Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Landluft verglichen mit Pekinger Stadtluft – über das Resultat wirst du staunen



Aktuelle Grenzwerte für Feinstaub in der Luft orientieren sich an Menge und Grösse der Partikel. Für die Gesundheit ist jedoch nicht nur die Staubmenge entscheidend, sondern auch dessen Zusammensetzung. Forscher der Empa haben jetzt das schädigende Potential von Feinstaub in der Schweiz und in China verglichen.

Zwar schnitt die Luftqualität der Metropole Peking erwartungsgemäss schlechter ab als die Proben aus der Schweiz. Mit ihren detaillierten Analysen deckten die Forscher jedoch auch auf, dass sich die Zusammensetzung des Feinstaubs sehr stark unterscheidet.

Schweizer Landluft schlechter als Pekinger Stadtluft

So schnitt die Luftprobe eines Schweizer Bauernhofs schlechter ab als jene von einer belebten Strasse mitten in Peking, zumindest was die Belastung mit bestimmten Bakterienprodukten betraf. Dass derartige Endotoxine in der Umgebung von Kuh und Co. gehäuft in der Luft vorkommen, ist bekannt. Vor allem für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann von den biologischen Schwebstoffen aber ein gesundheitliches Risiko ausgehen. Besonders die ultrafeinen Schwebestoffe vom Bauernhof waren mit bakteriellen Endotoxinen belastet.

Und auch beim sogenannten oxidativen Potenzial des Feinstaubs, war der Effekt vergleichbarer Partikelmengen in manchen Schweizer Proben heftiger und somit folgenreicher als in China, wie die Empa am Dienstag mitteilt. Das oxidative Potenzial ist ein Mass für die schädigende Wirkung des Feinstaubs, da aggressive Substanzen im Körper oxidativen Stress und Reaktionen der Immunabwehr auslösen.

Eisenpartikel wegen Bahnstrecke

Beteiligt an diesen gesundheitsschädigenden Eigenschaften der Schwebestoffe sind beispielsweise Metalle wie Cadmium und Arsen oder Russteilchen. In China zeigten grosse Mengen an ultrafeinen Arsenpartikeln ein gesundheitliches Risiko der Luft an. Proben aus dem Zürcher Vorort Dübendorf enthielten dagegen deutlich mehr Eisenpartikel im 10-Mikrometerbereich. Die Eisenpartikel stammen vom Abrieb der nahegelegenen Eisenbahnstrecke. Gemeinsam mit Kupfer und Mangan trug der Eisenstaub in der Dübendorfer Luftprobe zum oxidativen Potenzial der Proben bei. (whr)

Luftverschmutzung in China

3 vielversprechende Ideen im Kampf gegen Luftverschmutzung

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss hat noch kein Geld vom Bund erhalten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sokrates2 04.07.2018 08:49
    Highlight Highlight Ein Gesundheitsrisiko besteht leider auch, wenn Forscher soviel Unsinn vergleichen. Schliesslich stecken wir nicht täglich auf den Weg zur Arbeit freiwillig den Kopf in die Verbrennungskammer eines Dieselmotors.
  • Ökonometriker 03.07.2018 18:50
    Highlight Highlight Einzelne Partikel lokal zu vergleichen macht wenig Sinn. Lieber schadstoffbedingte Lungen- , Krebs- und Kreislauferkrankungen empirisch vergleichen. Und da sehen dann die Zahlen schon etwas anders aus...

    Meine eigene Erfahrung dazu ist, dass man nach ein paar Wochen beim Joggen Schleim spuckt und täglich schwarze Ablagerungen in der Wohnung putzen kann. Es nervt. Gewaltig.
  • Skip Bo 03.07.2018 17:40
    Highlight Highlight Es kommt schon darauf an ob bei einem Abluftkamin eines Schweinestalls oder bei einem offenen Rindviehlaufstall gemessen wird. Schweineställle mit Zwangsentlüftungen (Venilatoren) blasen ziemlich viel Staubpartikel raus, das ist alles andere als Waldluft.
  • El Vals del Obrero 03.07.2018 17:04
    Highlight Highlight Teilweise etwas Apfel-Birnen-Vergleiche.

    Wenn in China die Messung direkt neben einer Bahnstrecke stattfinden würde, wäre der Eisenstaubgehalt sicher vergleichbar.

    Und wenn man bedenkt, dass Bauernhofkinder meist seltener Allergien oder Heuschnupfen haben, sollte man eher dafür sorgen, dass es in der Stadt mehr Bauernhof-Keime gibt.
    • El Vals del Obrero 03.07.2018 18:05
      Highlight Highlight Wobei ich mit "Bauernhöfe" keine riesigen Schweinefabriken meinte.
      (Solche Betriebe sollten schon gar nicht als Bauernhöfe gelten und in der Industriezone statt in der Landwirtschaftszone angesiedelt werden müssen).
  • walsi 03.07.2018 17:03
    Highlight Highlight Darum sind die Menschen in Peking gesünder und die Schweizer Bauern müssen froh sein, wenn sie 50 werden.
    • The Destiny // Team Telegram 03.07.2018 18:15
      Highlight Highlight Das liegt sicher auch am essen.
      Play Icon
    • Skip Bo 03.07.2018 21:59
      Highlight Highlight Da habe ich bereits 5 Jahre geschenkt bekommen, mein Vater 38.
      Das könnte aber auch die Folge vom Nichtraucher sein...
  • Pius C. Bünzli 03.07.2018 16:52
    Highlight Highlight So schlimm kanns nicht sein, lieber Eisen in der Luft als Arsen in dieser Dosis wtf...
  • TheKen 03.07.2018 16:46
    Highlight Highlight Ja sicher. Glaube keiner Statistik, die du nicht selber getürkt hast.
  • Biedermeierei 03.07.2018 14:28
    Highlight Highlight Wau: Also auf dem Chinesischen Chirurgentisch ist es sauberer als in vollgeschissenen schweizer Kloschüsselen?

