DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corona-Skeptiker wollen dem Unispital Zürich einen Besuch abstatten.
Corona-Skeptiker wollen dem Unispital Zürich einen Besuch abstatten. Bild: KEYSTONE

Corona-Leugner wollen ins Unispital Zürich eindringen – noch keine Konfrontation

13.12.2020, 16:4013.12.2020, 16:56

Corona-Leugner haben angekündigt, am Sonntagnachmittag in die Notfallstation des Universitätsspitals Zürich (USZ) einzudringen. Man wolle auf der Station nachschauen, wie viele Personen dort tatsächlich liegen, schreiben sie in einem Gruppenchat im Messengerdienst Telegram. Einer der Initianten hat zudem ein Video mit dem Aufruf gepostet. Darüber hat Medinside zuerst berichtet.

In der Telegram-Gruppe wird auch auf einen in der heutigen Ausgabe der «NZZ am Sonntag» erschienen Artikel verwiesen. Dort warnten unter anderem auch USZ-Chefärzte vor einer Überforderung der Spitäler. In der Sonntagszeitung forderte das Unispital darum einen Lockdown.

Auf Nachfrage sagte ein Sprecher des USZ zum Branchen-Onlineportal, man habe vom Aufruf Kenntnis. «Wir nehmen das Ernst.» Der Sicherheitsdienst sei dort vor Ort, wo die Gruppe anscheinend eindringen wolle.

Um 16.30 Uhr sagte der Sprecher zu watson, dass es bislang nicht zu einer Konfrontation mit Corona-Skeptikern gekommen sei. Die Situation sei ruhig. Man habe die Sicherheitsmassnahmen aber verstärkt.

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Animation zeigt die Ansteckungsgefahr durch Gesichtsvisiere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stiggu LePetit
13.12.2020 16:54registriert Juni 2018
„Das Universum und die menschliche Dummheit sind unendlich. Bei ersterem bin ich mir nicht sicher.“
-Albert Einstein
102841
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andy86
13.12.2020 17:07registriert September 2020
Zum glück hat die aktion nicht stattgefunden.
Das ganze zu leugnen ist eine sache, aber in spitäler eindringen - wahrscheinlich ohne maske und das personal durch die unordnung am arbeiten hindern, sollte wirklich niemals passieren!
Erinnert mich irgendwie an angry-white-men in den USA, welche auch frei von jeglicher intelligenz agieren☹️
94439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stygimoloch
13.12.2020 17:07registriert November 2020
Wenn sie den Betrieb nicht stören würden und dabei nicht noch gegen diverse Anstands- und Hygieneregeln verstiessen, könnte man das beinahe "begrüssen" (Sarkasmus). Immerhin besteht die Chance, dass der eine oder andere Corona-"Skeptiker" (Euphemismus) sieht, was es wirklich heisst, erkrankt zu sein.
Aber eigentlich kann man über solche Typen nur den Kopf schütteln...
57523
Melden
Zum Kommentar
96
Die Leitzinsen steigen – wir erklären dir, was dadurch jetzt alles ins Rollen kommt
Die Zentralbanken haben eine Trendwende eingeläutet, überall steigen nach langer Zeit wieder die Leitzinsen. Gehen diese Zinsen in die Höhe, hat das Auswirkungen auf so ziemlich alles in der Wirtschaft. Wieso? Wir erklären es dir.

Es geht ein Ruck durch die Wirtschaft: Viele Zentralbanken, darunter auch die Schweizerische Nationalbank (SNB), entschieden sich im Juni, die sogenannten Leitzinsen ordentlich anzuheben. Der Grund: die hohen Inflationsraten. Mit höheren Zinsen sollen diese jetzt wieder heruntergeschraubt werden.

Zur Story