bedeckt
DE | FR
128
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bundesrat

Reise in die Vergangenheit: In diesem Dorf wohnt die neue SP-Bundesrätin

Restaurant in Les Breuleux: japanische und chinesische Küche unter einem Dach.
Restaurant in Les Breuleux: japanische und chinesische Küche unter einem Dach. bild: chiara jessica hess

Als ob die Zeit stehen geblieben wäre – in diesem Dorf wohnt die neue SP-Bundesrätin

Im Wohnort von Elisabeth Baume-Schneider ist die Freude über die Wahl gross. Die neue Bundesrätin geniesst viele Sympathien in der Bevölkerung. Und bereits inspiriert sie die lokale Jugend.
08.12.2022, 06:0109.12.2022, 12:40
Corsin Manser
Folge mir

Irgendwo zwischen Biel und Les Breuleux muss sich eine Zeitmaschine befinden. Nur eine halbe Stunde dauert es von der Ausfahrt der A5 bis in den Wohnort der neuen SP-Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider. Doch die 30 Minuten Autofahrt reichen für eine Reise in die Vergangenheit. In der 1500-Seelen-Gemeinde scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Irgendwann in den 70er- oder 80er-Jahren.

Bild
bild: chiara jessica hess

«Grand Rue» heisst die Strasse, die mitten durchs Dorf führt. Hier befinden sich einige Läden, Restaurants und das Gemeindehaus. Die meisten Häuser sind in die Jahre gekommen. Viel Charme versprüht der Ort auf den ersten Blick nicht.

Bild
bild: chiara jessica hess

Tritt man jedoch über die Türschwellen, ändert sich dieser Eindruck schnell. Die Bewohnerinnen und Bewohner von Les Breuleux sind äusserst herzlich und strahlen jene Wärme aus, die man an diesem kühlen Dezembertag dringend benötigt.

Bild
bild: chiara jessica hess

Etwa Marino Filippini, der mit strahlendem Gesicht hinter den Lotteriescheinen seines Kiosks hervortritt. Er sei sehr «glücklich» über die Wahl Baume-Schneiders. Die neue Bundesrätin komme regelmässig in seinen Laden, erzählt er. «Immer am Sonntag kommen entweder sie oder ihr Mann hierher und kaufen Zeitungen», erzählt der Jurassier und verrät eine spezielle Vorliebe der neuen Bundesrätin: «Sie greift immer wieder zu den Rubbellosen.»

Er habe schon geahnt, dass Baume-Schneider gewählt würde, sagt Filippini. Schliesslich habe sie auch bei den Wahlen für den Kantons-, Regierungs- und Ständerat immer gewonnen.

Les Breleux
bild: chiara jessica hess

Eine Kundin, die sich im Laden befindet, widerspricht: «Für mich war das eine grosse Überraschung.» Doch auch sie freut sich über die erste jurassische Bundesrätin der Schweizer Geschichte. Baume-Schneider sei im Dorf sehr beliebt, da sie so eine unkomplizierte und offene Art habe, erzählt sie.

Etwas weiter unten im Dorf befindet sich das Restaurant von Hakan Yildiz. Stolz zeigt er die frisch gestrichenen Wände des Lokals, das er vor Kurzem übernommen hat. Es gebe in der Ortschaft etwa drei, vier Restaurants, in denen die Leute verkehren würden, erzählt Yildiz. Das Pub, den Chinesen und seinen Kebab-Laden.

Bild
bild: chiara jessica hess

Bis jetzt durfte der Kebab-Verkäufer die prominenteste Bewohnerin der Ortschaft noch nie bedienen. «Ich bin erst seit einigen Monaten hier», sagt er. «Aber ich hoffe, dass die Bundesrätin bald einmal vorbeischauen wird.»

Bild
bild: chiara jessica hess

Es geht weiter die Strasse hinunter. Vorbei am asiatischen Restaurant, wo chinesische und japanische Speisen verabreicht werden. Der Chef empfiehlt unter anderem gebratene Langusten für 38 Franken, wie auf der vergilbten Menükarte in der Vitrine zu lesen ist.

Bild
bild: chiara jessica hess

Gleich nebenan befindet sich der Coiffeursalon von Nathalie. In einer Ecke steht eine Jukebox, auf der man für ein wenig Kleingeld Musik hören kann. Auch Nathalie gerät ins Schwärmen, wenn sie von Baume-Schneider erzählt, der sie schon einige Male die Haare geschnitten hat. Man kenne die Politikerin gut im Ort. «Bei den Dorffesten ist sie immer mit dabei», erzählt die Coiffeuse. Sie sei sehr volksnah.

Les Breleux
bild: chiara jessica hess

Seit der Wahl von Mittwoch ist die städtische Schweiz nicht mehr im Bundesrat vertreten. Viele Politiker und Politikerinnen bezweifeln, ob das gut ist für die Schweiz. Der Kontrast zwischen den urbanen Zentren wie Basel oder Zürich und Les Breuleux könnte jedenfalls kaum grösser sein. Die Landwirtschaft ist im Ortskern allgegenwärtig. Wenige Schritte unterhalb des Coiffeursalons befinden sich Pferdestallungen.