    Was für eine Erkenntnis ... ich staune ...
  • SBP 03.07.2018 14:21
    Highlight Highlight Überschrift: „Schweizer Landluft schlechter als Pekinger Stadtluft“. Sorry, aber das ist für mich einfach nicht seriös! Ich lese Watson, weil nicht immer alles so reisserisch geschrieben wird wie in anderen Medien. Aber bei solchen Artikeln muss man sich nicht wundern, wenn von Fakenews gesprochen wird und ich mich wohl bald wieder nach Alternativen umschauen werde 😔
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 03.07.2018 14:55
      Highlight Highlight "So schnitt die Luftprobe eines Schweizer Bauernhofs schlechter ab als jene von einer belebten Strasse mitten in Peking, zumindest was die Belastung mit bestimmten Bakterienprodukten betraf."

      Ich gehe mal davon aus, dass die Bakterien in Peking keine Überlebenschancen haben.
    • Energize 03.07.2018 15:18
      Highlight Highlight Dem kann ich nur beipflichten. Der Titel ist falsch unf irreführend. Die Belastung an PM10 und PM2.5 sind in China deutlich höher.

      Link für Echtzeitwerte: waqi.info
    • Energize 03.07.2018 16:05
      Highlight Highlight @kleiner_Schurke: das würde aber nicht erklären, weshalb diverse andere Werte wie SO2 so hoch sind. Und deine Tabelle unterlegt deine Argumente nicht, sondern sagt nur, dass es noch schlimmere Orte gibt als Peking. Das würde und habe ich auch nirgends bestritten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dillinger 03.07.2018 14:14
    Highlight Highlight Unter "Landluft" verstehe ich aber die Luft auf einem Feld, in einem Dorf, Waldrand oder ähnliches. Nicht wie im Artikel erwähnt auf einem Bauernhof. Könnte mir gut vorstellen dass es da doch noch unterschiede geben könnte. Oder habe ich den Artikel falsch verstanden?
    • Madmessie 03.07.2018 16:49
      Highlight Highlight Nein, hast du nicht. Aber man muss halt Forschungsresultate irgendwie überraschend verkaufen, damit man in die News kommt.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 03.07.2018 13:36
    Highlight Highlight Zitat: "Proben aus dem Zürcher Vorort Dübendorf enthielten dagegen deutlich mehr Eisenpartikel im 10-Mikrometerbereich. Die Eisenpartikel stammen vom Abrieb der nahegelegenen Eisenbahnstrecke."

    Müssen jetzt bei erhöhter Luftbelastung die Züge langsamer fahren?
    • @BlackStar 03.07.2018 15:17
      Highlight Highlight es ist an der Zeit, dass eine Arbeitsgruppe Fahrverbote für Züge in den Innenstädten diskutiert.
    • Le_Urmel 03.07.2018 18:28
      Highlight Highlight Nein sie bekommen Fahrverbot oder müssen Dübendorf umfahren, am besten über Stuttgart ;)
    • DomKi 03.07.2018 22:36
      Highlight Highlight Ach, Eisen brauchen wir doch im Blut...
  • mcgee 03.07.2018 13:33
    Highlight Highlight besonders toll finde ich auf dem Land den Einsatz von motorisierten Heu-/Laubbläsern zum zusammenrechen von trockenen Heu. Nicht nur dass dabei die Mikrofauna beschädigt wird, auch Feinststaub wird wirkungsvoll in der Landschaft verbreitet....
    • Menoo 03.07.2018 13:47
      Highlight Highlight Wenn Sie sich Sorgen machen um Feinstaub von Heu, dann hoffe ich nur, dass Sie auch die umweltschädlichen seltenen Erden in ihrem Natel oder Computer, mit welchem Sie ihren Kommentar wohl verfasst haben, fachgerecht Recyclen.
    • The Hat Guy 03.07.2018 15:39
      Highlight Highlight Menoo, der Feinstaub kommt vom Laubbläser nicht vom Heu 🙄
    • Hillbilly 03.07.2018 15:50
      Highlight Highlight Schon mal im Hochsommer ein Rechen in der Hand gehabt?
    Weitere Antworten anzeigen

So will Ueli Maurer den Finanzplatz Schweiz grüner machen

Der Bundesrat möchte die Schweiz als führenden Standort für nachhaltige Finanzdienstleistungen etablieren. Er will regulatorische Lücken stopfen, die Transparenz bei Finanzprodukten erhöhen und auch international tätig werden.

Die Regierung hat diese Woche entsprechende Leitlinien zur Nachhaltigkeit im Finanzsektor verabschiedet, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst. Das Ziel seien Rahmenbedingungen, die einem marktbasierten Ansatz folgten und einen effizienten Preisbildungsmechanismus …

Artikel lesen
Link zum Artikel