Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerhard Pfister, Parteipraesident CVP, links, diskutiert mit Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalraetin CVP-BL, waehrend einer Debatte im Nationalrat, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 5. Dezember 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wird ihre Religion zum Problem? Elisabeth Schneider-Schneiter mit CVP-Präsident Gerhard Pfister. Bild: KEYSTONE

Elisabeth Schneider-Schneiter hat Chancen aufs Bundesratsamt. Bloss: Sie ist reformiert

Elisabeth Schneider-Schneiter ist reformiert. Wie sehr steht ihr als potenzielle CVP-Bundesrätin die Konfession im Weg?

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Er ist sozusagen Doris Leuthards Stammvater, in der Partei wie auch im Departement: Der Luzerner Josef Zemp, der 1891 zum ersten Bundesrat der Katholisch-Konservativen (heute: CVP) gewählt wurde.

Erstmals überliessen die alles dominierenden Freisinnigen den Konservativen einen Sitz in der Landesregierung. Zemp blieb 17 Jahre, er stand fast durchwegs dem Post- und Eisenbahndepartement vor. Dem Ministerium, das heute Uvek (Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation) heisst und von Leuthard geleitet wird.

127 Jahre und 20 CVP-Bundesräte später steht die Katholikenpartei vielleicht vor einer Revolution. Der protestantischen Revolution.

Das hat zu tun mit Elisabeth Schneider-Scheiter (54), Baselbieter Nationalrätin der CVP. Sie wird als mögliche Nachfolgerin von Doris Leuthard gehandelt, die bis Ende 2019 als Bundesrätin zurücktreten will.

Schneider-Schneiter hat gute Chancen

Sollte Schneider-Schneiter dereinst gewählt werden, würde die CVP erstmals von einem nicht katholischen Mitglied im Bundesrat vertreten: Die Frau ist reformiert. Die katholischen CVP-Stammlande, auf die sich die Partei unter Präsident Gerhard Pfister zurückbesinnt oder – wie manche befürchten – zurückzieht, stünden erstmals seit 1891 ohne Vertretung im Bundesrat da.

Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) befasst sich mit der internationalen Zusammenarbeit 2017-2020 am Donnerstag, 2. Juni 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Elisabeth Schneider-Schneiter Bild: KEYSTONE

Chancenlos scheint Elisabeth Schneider-Schneiter nicht. Sie ist in der CVP gut verankert, ist Mitglied des nationalen Parteipräsidiums. Die Juristin präsidiert derzeit die Aussenpolitische Kommission (APK), ihr werden also von der CVP verantwortungsvolle Ämter anvertraut.

Aber was, wenn es wirklich ums Eingemachte geht? Eine Protestantin als einziges CVP-Mitglied im Bundesrat? Vielleicht sogar als letztes Mitglied der in der Landesregierung gegen die Schwindsucht kämpfenden Partei überhaupt?

Manche Beobachter halten eine Bundesrätin Schneider-Schneiter für undenkbar, eine zu grosse Rolle spiele die Konfession auch heute noch in einigen Köpfen. «Es sind die katholischen Stammlande, die heute noch zur CVP stehen. Die Partei kann es sich nicht leisten, sie vor den Kopf zu stossen», sagt einer.

Wähler sind Katholiken

Die CVP selbst sieht das hochoffiziell anders. Präsident Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Katholik, hält kurz und bündig fest: «Die Frage der Konfession spielt absolut keine Rolle.» Allerdings las man von ihm auch schon anderes. Vor drei Jahren sagte Pfister der «Basler Zeitung»: «Katholizismus ist in den Genen unserer Wähler.» Die CVP werde «zu 90 Prozent von Katholiken gewählt».

Gerhard Pfister, Nationalrat und Parteipraesident, ZG, spricht an der Delegiertenversammlung der CVP Schweiz, am Samstag, 27. Januar 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gerhard Pfister. Bild: KEYSTONE

«Katholizismus ist in den Genen unserer Wähler.»