Bild
bild: chiara jessica hess

Auf der anderen Strassenseite steht ein grosser Misthaufen. Für Baume-Schneider nichts Ungewöhnliches: Sie ist eine Bauerntochter und auf dem Land aufgewachsen.

Bild
bild: chiara jessica hess

Mitten durch die Ortschaft führen die Bahngleise. Allzu oft gehen die Barrieren jedoch nicht runter. Tagsüber hält der Zug nur zwei Mal in der Stunde. Einmal fährt er Richtung Le Noirmont und einmal Richtung Tavannes.

Bild
bild: chiara jessica hess

Auf der anderen Seite des Bahnübergangs betreiben Jacqueline Frésard und Raymond Prongué eine kleine Bäckerei. Sie empfangen uns freundlich und geben eine Runde Kaffee aus. 3.50 Franken kostet der normalerweise. Dafür bekommt man bei einem Zürcher Barista höchstens einen Bambus-Strohhalm.

Bild
bild: chiara jessica hess

Kuhmilch-Alternativen sucht man im Regal der Boulangerie vergebens. Dafür gibt es Gemüse aus der Konserve, Dosenthunfisch und Schokolade. Das Bäcker-Duo ist ebenfalls voll des Lobes für Baume-Schneider, die immer wieder zum Brotkauf vorbeikomme.

Sie hoffe, dass die Gegend jetzt bekannter und der Tourismus zunehmen werde, sagt Frésard. Es gebe nämlich einiges zu entdecken in der Region. Etwa den «Etang de la Gruère», wirft ihr Partner ein. «Der befindet sich nur zehn Minuten von hier.»

Auch einen Skilift mit vier Pisten gebe es in Les Breuleux, sagen die beiden. Langlaufen, Wandern und Biken könne man ebenfalls. Langsam verstehen wir, weshalb sich die Leute hier, fernab vom pulsierenden Stadtleben, wohlfühlen.

Bild
bild: chiara jessica hess

Der letzte Halt ist im Gemeindehaus von Les Breuleux. Dort treffen wir auf Alyson Tramaux, die gerade eine Lehre auf der Gemeinde macht. Heute gebe es noch keine Party für die frisch gewählte Bundesrätin, sagt sie. «Die ist für den 15. Dezember geplant.»

Wie alle Leute, die wir an diesem Mittwoch antreffen, ist auch Tramaux angetan von der Arbeit von Baume-Schneider. Die SP-Bundesrätin könne auch Leute überzeugen, die sich nicht unbedingt als links bezeichnen würden, erklärt die junge Jurassierin. «So kann sie auch bei den Landwirten punkten.»

Bild
bild: chiara jessica hess

Für immer möchte Tramaux nicht auf der Gemeinde in Les Breuleux arbeiten. Bald will sie ein Studium beginnen und Anwältin werden. Auch eine Karriere als Politikerin fasst sie bereits ins Auge. «Das würde ich gerne machen», sagt sie lachend und meint, dass sie im Dorf ja ein Vorbild habe.

Wärst du gerne Bundesrat? Wenn du von diesen Privilegien gehört hast, vermutlich schon

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nukular
08.12.2022 07:02registriert Juni 2016
der beste satz: hier hält der zug nur 2x in der stunde.. naja.. welcome auf dem land herr manser.. ich wohne selbst so halb auf dem land da fährt der zug nicht viel mehr..
2216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Umpalumpadumpa
08.12.2022 07:02registriert Oktober 2022
Ich weiss, off-topic aber die Aufnahme von Herrn Filippini in seinem Kiosk ist sensationell!
1623
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lolli
08.12.2022 06:47registriert Juni 2021
Ich liebe den Jura dafür, dass die Zeit dort stillsteht. Ich bin in Goumois geboren, in einem Heim für unverheiratete Mütter. Ich bin stolz, dort geboren zu sein kehre immer wieder dorthin zurück. Gratulation zur Bundesrätin.
1648
Melden
Zum Kommentar
128
Bar wirft lesbisches Paar raus – Tamara Funiciello spricht Klartext
Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie ein lesbisches Paar aus einer Bar geworfen wird, ohne dass es zuvor zu Handlungen «fast wie beim Sex» gekommen ist. Nun äussert sich SP-Politikerin Tamara Funiciello zum Fall.

Der Rauswurf eines lesbischen Paars aus einer Bar in Baden hat hohe Wellen geschlagen. Die beiden jungen Frauen behaupteten auf Instagram, sie seien aufgrund ihrer sexuellen Neigung des Lokales verwiesen worden. Der Inhaber der Bar sagte jedoch, die Frauen hätten Bewegungen «fast wie beim Sex» gemacht. Sie seien rausgeflogen, weil sie unanständig gewesen und nicht weil sie lesbisch seien.

Zur Story