Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Newly elected Swiss minister Eveline Widmer-Schlumpf (C) is sworn in at the Swiss parliament in Bern, Switzerland in this December 13, 2007 file photo. Widmer Schlumpf announced that she will not seek reelection on December 9, 2015. REUTERS/Ruben Sprich/Files

Am 13. Dezember 2007 wird Eveline Widmer-Schlumpf als Bundesrätin vereidigt.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Zum Abschied ein Rückblick auf Widmer-Schlumpfs grossen Coup: So verlief der Krimi um Christoph Blochers Abwahl

Zum Ende von Eveline-Widmer Schlumpfs Karriere im Bundesrat lohnt sich ein Rückblick auf ihre Wahl vor acht Jahren. Bis fast zur letzten Minuten war es gelungen, ihren Namen geheim zu halten.



Die Wahlen 2007 waren ein Triumph für die SVP. Ihre Kampagne hatte sie mit Slogan «Blocher stärken! SVP wählen!» gänzlich auf ihren Übervater ausgerichtet. Vier Jahre zuvor hatte Christoph Blocher für seine Partei einen zweiten Sitz in der Landesregierung erobert, zu Lasten der CVP und ihrer Bundesrätin Ruth Metzler. Im Vorfeld der Wahlen war über eine mögliche Retourkutsche spekuliert worden, doch nach dem Sieg der SVP mit fast 29 Prozent schien der Fall klar: «Die Abwahl von Christoph Blocher ist kein Thema mehr», hiess es in den Medien.

Dann kam alles ganz anders.

Blochers Amtsführung hatte zunehmend für Unmut gesorgt: Wiederholt hatte er das Kollegialprinzip verletzt und sich ständig in die Geschäfte der übrigen Bundesräte eingemischt. Weitere Elemente kamen hinzu. Eine Woche vor der Bundesratswahl am 12. Dezember 2007 strahlte das Schweizer Fernsehen einen Film aus, in dem Blochers älterer Bruder Gerhard eine bedenkliche Gesinnung offenbarte und damit bei vielen Menschen für Entsetzen sorgte.

Ein Wahlplakat der SVP zu den eidgenoessischen Wahlen mit dem Konterfei von Bundesrat Christoph Blocher haengt beim Bollwerk, am Samstag 22. September 2007 in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Mit der Blocher-Kampagne gewann die SVP die Wahlen 2007.
Bild: KEYSTONE

Zu jenem Zeitpunkt war die «Verschwörung» zur Abwahl von Christoph Blocher bereits im Gang. Der Ablauf lässt sich rekonstruieren, auch wenn über einzelne Punkte widersprüchliche Versionen vorliegen. Wichtigster Gewährsmann ist der frühere Bündner SP-Nationalrat Andrea Hämmerle, der seine Sicht 2011 im Buch «Die Abwahl» niedergeschrieben hat.

19. Juni

Während der Sommersession 2007 findet im Dachstock des Bundeshauses eine Sitzung des SP-Präsidiums statt. Ein Thema sind die Bundesratswahlen. Die SP will die Wiederwahl von Christoph Blocher verhindern und eine Gegenkandidatur aus der SVP lancieren. Vize-Fraktionschef Hämmerle bringt laut eigenen Angaben die Bündner Finanzdirektorin Eveline Widmer-Schlumpf ins Spiel. Der damalige SVP-Präsident Ueli Maurer hatte sie 2003, als über Anwärter für einen zweiten SVP-Sitz spekuliert worden war, selber als «sehr valable Kandidatin» bezeichnet.

20. November

Im Hotel Stern in Chur findet ein Abendessen der Bündner Regierung mit der Bundeshausdelegation des Kantons statt. Dabei soll Andrea Hämmerle die Finanzdirektorin «beiläufig» auf eine mögliche Sprengkandidatur angesprochen haben. Mehr sei in jenem Rahmen nicht möglich gewesen. Was genau abläuft, ist unklar. Sicher ist, dass die SP danach ihren Coup zur Blocher-Abwahl vorantreibt. Alles hängt von der CVP ab. Fraktionschefin Ursula Wyss kontaktiert ihren CVP-Kollegen Urs Schwaller und informiert ihn über die «Geheimoperation».