Gerhard Pfister, CVP-Nationalrat

Aber es gibt tatsächlich Leute, die denken, dass eine reformierte Bundesrätin der CVP, etwa im zwinglianischen Zürich, neue Wählersegmente eröffnen könnte.

Frei nach Goethes Faust: Wie hat es die CVP mit der Religion? Manche wollen zur Gretchenfrage lieber nicht Stellung nehmen. Der katholische Bündner Nationalrat Martin Candinas verweist immerhin auf später: «Die CVP hat aktuell keine Vakanz im Bundesrat.» Er äussere sich nicht zu möglichen Kandidatinnen und Kandidaten bei einer zukünftigen Vakanz.

Schneider-Schneiter gibt sich bescheiden

Und Elisabeth Schneider-Schneiter selbst? Sie sagt: «Für mich ist das schon allein deshalb kein Thema, weil Doris Leuthard im Moment im Amt ist und die Frage sich nicht stellt.»

Ida Glanzmann, Nationalraetin CVP LU, spricht waehrend dem Dreikoenigsgespraech der CVP Schweiz am Freitag, den 5. Januar 2018 in Bern. (KEYSTONE/Christian Merz)

Ida Glanzmann. Bild: KEYSTONE

«Wir sind die CVP, und unser C steht für christlich und nicht für katholisch.»

Ida Glanzmann, CVP-Nationalrätin

Ist die Konfession wirklich kein Thema? Ja, sagt die katholische Luzerner Nationalrätin Ida Glanzmann: «Seit Jahren ‹predigen› wir, dass die Konfession bei uns keine Rolle spielt. Und nun kommen Sie mit dieser Frage? Wir sind die CVP, und unser C steht für christlich und nicht für katholisch.»

Glanzmanns Einschätzung in dieser Frage hat besondere Bedeutung: Bundesrat Zemp war einer ihrer Ururgrossväter. 

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hosenabe
26.04.2018 08:41registriert March 2014
Dass statt Fähigkeiten etc. die Konfession entscheidend sein soll, ob jemand für dieses Amt geeignet ist, ist einfach nur lächerlich und zeigt mal wieder dass der religiöse Einfluss nach wie vor viel zu gross ist!
8915
Melden
Zum Kommentar
Filii Fornicatricum
26.04.2018 08:23registriert April 2018
Das "C" könnten die CVP getrost auch ganz aus ihrem Namen streichen. Christlich sind in meinen Augen ihre Werte schon lange nicht mehr, wobe christlich auch ein sehr grosses Wort und interpretationssache ist.
419
Melden
Zum Kommentar
Fly3930
26.04.2018 07:20registriert June 2014
Wie bitte? Es könnte ein Problem sein, dass sie reformiert ist? Da fehlen mir die Worte.
290
Melden
Zum Kommentar
28

Interview

Ueli Maurer kritisiert Corona-Alarmismus: «Man darf jetzt nicht in Hysterie verfallen!»

Die Schweiz müsse lernen, mit dem Coronavirus umzugehen, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Er plädiert für eine «faktenbasierte Analyse», wendet sich gegen Angstmacherei und pauschale Verschärfungen. Und er sagt: «Haben wir diese Grippe einmal überstanden, bleiben die wirtschaftlichen Schäden noch auf Jahre hinaus.»

Ueli Maurer empfängt die «Schweiz am Wochenende» im Finanzdepartement zum Interview. Das Gespräch findet mit grossem Abstand statt, aber ohne Maske. Der SVP-Bundesrat wirkt entspannt.

Sie haben sich an den virtuellen G20- und IWF-Treffen mit ausländischen Amtskollegen ausgetauscht. Wo steht die Schweiz international in dieser Coronakrise?Ueli Maurer: Bei den Gesprächen ist sie kaum ein Thema, da interessieren China, die USA und die EU. Die Schweiz fliegt unter dem Radar, aber eines wird auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel