Hochnebel-1°
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Blaulicht

Auto nach Unfall auf A3 ausgebrannt – Fahrer kommt mit Platzwunde davon

Bild
bild: kantonspolizei glarus

Auto nach Unfall auf A3 ausgebrannt – Fahrer kommt mit Platzwunde davon

12.11.2017, 16:5212.11.2017, 20:30

Mit einer Platzwunde am Kopf davongekommen ist ein Autofahrer nach mehrmaligem Überschlagen seines Wagens. Der 24-Jährige war in der Nacht auf Sonntag kurz nach Mitternacht auf der Autobahn A3 bei Bilten im Kanton Glarus bei starkem Regen unterwegs Richtung Zürich.

Bild
bild: kantonspolizei glarus

Während er ein Auto überholen wollte, kam der junge Mann wegen Aquaplanings von der Fahrbahn ab, wie die Glarner Kantonspolizei schrieb. Sein Auto durchschlug einen Wildzaun und kam erst nach mehreren Überschlägen in einer Wiese zum Stehen.

Nachdem sich der Lenker selber hatte befreien können, fing das Fahrzeug Feuer, und erst die Feuerwehr konnte es löschen. Der Fahrzeuglenker wurde ins Spital gebracht. Am Auto entstand Totalschaden. (dwi/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Mann fällt aus Zürcher Linienbus

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Grüne wollen weiter in den Bundesrat – auch wenn sie bei den Wahlen verlieren

Die Grünen wollen einen Sitz im Bundesrat beanspruchen – auch wenn sie bei den eidgenössischen Wahlen im Oktober einen Rückgang einstecken. Ziel sei jedoch weiterhin, drittstärkste Kraft in der Politik zu werden, sagte Präsident Balthasar Glättli.

Zur Story