können, braucht es kritisches Urteilsvermögen und eine gefestigte Persönlichkeit. Voraussetzungen, die bei Jugendlichen normalerweise nicht ausgereift sind. Sie orientieren sich stark an dem, was ihnen von aussen (Gleichaltrige, Werbung, Film) als erstrebenswert vermittelt wird. Toll, wenn Jugendliche da schon drüber stehen, aber das sind Ausnahmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dracului 06.09.2016 07:15
    Highlight Highlight Die Frühförderung der übereifrigen Eltern scheint nicht immer langfristige Erfolge zu bringen. Oder können die Jungen nicht damit umgehen, dass man ohne mindestens eine Fachhochschule oder eine stattliche Anzahl an Diplomen nichts wert ist für die Wirtschsft? Jetzt haben wir neben dem AHV-Problem, der Unbrauchbarkeit der Ü50, der Bevorzugung von Ausländern, vielen Burnouts auch noch das Problem, dass ein Teil der Jugend mit der Welt nicht mehr klar kommt. Da hilft nur noch eines: Ruhig bleiben, solche Probleme gab es schon immer, wir sitzen das gemeinsam aus!
  • michiOW 06.09.2016 06:46
    Highlight Highlight Traurig, dass so viele junge Menschen schon am Rande der Gesellschaft stehen😐.

    Zum Glück ergreift die IV Massnahmen🙃.


Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel