DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angst vor NoBillag: Wie TPC-Kaderleute ihre Mitarbeiter beschwören 



Die «NoBillag»-Initiative macht die SRF-Macher zunehmend nervös. Besonders deutlich zeigt sich das bei der SRG-Tochter TPC, wie der Tagesanzeiger berichtet.

So sprach TPC-Chef Detlef Sold Anfangs Oktober an einer Mittagsveranstaltung für die Angestellten Klartext: «Hast du dir schon mal überlegt, was passiert, wenn die Volksinitiative ‹No Billag› angenommen wird? Sie bedeutet faktisch die Abschaffung der SRG und damit Jobverlust für uns alle.» 

Ein TV-Kameramann von tpc fillmt EHC Kloten Stuermer Marc Marchon, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem EHC Biel am Freitag, 8. September 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

TPC produziert die Inhalte fürs SRF. Bild: KEYSTONE

Noch expliziter ging laut dem Bericht ein TPC-Kadermitglied vor. In einem Mail an seine Teammitglieder schreibt er: «Im Falle einer Annahme der Initiative wird das TPC am Folgetag seine operativen Tätigkeiten einstellen. Ohne Wenn und Aber.»

Als SRG-Unternehmen dürfe TPC keinen öffentlich Abstimmungskampf betreiben, schreibt der Kadermann weiter. Er betont aber: «Als Privatpersonen dürfen und müssen wir uns engagieren.»

Weiter ruft er seine Teammitglieder zu Spenden für den Verein «Nein zum Sendeschluss» auf, der sich gegen die Initiative engagiert. «Ich werde es auf jeden Fall tun und einen dreistelligen Betrag einlegen», heisst es in der E-Mail laut Tagesanzeiger weiter.

Der Zürcher Rechtsanwalt Roger Rudolph bezeichnet die Tonalität der Appelle im Tagesanzeiger als aussergewöhnlich aber zulässig. Arbeitsrechtlich problematisch würde es erst, wenn die Mitarbeiter sanktioniert würden, wenn sie der Empfehlung ihres Vorgesetzten nicht folgten. (mlu)

Unsere liebsten Zeichentrickserien aus den Neunzigern

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«No Billag ist chancenlos»: Darum nimmt CVP-Präsident Pfister die SRG-Hysterie ganz locker

CVP-Präsident Gerhard Pfister spricht über die Erfolge von ÖVP-Chef Sebastian Kurz in Österreich, sagt, was die CVP lernen kann – und was er von der heftig geführten No-Billag-Debatte hält.

Als er kommt, begrüsst Gerhard Pfister im Bundeshausrestaurant Galerie des Alpes zunächst CVP-Ständeräte, die gerade bei Kaffee Pause von der Kommissionsarbeit machen. Weil er erkältet ist, braucht der CVP-Präsident einen Tee – und los geht das Interview.

Herr Pfister, in zwei Jahren finden die Wahlen statt. Wie zufrieden sind Sie mit dem Formstand der CVP?Gerhard Pfister: Mit den Sitzzahlen in den Kantonen kann man nicht zufrieden sein. Die CVP verlor seit 2016 bis im Mai 2017 24 Sitze in …

Artikel lesen
Link zum Artikel