1. Dezember

Die Grünen lancieren den Waadtländer Ständerat Luc Recordon als Kampfkandidat gegen Bundesrat Blocher. Ernst meinen sie es damit nicht. «Wir wollten die SP und CVP zur Aktion provozieren», sagte der Genfer Nationalrat Ueli Leuenberger später der NZZ am Sonntag.

8. Dezember

Der Buender SP Nationalrat Andrea Haemmerle, links, gratuliert der neugewaehlten Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf am Donnerstag, 13. Dezember 2007, im Bundeshaus in Bern nach der Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Andrea Hämmerle (l.) stellte den Kontakt zu Eveline Widmer-Schlumpf her.
Bild: KEYSTONE

Am Samstag vor der Wahl telefoniert Andrea Hämmerle mit Eveline Widmer-Schlumpf. In dem rund 20-minütigen Gespräch weiht er sie erstmals ausführlich in die Abwahlpläne und in die Möglichkeit ein, dass ihr Name als Alternative ins Spiel gebracht wird. Sie nimmt es laut seinen Angaben zur Kenntnis, sagt aber nicht Nein.

9. Dezember

Hämmerle fürchtet, dass Widmer-Schlumpfs Name durch eine Indiskretion an die Sonntagspresse gelangt ist. Stattdessen bringt sich CVP-Präsident Christophe Darbellay in der «SonntagsZeitung» selber als Kampfkandidat in Stellung. Glaubt er tatsächlich an diese Chance, oder handelt es sich um eine Nebelpetarde? Die Interpretationen gehen auseinander, doch der gewünschte Effekt tritt ein: Niemand spricht an diesem Tag über Eveline Widmer-Schlumpf.

10. Dezember

Die Spitzen von SP und CVP treffen sich zu einer Sitzung. Die Sozialdemokraten stellen klar, dass sie geschlossen für Widmer-Schlumpf votieren werden. Damit spielen sie den Ball der CVP zu.

11. Dezember

Hämmerle telefoniert über Mittag mit der Bündner Regierungsrätin und informiert sie über den Stand der Dinge. Erneut bleibt Widmer-Schlumpf passiv. Am Nachmittag tagen die Fraktionen. Jene von CVP, EVP und GLP führt eine anonyme Probeabstimmung zu den sieben Bundesräten durch. Blocher wird von einer Mehrheit abgewählt.

Die Fraktionschefs der SP, Nationalraetin Ursula Wyss, BE, und der CVP, Staenderat Urs Schwaller, FR, diskutieren am Donnerstag, 20. Dezember 2007 im Nationalratssaal. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ursula Wyss und Urs Schwaller spielten beim Komplott eine zentrale Rolle.
Bild: KEYSTONE

Fraktionschef Urs Schwaller informiert Ursula Wyss. Die SP interpretiert das Ergebnis als Signal zum Angriff. Spekulationen über mögliche Namen werden vom Zürcher Nationalrat Mario Fehr per Ordnungsantrag unterbunden. Wenige Stunden vor der Wahl soll nichts nach draussen gelangen.

Die «Nacht der langen Messer»

Für einmal trägt die Nacht vor der Wahl den ominösen Namen völlig zu recht. Andrea Hämmerle liegt im Bett, er hat seine Stimme verloren, was er als «psychisch bedingt» interpretiert. Zuvor informiert er Widmer-Schlumpf in einer E-Mail über die neusten Entwicklungen. Die Grünen sichern den Rückzug der Kandidatur Recordon zu, doch es bleibt unklar, ob es zu einer Mehrheit für Widmer-Schlumpf reicht. Deshalb werden freisinnige National- und Ständeräte aus der Westschweiz und dem Tessin «bearbeitet», um mögliche CVP-Abweichler zu kompensieren.

