Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winterthurer Jugendlicher stürzt in unterirdischen Abfallcontainer



Statt im Kino landete ein Jugendlicher in Abfallsäcken: Ein 12-Jähriger wollte am Stephanstag in Winterthur sein irrtümlich weggeworfenes Kinoticket aus einem unterirdischen Container retten - und stürzte rund vier Meter tief in Abfallsäcke. Die Polizei konnte ihn retten.

Das Missgeschick passierte, als der 12-Jährige vor dem Kinobesuch noch etwas Abfall entsorgten wollte. Dabei fiel ihm sein Kinoticket aus der Hand und in den Unterflurcontainer. Auf einer tieferliegenden Klappe blieb das Ticket liegen.

Der Jugendliche kletterte in den Schacht und wollte sich auf diese Klappe stellen - diese gab jedoch nach und liess ihn rund vier Meter in die Tiefe stürzen. Er landete weich, aber etwas unappetitlich auf vollen Abfallsäcken.

Sogar noch rechtzeitig fürs Kino

Wie die Stadtpolizei am Donnerstag mitteilte, eilte sofort eine 75-jährige Passantin hinzu und alarmierte die Polizei. Die Patrouille konnte mit dem 12-Jährigen rasch Kontakt aufnehmen. Für die Rettung mussten sich die Polizisten aber etwas einfallen lassen.

Sie holten in einem angrenzenden Restaurant eine Leiter und liessen Tragbändel von polizeilichen Einsatztaschen und Waffen in die Tiefe. Innert Kürze war der Jugendliche wieder an der Oberfläche. Gemäss Polizeimitteilung schaffte er es sogar noch rechtzeitig in den «Spiderman»-Film. Ob er kinoverträglich roch, geht aus der Mitteilung nicht hervor. (tam/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Fünf Autos in Unfall verwickelt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Niedergestochene 66-Jährige in Aarau: Polizei bittet um deine Hilfe

Vor ihrem eigenen Haus wurde am Donnerstagabend eine 66-jährige Frau in Aarau niedergestochen. Sie erlag ihren Verletzungen im Spital.

Beim Opfer handelt es sich um die 66-jährige Hildegard Enz Rivola aus Aarau, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Montag in einem Communiqué mitteilt. Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt richten die Strafverfolgungsbehörden folgende Fragen an die Bevölkerung:

Hinweise nimmt die Kantonspolizei Aargau unter Tel. 062 835 81 81 entgegen.

Die Nachbarn hatten die Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel