Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gefängnis

Ohne Krankenversicherung im Knast: So düster sieht's für Berner Gefangene aus

Viele Gefängnisinsassen im Kanton Bern haben keine Krankenversicherung. Für ihre Operationen will oft niemand aufkommen. Sie leiden dann bis zu ihrem Haftende.



Der Fall macht die Tagesschau publik: Einem 61-jährigen Häftling droht ein Harnverhalt, womit er nicht mehr urinieren könnte. Mit der bereits bestehenden Harnröhrenverengung ist für ihn jeder Gang zur Toilette eine Qual. «Es ist nicht vorstellbar, dass dieser Zustand auszuhalten ist, bis zum erreichen der Endstrafe», kommt ein Gefängnisarzt zum Schluss. In jedem anderen Fall würde der Mann operiert. In diesem muss er mindestens acht Jahre lang darauf warten – denn er sitzt noch bis 2024 und verfügt über keine Krankenversicherung. Und niemand sonst – auch der Kanton nicht – will die Kosten für den Eingriff übernehmen.

Im Kanton Bern viele Fälle

In Schweizer Gefängnissen sitzen gemäss Schätzungen 2000 Häftlinge, die nicht krankenversichert sind. Sie haben keinen Anspruch auf medizinische Behandlung – auch wenn der Gefängnisarzt diese als dringend beurteilt.

«Wir stellen fest, dass die kantonalen Behörden bei der Kostengutsprache restriktiver werden.»

Thomas Freytag, Amtsleiter im bernischen Amt für Freiheitsentzug und Betreuung

Auch in Berner Haftanstalten und Gefängnissen haben viele Gefangene keine Krankenversicherung, wie der Bund schreibt. In der Anstalt Witzwil etwa ein Viertel, im Frauengefängnis in Hindelbank 21 von 107 Insassinnen. Auf dem Thorberg verweist man an den Kanton. Dieser liefert keine Zahlen.

Dass sie ohne Krankenversicherung sind, kommt nicht von ungefähr: Die meisten sind ausländische Staatsbürger ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Für diese müsste der Kanton aufkommen, in dem sie festgenommen wurden. Genau da harzt es, wie Thomas Freytag, Amtsleiter im bernischen Amt für Freiheitsentzug und Betreuung, sagt: «Wir stellen fest, dass die kantonalen Behörden bei der Kostengutsprache restriktiver werden.»

SVP stellt sich quer

Mit dieser Forderung steht er nicht allein. Grossrätin Simone Machado Rebmann (Grüne), Mitglied der Sicherheitskommission (SIK) plant einen Vorstoss, um das Thema im Kantonsrat zu lancieren. Auch SIK-Präsident Markus Wenger (EVP) befürwortet eine automatische Krankenversicherung für Gefängnisinsassen – analog zu Asylbewerbern, die mit der Eingabe des Gesuchs gegen Krankheit versichert sind.

«Es kann nicht sein, dass die Häftlinge am Ende besser wegkommen als Working Poor.»

SVP-Grossrätin Sabina Geissbühler-Strupler

Einzig die SVP stellt sich quer. SIK-Mitglied Sabina Geissbühler-Strupler fordert, dass die Insassen selbst für die Prämien aufkommen. Es kann nicht sein, dass sie am Ende besser wegkommen als Working Poor», sagt Geissbühler-Strupler gegenüber dem «Bund». Freytag weist darauf hin, dass sich die Häftlinge mit ihrem im Gefängnis erarbeiteten Lohn schon heute an den Kosten beteiligen. Also nicht einfach dem Kanton auf der Tasche liegen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 27.07.2016 12:59
    Highlight Highlight Sry, scheint jetzt ein wenig herzlos, aber haben wir jetzt schon Mitleid mit Tätern? Klar ist es nicht ganz sauber was da abläuft, aber mein Mitleid hat er nicht.
    • Fabio74 27.07.2016 21:14
      Highlight Highlight nur für die Krankheit kann er nichts; die ist unabhängig von der Tat bzw des Urteils
      Jemanden zu quälen ist unangebracht.
    • Raembe 28.07.2016 04:51
      Highlight Highlight Sicher kann er nix für die Krankheit, er sollte auch Hilfe bekommen. Aber zahlen sollte ers grösstenteils Selbst.
      Je nach Tat hat man solche Schmerzen verdient, einem Pädoz.B. wünsch ich die schlimmsten Schmerzen die es gibt.
  • Gaspadin 27.07.2016 11:34
    Highlight Highlight Ist schon schräg: Häftlinge müssen für ihre mediz. Versorgung selber aufkommen, während Asylanten autom. krankenversichert sind.
    Das ist eine sehr stossende Ungerechtigkeit. Zudem meine ich, haben die Kantone eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Gefängnisinsassen, die in geschildertem Fall krass verletzt wird. Die Leben von Gefängnisinsassen liegen voll und ganz in den Händen der zuständigen staatlichen Organe (Schutz, Essen & Trinken, medizin. Versorgung). Es darf nicht sein, dass der Staat die damit einhergehende Verantwortung auf Kosten der Gesundheit der Häftlinge vernachlässigt.
  • Fabio74 27.07.2016 09:27
    Highlight Highlight Die SVP könnte statt gegen Minderheiten hetzen mal was für die Armen im Land machen.
  • Der Zahnarzt 27.07.2016 06:37
    Highlight Highlight Wenn die SVP will, dass die Working Poor besser wegkommen als ausländische Gefängnisinsassen, dann soll doch die SVP die entsprechende Politik machen.
    • koks 27.07.2016 08:40
      Highlight Highlight Das ist eben die Spirale nach unten, die die SVP anstrebt. Immer allen Schwachen noch mehr wegnehmen, immer mit demselben Argument. Wir kennen es auch aus der Entwicklungshilfe: 'Anstatt das Geld ins Ausland zu schicken, helfen wir besser bedürftigen Schweizern'. Natürlich nicht.
      Wer wählt solche Politikerinnen wie SVP Sabina Geissbühler-Strupler?
    • meine senf 27.07.2016 09:31
      Highlight Highlight Macht sie doch: Einfach die Gefangenen noch schlechter behandeln.
      So funktioniert das System der SVP: Man muss jemandem, der weit unten ist (Working poor), nur jemandem geben, der noch weiter unten ist (Strafgefangener) und auf den er hinabsehen kann. Dann muckt er schon nicht auf.
    • Butterscotch&hardcandy 27.07.2016 10:23
      Highlight Highlight Schiesst man hier nicht am Hauptproblem vorbei? SVP und anecken kennt man ja, hier haben Häftlinge aber keine Krankenvers.
      Wieso sollten sie jetzt ohne Prämien zu zahlen, eine medizinische Versorgung haben? Sie erhalten ja n'Lohn und von diesem sollten sie auch ihre Prämien zahlen.. Automatisch auch 2000 Kunden mehr, für n'Versicherer der sich darauf einlässt.. Nicht jeder muss operiert werden..
    Weitere Antworten anzeigen

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article