Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund publizierte schon wieder kreuzfalsche Zahlen – diesmal geht es um die Heiratsstrafe



Von der Heiratsstrafe sind erheblich mehr Zweiverdiener-Ehepaare betroffen als die Eidgenössische Steuerverwaltung bisher beziffert hat. Nicht berücksichtigt wurden bisher Zweiverdiener-Ehepaare mit Kindern, wie der Bundesrat am Freitag mitteilt.

Gemäss den korrigierten Schätzungen sind rund 454‘000 Zweiverdiener-Ehepaare von der steuerlichen Heiratsstrafe betroffen. Laut der bisherigen Schätzung der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) waren es rund 80‘000 Zweiverdiener-Ehepaare.

704'000 statt 330'000 Ehepaare betroffen

Weiterhin gültig bleibt die Schätzung zur Anzahl der betroffenen Rentnerehepaare. Rund 250‘000 Rentnerehepaare sind von der Heiratsstrafe betroffen. Somit sind insgesamt rund 704‘000 Ehepaare betroffen. In der Botschaft zum Bundesgesetz über die Beseitigung der Heiratsstrafe wurde diese Zahl mit 330‘000 beziffert.

Bei der Schätzung der finanziellen Auswirkungen des Reformvorschlags des Bundesrats (jährliche Mindereinnahmen von 1.15 Milliarden Franken bei der direkten Bundessteuer) wurden die Zweiverdiener-Ehepaare mit Kindern hingegen berücksichtigt. Die Schätzung der finanziellen Auswirkungen der Reform ist somit weiterhin korrekt.

Kontroverse um Statistik der Härtefallklausel

In der vergangenen Woche musste auch das Bundesamt für Statistik nachbessern. Dabei ging es um eine Statistik über die Ausschaffung krimineller Ausländer. Darin hiess es, im letzten Jahr seien 1210 Urteile identifiziert worden, bei denen nach aktueller Gesetzeslage eine obligatorische Landesverweisung in Frage gekommen sei. In 54 Prozent dieser Fälle sei eine Landesverweisung ausgesprochen worden.

Die neue Berechnung des BFS umfasste darauf 933 Verurteilungen, bei denen nach aktueller Gesetzeslage eine obligatorische Landesverweisung in Frage kam. In 646 Fällen - 69 Prozent - wurde eine Landesverweisung ausgesprochen. Die Härtefallklausel kam in 287 Fällen oder 31 Prozent zur Anwendung und nicht bei 54 Prozent. (whr)

Trotz einem 57%-«Ja» zur zweiten Röhre hagelt es Einsprachen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • what's on? 18.06.2018 12:34
    Highlight Highlight Nun könnte man die Steuerausfälle bei Annahme der Initiative neu berechnen. Das würde wohl eine allgemeine Steuererhöhung nach sich ziehen, worunter noch mehr Steuerpflichtige zu leiden hätten. Deshalb wird eine allfällige neue Initiative wohl auch nicht angenommen.
  • Der müde Joe 16.06.2018 08:47
    Highlight Highlight Die Heiratsstrafe ist eine verdammte Frechheit und gehört endlich abgeschafft!
    Wieso sollen verheiratete mehr Steuern bezahlen als Paare die unverheiratet zusammen leben?
    Meine Frau und ich bezahlen seit unserer Heirat gut 2000.- mehr als vorher, wo ist das bitteschön gerechtfertigt?!
    Ich möchte hier nicht jammern! Uns geht es gut und wir haben alles was wir brauchen, aber es sollte überall mit gleichen Ellen gemessen werden.

    Und jetzt noch Statistiken fälschen! Geht ja gar nicht - Pfui!🤬
  • HerrLich 15.06.2018 20:32
    Highlight Highlight Ooch ..... und ich dachte ich gehöre zum exklusiven 80-Tausender-Club ! Jetzt finde ich raus dass ich ein schönder 400-Tausender bin. Wait what ????
  • marcog 15.06.2018 19:12
    Highlight Highlight man könnte auch mal die individualbesteuerung einführen und den unfähigen Statistiker entlassen.
  • pun 15.06.2018 17:20
    Highlight Highlight Peinlich und politisch höchst brisant, solche falsche Zahlen in die Welt zu setzen. Das darf eigentlich niemals passieren, unsere Demokratie beruht auf korrekten Zahlen aus der Verwaltung.
  • Töfflifahrer 15.06.2018 16:54
    Highlight Highlight Verarschen die uns mit Absicht oder sind die bloss inkompetent?
    • Ouzo 15.06.2018 22:06
      Highlight Highlight Beides
    • pamayer 16.06.2018 09:12
      Highlight Highlight Beides.
  • B-Arche 15.06.2018 16:20
    Highlight Highlight Ohne die unnötige Definition der Ehe in der Verfassung wäre die Initiative angenommen worden.

    Das trojanische Pferd "Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in der Bundesverfassung" in der an dich vernünftigen Heiratsstrafen-Abschaffung haben einzig die Initiatoren zu verantworten.
    • Bits_and_More 16.06.2018 09:01
      Highlight Highlight Nur darum hatte ich Nein gestimmt, obwohl ich/wir in kürze auch ein paar tausender mehr Steuern bezahlen muss...

      Und ich bin sicher, ohne diesen Abschnitt wären die wenigen Promille an Stimmen für Zustimmung der Initiative im Sack gewesen
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 15.06.2018 15:36
    Highlight Highlight Man könnte fast schon annehmen, der Bund mache das mit voller Absicht
  • MaskedGaijin 15.06.2018 15:30
    Highlight Highlight Bei der nächsten Steuererklärung schreibe ich auch irgendwelche Zahlen rein.
    • The Destiny // Team Telegram 15.06.2018 17:51
      Highlight Highlight Das macht die Steuerverwaltung dann auch bei der Rechnung ^^
    • MaskedGaijin 15.06.2018 21:07
      Highlight Highlight Stimmt auch wieder... 😐

Von der Anklagebank in die Charts? Loredanas erstes Album preist monoton Cash

Rapperin Loredana macht neben Schlagzeilen über einen Betrugsfall auch noch Musik. Soeben ist ihr erstes Album «King Lori» erschienen.

Loredana mag Autos.

Auf ihrem 33-minütigen Album besingt die Luzerner Rapperin unter anderem «Benz», «Ferrari Testarossa», «Rolls Royce Phantom», «Lambo», «Benz AMG», «Bentley», «Maybach Benz», «BMW Coupé» und «G-Class». Zwischen all diesen Automarkenaufzählungen geht es ihr hauptsächlich um Geld (meistens als «Cash» bezeichnet»), Ruhm (welcher sich oft in Markenkleidung oder eben Autos manifestiert), Liebe (drückt sich dadurch aus, dass man einander Markenklamotten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel