DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

18-Jähriger geht in Tramelan auf Mitbewohner los – und tötet Unbeteiligen auf der Strasse

23.09.2018, 07:5923.09.2018, 14:11

Eine Bluttat hat sich in der Nacht auf Sonntag in Tramelan BE ereignet. Ein 18-jähriger Mann attackierte zuerst in einem Einfamilienhaus drei Mitbewohner. «Dann irrte er auf der Strasse herum», sagte Gemeindepräsident Philippe Augsburger zu Blick.  Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, war der Täter bereits geflüchtet.

Der Teenager drehte völlig durch: Bei einer Bushaltestelle stach der psychisch kranke Mann dann einen Passanten nieder. Dabei wurde ein 36-jähriger Mann so schwer verletzt, dass sie noch vor Ort verstarb. Der Mann wies Stich- und Schnittverletzungen auf. Wenige Minuten später konnte die Polizei den Täter verhaften. 

Die formelle Identifikation der Leiche steht laut den Behörden demnach noch aus. Es bestünden aber konkrete Hinweise auf die Identität des Opfers. Die drei Verletzten wurden ins Spital geflogen; sie befinden sich ausser Lebensgefahr.

Update folgt. (sda/amü)

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Betroffene hoffen nach dem Organspende-Ja: «Es kann jeden treffen»
Wer dank einer Organspende lebt, hat sich am Abstimmungssonntag besonders gefreut. Drei Betroffene erzählen, was das Ja zur Änderung des Transplantationsgesetzes für sie bedeutet.

Das Schweizer Stimmvolk will das Transplantationsgesetz ändern: Am Sonntag sagten 60,2 Prozent Ja zur Widerspruchslösung. In Zukunft muss also explizit festhalten, wer seine Organe nicht spenden will. Ist nichts festgehalten, geht man von der Zustimmung des oder der Verstorbenen aus.

Zur Story