Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen stehen an bei Covid-19 Flaechentests, aufgenommen am Freitag, 11. Dezember 2020, in Zuoz. Der Kanton Graubuenden fuehrt derzeit in drei Regionen freiwillige Flaechentests als Pilotprojekt durch. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).People queue during Covid-19 mass testing, pictured on Friday, December 11, 2020, in Zuoz, Switzerland. Three regions in the canton of Grisons will be mass tested during three days. The test is voluntary. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bewohnerinnen und Bewohner von Zuoz nehmen am 11. Dezember am Flächentest teil. Bild: keystone

«Deutliche Wirkung» bei Flächentests in Graubünden – BAG will «noch näher analysieren»

Der Kanton Graubünden hat mit Flächentests vielversprechende Resultate erzielt. Es sieht jedoch nicht danach aus, als ob das Projekt in anderen Kantonen schnell Schule machen könnte.



Die Resultate lassen aufhorchen: Der Kanton Graubünden veröffentlichte am Dienstag Daten zu den Flächen- und Nachtests, welche vom 11. bis 18. Dezember durchgeführt wurden. Zusammen mit dem Gastro-Lockdown reduzierte sich die Anzahl Neuinfizierter im Vergleich zur Vorwoche um 73 Prozent. Die Teststrategie habe eine «deutliche Wirkung» gezeigt, schreibt der Kanton.

Insgesamt wurden 17'242 Tests durchgeführt, wobei 192 Infizierte identifiziert und isoliert werden konnten. In den Flächentests vom 11. bis zum 13. Dezember zeigte sich zudem, dass in sechs Gemeinden in Südbünden eine überdurchschnittliche Positivitätsrate herrschte. Deshalb wurden dort Nachtestungen organisiert, wobei weitere positive Fälle gefunden wurden.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Durch die grossangelegten Tests konnten also zahlreiche Personen gefunden und isoliert werden, die das Virus unerkannt in sich trugen. Die Tests fanden alle auf freiwilliger Basis statt – insgesamt liessen sich 51,5 Prozent der Bewohner der betroffenen Gemeinden testen.

Viele positive Reaktionen

Die Reaktionen auf die Ergebnisse der Flächen- und Nachtests fielen äusserst positiv aus.

«Ein Lockdown ist um ein Vielfaches teurer.»

Kanton Graubünden

Auch beim Kanton Graubünden ist man mit den Resultaten zufrieden. Das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag stimmt. «Die Flächentest-Strategie ist, insbesondere was die Logistik betrifft, ein grosser und auch teurer Aufwand», schreibt der Kanton auf Anfrage von watson. «Ein Lockdown ist allerdings um ein Vielfaches teurer.» Man sei deshalb davon überzeugt, dass man mit diesem Vorgehen «einen sehr relevanten Beitrag zur Pandemieeindämmung» leisten könne.

BAG «begleitet interessiert»

Doch wie geht es weiter? Gibt es weitere Flächentests? Ab Anfang Januar werden in Graubünden neun regionale Testzentren in Betrieb genommen. Das Ziel sei es, «möglichst viele Personen zu testen», schreibt der Kanton. Weitere Flächentests bleiben ebenfalls eine Option: «Parallel zum Betrieb der Zentren können – je nach Lageentwicklung – weitere Flächentests sowie Nach- und Kontrolltestungen durchgeführt und auch das Ausbruchsmanagement erweitert werden.»

Nach den guten Erfahrungen mit den Flächentests in Graubünden stellt sich die Frage, ob diese auch in anderen Regionen der Schweiz durchgeführt werden sollten. Das BAG habe den Prozess «interessiert begleitet», schreibt der Kanton Graubünden. Auch von anderen Kantonen sei Interesse signalisiert worden.

Das BAG sagt gegenüber watson, dass man im Austausch mit dem Kanton Graubünden stand und das Pilot-Projekt «beratend begleitet» habe. Man sei an den Ergebnissen der Tests in Graubünden «interessiert» und werde das mit dem Kanton «noch näher analysieren». Allerdings liege die Durchführung von Massentestungen in der Kompetenz der Kantone.

Konkrete Pläne für weitere Flächentests scheinen zumindest in der Deutschschweiz jedoch noch nicht vorhanden zu sein. Zahlreiche von watson angeschriebene Kantone haben seit gestern noch nicht geantwortet. St. Gallen sagt derweil, man habe die Flächentests zur Kenntnis genommen. «Derzeit planen wir aber keine bei uns.»

Auch der Kanton Aargau hat die Flächentests in Graubünden auf dem Radar. Ob der Kanton ebenfalls Massentests plant, lässt er indes offen. Es heisst lediglich: «Der Kanton Aargau prüft laufend Massnahmen.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Video der Woche: Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel