DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Tat geschah im bernjurassischen Jolimont in Reconvilier.Googlemaps

Frau in Reconvilier BE bei Streit getötet – mutmasslicher Täter gefasst

26.01.2017, 11:4126.01.2017, 11:47

Im bernjurassischen Jolimont in Reconvilier ist eine Frau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Der mutmassliche Täter wurde gefasst, wie die Kantonspolizei Bern am Donnerstag mitteilte. Es handelt sich um einen 31-jährigen Amerikaner.

Die Polizei war am Mittwoch kurz vor 19 Uhr alarmiert worden, weil in einer Wohnung in Reconvilier ein heftiger Streit im Gang war. Vor Ort traf die Polizeipatrouille auf einen Mann und fand kurz danach eine leblose Frau.

Der Mann wurde festgenommen. Er wurde bei der Auseinandersetzung verletzt. Die formelle Identifikation der Frau steht noch aus. Nähere Angaben machten Polizei und Staatsanwaltschaft in dem Communiqué vom Donnerstag nicht. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Soll ich mich ein viertes Mal impfen? 5 Antworten zu den Impfempfehlungen für den Herbst
Der Bund und die Impfkommission empfehlen allen über 16-Jährigen im Herbst eine Auffrischimpfung. Doch es könnte sich lohnen, auf den neuen, wirksameren Impfstoff zu warten.

Die neuen Omikron-Varianten des Coronavirus sorgen nach wie vor für hohe Ansteckungszahlen. Innerhalb einer Woche wurden 46'025 neue Coronafälle in der Schweiz registriert. 455 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden, 13 Menschen starben. Am Dienstag informierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zusammen mit der Eidgenössischen Impfkommission (Ekif) über eine weitere Auffrischimpfung. Erneut muss man sich die Frage stellen: Soll ich mich impfen lassen oder eine Ansteckung mit dem Virus riskieren?

Zur Story