Eveline Widmer-Schlumpf: Ihre Karriere in Bildern

Nun kursiert auch der Name Widmer-Schlumpf. SVP-Präsident Ueli Maurer erfährt davon und telefoniert um 23.45 Uhr mit der Bündnerin. Um 1 Uhr treffen sich Christophe Darbellay, Ueli Leuenberger und die beiden Freiburger SP-Parlamentarier Christian Levrat und Alain Berset in der Bar des Hotels Bellevue. Das welsche Quartett besiegelt das Komplott gegen Blocher, doch noch steht nicht fest, ob für die Abwahl genügend Stimmen vorhanden sind.

12. Dezember

Nach einer kurzen Nacht treffen sich die Fraktionen um 7 Uhr ein letztes Mal. Die Sitzungen von FDP und SVP dauern nur kurz. Offenbar nimmt man eine Kandidatur von Eveline Widmer-Schlumpf auf die leichte Schulter. Bei CVP, SP und Grünen hingegen lassen die Fraktionschefs die Masken fallen, sie stimmen ihre Leute auf die Wahl der Bündner Regierungsrätin ein. Andrea Hämmerle telefoniert erneut mit ihr.

Die Ratslinke jubelt nach Bekanntgabe der Nichtwahl von Bundesrat Christoph Blocher waehrend den Bestaetigungswahlen des Bundesrates durch die Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung am Mittwoch, 12. Dezember 2007, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Left wing parlamentarians applaud after the announcement that Federal Councillor Christoph Blocher has not been reelected by the Federal Assembly after two ballots at the National Assembly in Bern, Switzerland, Wednesday, December 12, 2007. Blocher has not been reelected. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Ratslinke bejubelt das Ergebnis der Wahl.
Bild: KEYSTONE

Um 8 Uhr beginnt das Wahlprozedere. Der Waadtländer Kommunist Josef Zysiadis macht seinem Ruf als Sololäufer alle Ehre, er eilt ans Mikrofon und verkündet die Kandidatur von Eveline Widmer-Schlumpf. Die «Verschwörer» halten den Atem an: Platzt das Komplott in letzter Minute? Als SVP-Fraktionschef Caspar Baader jedoch in der Folge eine Lobrede auf Christoph Blocher hält, kippt die Stimmung endgültig. Bereits im ersten Wahlgang erhält Eveline Widmer-Schlumpf 116 Stimmen. Im zweiten Durchgang ist sie mit 125 zu 115 Stimmen gewählt. Bei der Ankunft in Bern bittet sie um einen Tag Bedenkzeit.

13. Dezember

Die Unsicherheit hält an. Die CVP beschliesst, bei einer Absage der Bündnerin von der SVP eine Alternative zu Christoph Blocher zu fordern. Im Fall einer Weigerung soll Fraktionschef Urs Schwaller als Gegenkandidat antreten. Es kommt nicht soweit. Am Morgen wird Widmer-Schlumpf gemeinsam mit ihrer Familie im Zug nach Bern gesichtet. Ein sicheres Indiz für das, was kommt. Sie tritt im Nationalratssaal ans Mikrofon und verkündet: «Ich erkläre Annahme der Wahl.» Christoph Blocher hält eine wütende Abschiedsrede.

Former Federal Councillor Christoph Blocher, of Switzerland's rightwing Peoples' Party SVP, who was not reelected to the cabinet, has a last speech in front of the Federal Assembly, on Thursday, December 13, 2007 in Bern, Switzerland.  (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der abgewaehlte Bundesrat Christoph Blocher haelt am Donnerstag, 13. Dezember 2007, im Bundeshaus in Bern vor der Vereinigten Bundesversammlung eine Abschiedsrede. Am Vortag war er aus der Regierung abgewaehlt worden. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Christoph Blocher hält seine Abschiedsrede.
Bild: KEYSTONE

Einige Umstände des Wahlkrimis bleiben diffus. Der im März 2008 ausgestrahlte SRF-Film «Die Abwahl» suggeriert, dass Widmer-Schlumpf aktiver in das Komplott involviert war, als von Andrea Hämmerle behauptet. Aussagen von Christophe Darbellay und Ursula Wyss deuten darauf hin. Wie es wirklich war, kann wohl nur die abtretende Bundesrätin erklären. Sofern sie das irgendwann will.

Alles zu Eveline Widmer-Schlumpf

Zum Abschied ein Rückblick auf Widmer-Schlumpfs grossen Coup: So verlief der Krimi um Christoph Blochers Abwahl

Link zum Artikel

«Martullo-Blocher» flüsterte man sich zu: Wie die Felsberger Büezer ihre Bundesrätin verraten haben

Link zum Artikel

«Sie hatte immer ein starkes Rückgrat»: Was Widmer-Schlumpfs Freunde und Feinde zum Rückzug sagen 

Link zum Artikel

Tragt es mit Fassung: Ein zweiter SVP-Sitz im Bundesrat ist unvermeidlich

Link zum Artikel

«Gaaanz ruhig Muchachos»: Der lange Tag der Eveline Widmer-Schlumpf in 26 Tweets und Facebook-Posts 

Link zum Artikel

Widmer-Schlumpf tritt ab: Die besten Karikaturen

Link zum Artikel

Wählen alle einen zweiten SVPler? Mitteparteien haben nach Widmer-Schlumpfs Abgang noch keinen Plan B

Link zum Artikel

Mit dem Verzicht von Eveline Widmer-Schlumpf endet eine Anomalie im Bundesrat

Link zum Artikel

Widmer-Schlumpf tritt ab: «Ich habe es gern gemacht, aber es ist gut, wenn es mal vorbei ist»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Alles zu Eveline Widmer-Schlumpf

Zum Abschied ein Rückblick auf Widmer-Schlumpfs grossen Coup: So verlief der Krimi um Christoph Blochers Abwahl

7
Link zum Artikel

«Martullo-Blocher» flüsterte man sich zu: Wie die Felsberger Büezer ihre Bundesrätin verraten haben

20
Link zum Artikel

«Sie hatte immer ein starkes Rückgrat»: Was Widmer-Schlumpfs Freunde und Feinde zum Rückzug sagen 

4
Link zum Artikel

Tragt es mit Fassung: Ein zweiter SVP-Sitz im Bundesrat ist unvermeidlich

51
Link zum Artikel

«Gaaanz ruhig Muchachos»: Der lange Tag der Eveline Widmer-Schlumpf in 26 Tweets und Facebook-Posts 

1
Link zum Artikel

Widmer-Schlumpf tritt ab: Die besten Karikaturen

0
Link zum Artikel

Wählen alle einen zweiten SVPler? Mitteparteien haben nach Widmer-Schlumpfs Abgang noch keinen Plan B

7
Link zum Artikel

Mit dem Verzicht von Eveline Widmer-Schlumpf endet eine Anomalie im Bundesrat

6
Link zum Artikel

Widmer-Schlumpf tritt ab: «Ich habe es gern gemacht, aber es ist gut, wenn es mal vorbei ist»

16
Link zum Artikel

Alles zu Eveline Widmer-Schlumpf

Zum Abschied ein Rückblick auf Widmer-Schlumpfs grossen Coup: So verlief der Krimi um Christoph Blochers Abwahl

7
Link zum Artikel

«Martullo-Blocher» flüsterte man sich zu: Wie die Felsberger Büezer ihre Bundesrätin verraten haben

20
Link zum Artikel

«Sie hatte immer ein starkes Rückgrat»: Was Widmer-Schlumpfs Freunde und Feinde zum Rückzug sagen 

4
Link zum Artikel

Tragt es mit Fassung: Ein zweiter SVP-Sitz im Bundesrat ist unvermeidlich

51
Link zum Artikel

«Gaaanz ruhig Muchachos»: Der lange Tag der Eveline Widmer-Schlumpf in 26 Tweets und Facebook-Posts 

1
Link zum Artikel

Widmer-Schlumpf tritt ab: Die besten Karikaturen

0
Link zum Artikel

Wählen alle einen zweiten SVPler? Mitteparteien haben nach Widmer-Schlumpfs Abgang noch keinen Plan B

7
Link zum Artikel

Mit dem Verzicht von Eveline Widmer-Schlumpf endet eine Anomalie im Bundesrat

6
Link zum Artikel

Widmer-Schlumpf tritt ab: «Ich habe es gern gemacht, aber es ist gut, wenn es mal vorbei ist»

16
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ron Collins 31.10.2015 14:24
    Highlight Highlight Das war damals ein grober Fehler meiner Meinung nach. Punkt.
  • Tom Garret 29.10.2015 22:41
    Highlight Highlight Ich bin immer noch der Meinung dass dies nicht in ordnung war damals. Wer sieht wie die Linken jubeln über die Wahl eines SVP Mitglieds dann kann das nicht gut sein. Dass es jetzt auch noch linke gibt die darüber werweisen wie man verhindern könnte dass die Partei die ein drittel aller Wählerstimmen bekommen hat weiterhin nur einen BR Sitz hat, dann gehen unsere Vorstellungen betreffend Demokratie schon ziemlich auseinander...
  • Don Quijote 29.10.2015 14:11
    Highlight Highlight Gibt es von den wichtigen Punkten auch Videomaterial? Ich würde beispielsweise gerne die Blocherrede oder die Reaktionen im Nationalratssaal im Bewegtbild sehen :-)
    • Angelo C. 29.10.2015 19:19
      Highlight Highlight Hätte ich nie von mir gedacht, dass ich mal hilfsbereit einem Linken zu später Ergötzung verhelfe 😉!
      Hier werden Sie geholfen:

      Play Icon



      Und hier die eher humorvolle Interpretation :

      Play Icon


      Ein Podcast der Tagesschau vom 12.12.2007 lässt sich übrigens nicht mehr abspielen....

    • Angelo C. 29.10.2015 19:53
      Highlight Highlight @Peter Blunschi : wie kommt es, dass man meinen ersten und frei erhältlichen YouTube-Link ("Die Abwahl Christoph Blochers", 50min.) ohne jede Erklärung und erst nach einer Stunde der Lesbarkeit zensiert und einfach gelöscht hat?
      Etwas unverständlich, wobei es mir persönlich - aus nachvollziehbaren Gründen - natürlich keine schlaflosen Nächte bereiten wird 😐! Aber wissen würd' ich's trotzdem gern....

      (Anmerkung der Redaktion: Da wurde gar rein nichts gelöscht. Der Link ist nach wie vor verfügbar.)
    • Angelo C. 29.10.2015 20:34
      Highlight Highlight @Anmerkung der Redaktion : Diese Feststellung ist leider falsch, denn ich sehe sowohl auf dem PC, wie auf dem iPad nur den zweiten Link, wo sich Blocher über seine Abwahl lustig macht.

      Fehlen tut aber der erste Link :
      Play Icon
      (betreffend die 50minütige Doksendung, Titel "Die Abwahl von Christoph Blocher".

      Bizarr, dass dieser Link Nr. 1 auf meinem Display nicht (mehr) ablesbar ist, obwohl er angeblich doch noch vorhanden sein soll 😳! Demnach müsste ich mein elekronisches Equipement entsorgen😌?


      (Anmerkung der Redaktion: Seltsam. Auf diversen Redaktions-Computern wird er problemlos angezeigt – auf dem Tablet allerdings nicht. Wir gehen dem nach. Sicher ist: Der Link ist vorhanden, daran hat niemand rumhantiert.)
  • Angelo C. 29.10.2015 12:56
    Highlight Highlight Genauso lief es ab, gut aufgelistet, Peter.....ich entsinne mich, wie wenn es gestern gewesen wäre!

    Nur eben, mittlerweile kalter Kaffee und Schnee von gestern in Tateinheit.
    Darum verklemm' ich mir auch einen weiteren Kommentar, tempi passati 😑!

Intervention wegen Pestizid-Kritik – Parmelin soll ETH-Forschern Maulkorb verpasst haben

Sie sind hierzulande die unbestrittenen Experten in Fragen rund ums Thema Wasser: Die Forscherinnen und Forscher der Eawag, des Wasserforschungsinstituts der ETH.

Und sie warnen mit deutlichen Worten vor den Gefahren für die Wasserqualität, die vom Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft ausgeht: «Negative Effekte auf Fortpflanzung, Entwicklung und Gesundheit von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen müssen befürchtet werden.»

Das halten die Wissenschafter in einem vierseitigen Faktenblatt …

Artikel lesen
Link zum Artikel