DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierfachmord Rupperswil: DNA und Fingerabdrücke der Täter gefunden +++ Opfer hob 9850 Franken ab +++ 100'000 Franken Belohnung ausgesetzt



Das Wichtigste in Kürze:

Liveticker: PK Loppacher/Rupperswil

Schicke uns deinen Input
14:41
«Wanted», beziehungsweise «Appeal for Information»
Mit diesen Flugblättern sollen Personen aus dem Umfeld der Täterschaft im Vierfachmord von Rupperswil zu Hinweisen aufgerufen werden.

14:33
Fazit: Polizei und Staatsanwaltschaft sind mit ihrem Latein am Ende
Die heutigen Ausführungen des Leitenden Oberstaatsanwalts Philipp Umbricht, der Leitenden Staatsanwältin Barbara Loppacher und des Kripo-Chefs Markus Gisin lassen keinen Zweifel: Die Polizei und die Staatsanwalt haben alle herkömmlichen Ermittlungsmethoden ohne Erfolg ausgeschöpft. Weder ausführliche Befragungen, darunter auch all jener Personen, die mit dem Opfer Carla Schauer in der Bank waren, noch die Dash-Cam-Auswertungen, Apothekenhinweise oder Spurensicherungen haben einen Hinweis auf den oder die Täter geliefert und es ist auch nicht zu erwarten, dass das noch geschieht.

Die 100'000 Franken ausgelobter Belohnung und die geplante Verteilung von Flugblättern zielt ganz klar auf Hinweise aus dem direkten Umfeld des oder der Täter ab. Ein Freund, eine Freundin, ein Komplize oder ein Mitwisser müssen den oder die Täter gegenüber den Behörden identifizieren. Ansonsten bleibt nur die Hoffnung auf Kommissar Zufall: Dass die Person oder die Personen, zu denen die am Tatort sichergestellten Fingerabdrücke und DNA gehören, bei irgendeinem Grenzübertritt, einer Personenkontrolle oder erkennungsdienstlichen Behandlung auffliegen.
14:27
«Keine Massen-DNA-Tests vorgesehen»
Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei, Bernhard Graser, beendet damit die Medienkonferenz, nachdem nur eine Frage im Plenum aufgeworfen worden ist und zwar die nach den Massen-DNA-Tests, die der «Blick» vermeldet hatte. Dazu die Leitende Staatsanwältin Barbara Loppacher: «Zum jetzigen Zeitpunkt sind keine Massen-DNA-Tests geplant oder vorgesehen.» Von wie vielen verschiedenen Personen DNA und Fingerabdrücke festgestellt worden sind und wieviele Täter man dahinter vermute, wollte Kripo-Chef Markus Gisin auch auf Nachfrage nicht sagen.
14:22
Umbricht: «Fahndungsaufruf werden wir mittels Flugblättern in verschiedenen Sprachen verteilen»
Angesichts der weiterhin flüchtigen Täterschaft und der mageren Ausbeute aus der mit grossem Aufwand geführten Untersuchung, will Umbricht keinen Zweifel daran lassen, dass Staatsanwaltschaft und Polizei des Kantons Aargau nichts unversucht lassen, um den oder die Täter zu finden. Man werde den Fahndungsaufruf und die Belohnungsankündigung auf den üblichen Kanälen verbreiten, aber nicht nur das: «Wir werden auch Flugblätter drucken und diese in grosser Zahl und verschiedenen Sprachen im deutschsprachigen Raum verteilen, um möglichst viele Mitmenschen zu erreichen.»
14:19
Oberstaatsanwalt Umbricht: «100'000 Franken Belohnung»
Die Opfer sind gemäss Kripo-Chef Gisin mit Kabelbindern gefesselt worden. Über die DNA-Profile könne man weiter nichts sagen, auch nicht dazu, um wieviele sichergestellte DNA-Profile und Fingerabdrücke es sich handle. Es gebe aber eine Belohnung von 100'000 Franken für Hinweise, die zur Ermittlung der Täter führen, sagt der Leitende Oberstaatsanwalt Philipp Umbricht. «Es dürfte sich dabei um die höchste Belohnungssumme handeln, die in der Schweiz je ausgelobt worden ist, aber er ist der Schwere der Tat angemessen», sagt Umbricht.
14:15
Kripo-Chef Markus Gisin: «DNA und Fingerabdrücke gesichert»
Hinweise gebe es aus Befragungen und Auswertung von Dashcams nicht, wohl aber Resultate aus der Untersuchung des Tatorts: «Es gelang uns täterische DNA und Fingerabdrücke zu sichern. Leider haben die in keiner Datenbank zu Treffern geführt», sagt Gisin.
14:13
Schauer hatte 9850 Franken abgehoben
Nun gibt Loppacher bekannt, wieviel Geld das Opfer Carla Schauer am Tag der Tat, offenbar unter Druck, auf Banken und an Bancomaten abgehoben hatte. Es handelt sich dabei um 9850 Franken in Folgender Stückelung: Sechs Mal 1000 Franken, elf Mal 200 Franken, elf Mal 100 und elf Mal 50 Franken. Zusätzlich sind 10 mal 100 Euro an einem Bancomaten abgehoben worden.

Mit der Bekanntgabe dieser Summe erhoffe man sich Hinweise aus dem Umfeld der Täter: «Wir möchten wissen, ob jemandem aufgefallen ist, dass jemand aus dem näheren Umfeld mit viel Geld hantiert, mit Tausendernoten bezahlt oder teure Weihnachtsgeschenke gemacht hat», sagt Loppacher.
14:11
Barbara Loppacher, Leitende Staatsanwältin AG: Untersuchung ist nicht weitergekommen
Man arbeite mit Hochdruck, es gebe regelmässige Sitzungen mit Staatsanwaltschaft und Polizei, sagt Barbara Loppacher. Es seien 250 Hinweise eingegangen, deren Einordnung habe viel Arbeit verursacht. Sechs Personen hätten Material aus Dashcams zur Verfügung gestellt. Es sind Personen aus dem Umfeld der Opfer vernommen worden. Gebracht habe das alles nichts. «Alle getätigten Massnahmen haben bisher keinen Untersuchungserfolg gebracht», sagt Loppacher.
14:05
«Wollen einen Überblick über die letzten zwei Monate geben»
Umbricht stellt klar, dass man heute an der Medienkonferenz «gewisse Fakten» über die Untersuchung bekannt geben werde, um zu zeigen, was die Polizei in den letzten zwei Monaten gemacht und erreicht habe, man werde aber nicht alles sagen, was man wisse. Das sei nicht möglich.
14:03
Philipp Umbricht, Leitender Oberstaatsanwalt: «Vielen Dank für die Hinweise»
Philipp Umbricht, Leitender Oberstaatsanwalt spricht den Angehörigen der Opfer von Rupperswill das Beileid der Behörden aus und bedankt sich bei der Bevölkerung für die Hinweise, die zahlreich eingegangen seien. Man sei weiter auf diese angewiesen, um den Vierfachmord aufzuklären. «Dieses Tötungsdelikt gehört zu einer der schwersten Straftaten, die in den letzten Jahren im Kanton Aargau verübt worden sind», sagt Umbricht.
13:59
Die Protagonisten nehmen Platz
13:53
Grosses Medieninteresse
Bereits eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung ist der Theoriesaal der Mobilen Einsatzpolizei beim Aargauer Strassenverkehrsamt gut gefüllt mit Kameraleuten, Fotografen und Journalisten.

Forensiker Frank Urbaniok: Wiederholungstäter wahrscheinlich
«Bei einer solch ausgeprägten Brutalität muss man davon ausgehen, dass die Täter nicht zum ersten Mal in dieser Weise auffällig wurden», sagte der bekannte Forensiker Frank Urbaniok zum Vierfachmord von Rupperswil. Und er er konkretisiert: «Es gibt eine grosse Chance, dass sie schon einmal in der einen oder anderen Form mit der Justiz im In- oder Ausland Kontakt hatten.» Hier gehts zur Meldung.
DNA-Tests
Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat offenbar mehrere DNA-Tests angeordnet. Dies schreibt der «Blick» am Donnerstagmittag noch vor Beginn der Pressekonferenz. Die betreffenden Personen seien dazu aufgefordert worden, bei der Kantonspolizei Aargau einen Wangenschleimhautabstrich vorzunehmen. Wie viele Tests durchgeführt werden, ist noch unklar, nähere Details werden an der Pressekonferenz um 14 Uhr erwartet.
Die letzte heisse Spur: Zwei Unbekannte liessen sich in Apotheke verarzten
Eine Apotheke in Wohlen war die letzte heisse Spur in dem Fall. Dort hatten sich wenige Stunden nach der Tat, zwei Männer ihre Schnittwunden verarzten lassen. Beide seien sie keine bekannten Kunden gewesen. Hier gehts zur Meldung.
Warum tritt Loppacher heute auf? Zwei Erklärungsmöglichkeiten
Bisher hatten Kriminal- und Kantonspolizei über den Fall informiert. Heute tritt erstmals Barbara Loppacher, Leitende Staatsanwältin des Kantons Aargau, vor die Medien. Für die bereits einen Tag zuvor angekündigte Medienkonferenz mit Loppachers Präsenz gibt es zwei Erklärungsmöglichkeiten: Entweder die Polizei möchte nicht mehr öffentlich über den stagnierenden Ermittlungsstand informieren und hat Loppacher dazu gedrängt, dies künftig zu übernehmen oder es gibt einen Ermittlungszwischenerfolg, für den Loppacher nun die öffentlichen Lorbeeren kassieren will.

In Kürze wissen wir mehr.
Der Fall
Am 20. Dezember starben bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in der Aargauer Gemeinde Rupperswil im Spitzbirrli-Quartier vier Personen. Die Toten waren Carla Schauer, ihre beiden Söhne Davin (13) und Dion (19) sowie dessen Freundin Simona (21). Wie die Ergebnisse der Spurensicherung zeigten, waren die Opfer erstochen und das Haus danach in Brand gesetzt worden. Trotz umfangreicher Ermittlungen, Zeugenbefragungen, öffentlichen Aufrufen, Dashcam-Aufnahmen einzureichen und einem Aufruf in «Aktenzeichen XY» waren Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau bisher nicht in der Lage, einen Ermittlungserfolg zu vermelden.

5 perfekte Schweizer Morde

1 / 19
5 perfekte Schweizer Morde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Autos krachen ineinander: Drei Verletze bei Unfall auf der A1

Auf der Autobahn A1 bei Wangen an der Aare BE sind am Sonntagnachmittag drei Personenwagen kollidiert. Ein Auto fing kurzzeitig an zu brennen. Drei Personen erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden in ein Spital gebracht.

Zur Kollision kam es um 13.20 Uhr, wie die für diesen Autobahnabschnitt zuständige Kantonspolizei Solothurn am Montag mitteilte. Die Fahrzeuge waren auf dem Überholstreifen in Richtung Zürich unterwegs.

Eine Autolenkerin bemerkte gemäss Polizei zu spät, dass die Fahrzeuge vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel