DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Epidemiologe zu den Events: «Wir dürfen einen anderen Weg gehen als unsere Nachbarländer»

Ex-Taskforce-Mitglied Marcel Tanner unterstützt die geplanten Grossveranstaltungen. Und er schätzt die Schnelltests als dafür zuverlässig genug ein.

Anna Miller / ch media



Marcel Tanner, der Bundesrat hat nun weitere Öffnungen beschlossen, sogar Konzerte mit bis zu 10'000 Personen sollen in ein paar Monaten möglich sein. Ist das nicht verfrüht?
Marcel Tanner:
Man muss den Menschen eine Perspektive geben, das ist das Wichtigste. Schrittweise Öffnungen – wohl abgestimmt auf die epidemiologische Lage – haben jetzt alle nötig, nicht nur die Politiker. Wir haben jetzt ganz neue Möglichkeiten, die wir vor einem Jahr noch nicht hatten. Diese gilt es, zu nutzen.

Was sprechen Sie an?
Den Antigen-Schnelltest, eine neue Möglichkeit innerhalb des Massnahmenbündels. Er wurde beispielsweise auch beim Test-Konzert in Barcelona angewendet, und er wird schon heute auch in der Schweiz an vielen Orten wie bei Verwaltungsratssitzungen oder Heimbesuchen eingesetzt. Mit gutem Erfolg.

Nach Ansicht des Epidemiologen Marcel Tanner (Mitte), Leiter der Gruppe der Wissenschafts-Task-Force Covid-19, m

Marcel Tanner findet, über Öffnungen solle immer gesprochen werden – genau so wie über Schliessungen. Bild: sda

Verwaltungsratssitzungen finden jedoch nicht mit Tausenden Menschen statt. Die Gruppengrösse spielt doch eine Rolle, oder?
Natürlich muss man jeden Fall einzeln beurteilen. Natürlich ist eine grosse Gruppe schlechter zu koordinieren als eine kleine. Das hat aber nicht nur mit den Testverfahren zu tun, sondern mit der allgemeinen Durchführbarkeit aller Massnahmen, also des Schutzkonzepts. Jetzt schiessen sich wieder alle leider nur auf eine Massnahme ein: Auf Terrassenöffnung oder nicht. Oder auf die Testfrage.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dabei?
Dabei geht es schon seit jeher um eine Kombination aus verschiedensten Massnahmen. Masken. Abstand. Hygiene. Tests. Wir müssen vor allem auch bei Grossveranstaltungen genau hinsehen, wie die Massnahmenbündel gut umgesetzt werden können.

«Ich unterstütze es nicht, feste Zahlen festzulegen. Viel wichtiger ist doch, dass man mit jeder einzelnen Veranstaltung dazu lernt.»

Finden Sie ein Test-Konzert mit mehreren Tausend Personen unbedenklich?
Die Betonung liegt dabei auf Test. Wir müssen vernünftig beginnen, mit einer kleineren Menge Leute, und schrittweise vorangehen. Ich unterstütze es nicht, feste Zahlen festzulegen. Viel wichtiger ist doch, dass man mit jeder einzelnen Veranstaltung dazu lernt. Wir können es nicht perfekt machen. Wir müssen und dürfen dazu lernen. Und die schrittweise Vergrösserung der Gruppengrösse ist auch sinnvoller als ein einziger Event mit 20'000 Leuten und dann wieder zurück auf Feld eins, weil sich zu viele anstecken.

«Über Öffnungen diskutierten wir innerhalb der Taskforce, seit es diesen Ausbruch gibt. Die Frage der Öffnung gehört zur Frage der Schliessung integral dazu.»

Wie sicher sind Grossveranstaltungen, wenn der Antigen-Schnelltest zur Anwendung kommt?
Ziemlich sicher. Ich sehe da kein grosses Risiko. Weil der Antigen-Schnelltest infektiöse Personen eruieren kann und infolgedessen nur Leute teilnehmen, die nicht infektiös sind, sondern höchstens schwach infiziert. Und so nur geringfügig ansteckend sind. Die Leute sind selbst angesteckt, die Virenlast reicht aber nicht, um auch andere anzustecken. Deshalb ist der Antigen-Schnelltest ja auch nur zeitlich begrenzt anwendbar. Für einen ganzen Tag reicht er aus. Und es ist wichtig, vor Ort nicht nur auf den Test zu vertrauen, sondern eben auch Abstand und Hygiene zu beachten und Masken zu benutzen.

Sollten wir da nicht vorsichtiger sein, länger auf Öffnungen warten? Es scheinen noch so viele Fragen offen.
Über Öffnungen diskutierten wir innerhalb der Taskforce, seit es diesen Ausbruch gibt. Die Frage der Öffnung gehört zur Frage der Schliessung integral dazu. Insofern finde ich es gut, wenn wir rechtzeitig darüber reden – und die Bevölkerung frühzeitig über Perspektiven informiert wird. Das ist nicht unverantwortlich. Die Diskussion um eine Öffnung ist nichts Gefährliches. Sie gibt der Bevölkerung auch Sicherheit. Man darf den Entscheid des Bundesrates nicht isoliert betrachten. Und sich innerhalb der verschiedensten Situationen nun auf die optimale Umsetzung fokussieren.

People react ahead of a music concert in Barcelona, Spain, Saturday, March 27, 2021. Five thousand music lovers are set to attend a rock concert in Barcelona on Saturday after passing a same-day COVID-19 screening to test its effectiveness in preventing outbreaks of the virus at large cultural events. The show by Spanish group Love of Lesbian has the special permission of Spanish health authorities. While the rest of the country is limited to gatherings of no more than four people in closed spaces, the concertgoers will be able to mix freely while wearing face masks. (AP Photo/Emilio Morenatti)

5000 Menschen nahmen am 27. März in Barcelona an einen Test-Konzert teil. Bild: keystone

Also klingt es mehr nach carte blanche als es eigentlich ist?
Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben. Es verschwindet nicht. Also müssen wir alle neuen Möglichkeiten einsetzen, die wir haben, um uns zu schützen, aber auch gleichzeitig wieder freier zu leben. Das Test-Konzert in Barcelona war ein Experiment. An einem Ort funktioniert es wunderbar, an einem anderen vielleicht weniger gut. Und dann kann man evaluieren, was schiefgelaufen ist, daraus lernen und die Richtung anpassen. Schritt für Schritt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

114 Tage auf der Intensivstation: Corona-Patient im Krankenbett ans Meer gefahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel