DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie reagieren die Kantone? Das musst du vor der Bundesratssitzung wissen

28.04.2021, 05:3928.04.2021, 14:00

Der Weg aus der Pandemie: Letzte Woche stellte der Bundesrat im Anschluss an seine Sitzung seinen Drei-Phasen-Plan vor. Dieser sieht vor, dass ungefähr Ende des Sommers alle Einschränkungen (ausser die Maskenpflicht) aufgehoben werden. Ob dies tatsächlich eintrifft, hängt jedoch zu einem grossen Teil vom Impffortschritt ab.

Nun hatten die Kantone eine Woche Zeit, um sich zu diesem Plan zu äussern und dem Bundesrat ihr Feedback vorzulegen. Dieses soll nun diese Woche besprochen und allfällige Anpassungen vorgenommen werden. Das musst du zur heutigen Sitzung wissen:

Was hat der Bundesrat letzte Woche beschlossen?

Events nur für Geimpfte?
Events nur für Geimpfte?Bild: keystone

Letzte Woche hatte Alain Berset folgenden Plan vorgestellt:

  1. Schutzphase:
    In dieser Phase sollen alle impfwilligen Risikopatienten gegen Covid-19 geimpft werden. Der Bundesrat geht von einer Impfbereitschaft von etwa 75 Prozent aus. Diese Phase sollte etwa Ende Mai abgeschlossen sein, so Berset vor einer Woche vor den Medien.
  2. Stabilisierungsphase:
    In dieser Zeit soll sich die gesamte Bevölkerung der Schweiz impfen können. Im Sommer sollen genügend Impfdosen dafür zur Verfügung stehen. Sind etwa 60 Prozent der Erwachsenen geimpft, tritt die nächste Phase ein. Dies dürfte laut Schätzung des Bundesrates Ende Juli eintreffen.
  3. Normalisierungsphase:
    Dann beginnt die dritte Phase, in der die letzten Massnahmen schrittweise aufgehoben werden.

Für die drei Phasen gelten unterschiedliche Schwellenwerte, die nicht überschritten werden dürfen. Sollten sie es dennoch tun, können erneut Massnahmen erlassen werden. Alle weiteren Informationen zu diesem Plan findest du hier:

Kommen also bald weitere Corona-Lockerungen?

Weitere Lockerungen sind zumindest für die nächsten zwei Wochen keine geplant. «Vor Beendigung dieser Schutzphase werden kaum weitere Öffnungsschritte möglich sein», sagte Bundesrat Berset letzte Woche vor den Medien. Am 12. Mai soll eine Auslegeordnung gemacht werden.

Dann will der Bundesrat den Kantonen ein weiteres Öffnungspaket in die Vernehmlassung geben, sollte die epidemiologische Lage und der Impffortschritt dies erlauben. Für diese Woche ist jedoch kaum mit weiteren Lockerungen zu rechnen.

Was könnte der Bundesrat sonst noch diskutieren?

Die Schweiz liebt ihre Freibäder: Doch wie sieht ein Badebesuch in Zeiten von Corona aus?
Die Schweiz liebt ihre Freibäder: Doch wie sieht ein Badebesuch in Zeiten von Corona aus?Bild: keystone

Neben den Resultaten aus der Vernehmlassung haben uns in der letzten Woche diese Corona-Themen beschäftigt:

  • Mutationen und die Lage in Indien
    Die Lage in Indien spitzt sich weiter zu. Bisher ist aber nur wenig über die neue Corona-Mutation bekannt, die seit letzter Woche auch in der Schweiz angekommen ist. Indien ist seit Montag zwar auf der BAG-Risikoliste, bisher bleibt eine Reaktion auf die Ankunft der neuen Mutation jedoch aus.
  • Corona-Bestimmungen für Freibäder
    Die Temperaturen steigen und einige Freibäder der Schweiz öffnen bereits ihre Tore für Besucher. Weil der Bundesrat aber bisher noch keine Bestimmungen für Freibäder bekannt gegeben hat, herrscht hier noch Planungsunsicherheit, wie einige Badeanstalten vermelden. Dazu könnte sich der Bundesrat am Mittwoch äussern.
  • Corona-Zertifikat für Genesene
    Der Bundesrat sieht in seinem Plan auch ein Zertifikat für Corona-Genesene vor. Diese müssen aber ein altes Positivresultat vorweisen. Für Personen, bei denen die Krankheit asymptomatisch verlief, hiesse das jedoch, sie würden über den Sommer von keinen Lockerungen profitieren. Dagegen regt sich Widerstand, denn es soll sich bereits ein Drittel der Bevölkerung bereits einmal mit dem Virus angesteckt haben. Es wird zum Beispiel vorgeschlagen, dass auch ein nachträglicher, positiver Antikörpertest für ein Zertifikat ausreichen sollte.

Wann findet die Pressekonferenz statt?

Der Bundesrat tritt nach seiner Sitzung am Mittwochnachmittag jeweils vor die Medien.
Der Bundesrat tritt nach seiner Sitzung am Mittwochnachmittag jeweils vor die Medien.Bild: keystone

Die Bundesratssitzung findet jeweils am Mittwoch- oder am Freitagmorgen statt. Diese Woche fällt sie auf den Mittwoch. Die Pressekonferenzen zu Corona wird um14:45 Uhr stattfinden, wie die Bundeskanzlei vermeldet.

Wo kann ich die Medienkonferenz live mitverfolgen?

Alle Informationen aus der Pressekonferenz findest du ab Beginn der Pressekonferenz auf watson. Im Liveticker findest du alle aktuellen Neuigkeiten und den Livestream. Zudem wird die Medienkonferenz jeweils direkt auf YouTube gestreamt und zwar hier:

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
B-M
28.04.2021 07:03registriert Februar 2021
Das Genesene ein Corona-Zertifikat erhalten sollen, insbesondere ohne Antikörpernachweis, ist ein Skandal. In der Regel ist selbst bei vorhandenen Antikörpern kein so guter Schutz wie bei einer Impfung vorhanden, und viele Genesene haben gar keine Antikörper.
Zudem schafft es einen Anreiz, sich zu infizieren, gerade unter den Corona-Leugnern.
6037
Melden
Zum Kommentar
10
Luzerner Gericht schickt betrügerischen Pfarrer ins Gefängnis

Ein katholischer Pfarrer, der zur Finanzierung seiner Spielsucht von Gläubigen mehrere Millionen Franken erbettelte, muss ins Gefängnis. Das Kriminalgericht Luzern hat ihn zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Absitzen muss der Kirchenmann sechs Monate.

Zur Story