DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spezialkräfte waren am späten Sonntagabend noch immer vor Ort.
Die Spezialkräfte waren am späten Sonntagabend noch immer vor Ort.bild: andreas köhli

Spezialeinheit stürmt Gebäude und durchsucht Lieferwagen in Oerlikon

03.03.2019, 22:2703.03.2019, 23:24

Spezialeinheiten der Stadtpolizei Zürich haben am Sonntagnachmittag Stellung in Oerlikon bezogen. Die rund 20 mit Maschinenpistolen ausgerüsteten Beamten postierten sich an der Ecke Schwamendingerstrasse/Dörflistrasse, wie Bilder eines Leserreporters zeigen.

Die exklusiven Bilder vom Polizeieinsatz in Oerlikon:

1 / 13
Polizeieinsatz in Zürich-Oerlikon
quelle: leserreporter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Spezialkräfte haben ein Haus gestürmt und einen Lieferwagen durchsucht.

Die Stadtpolizei Zürich bestätgte auf Anfrage, dass ein Einsatz am Laufen sei. Weitere Auskünfte würden zur Zeit aber nicht erteilt.

Möglicherweise geht es um die Liegenschaft an der Schwamendingenstrasse 51.

(dhr/bal)

Polizei in London macht Jagd auf Moped-Diebe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fifa-Chef Infantino zügelt nach Katar – Sepp Blatter: «Er will auch Hauptsitz verlegen»
Knapp ein Jahr vor der Fussball-WM in Katar wird publik: Fifa-Chef Gianni Infantino hat im Wüstenstaat ein Haus gemietet und schickt zwei seiner Kinder in Doha zur Schule. Macht es Sinn, dass er die WM vor Ort vorbereitet? Gegenüber CH Media nimmt jetzt Langzeit-Fifa-Chef Sepp Blatter Stellung.

Als diese Zeitung im Herbst 2020 den Fifa-Chef zum Interview traf, kursierten Gerüchte, der Weltfussballverband prüfe den Wegzug aus Zürich. Gianni Infantino dementierte die Spekulationen in aller Form: «Das wird nicht passieren!» Seither gab er wiederholt Plädoyers zugunsten von Zürich als Hauptsitz ab, obwohl der Verband mittlerweile in einem Dutzend ausländischer Städte regionale Niederlassungen unterhält.

Zur Story