Schweiz
CVP

Pfister attackiert Levrat: «SP tabuisiert den faschistischen Islamismus»

Nationalrat Gerhard Pfister, Immunitaetskommission des Nationalrates (IK-N), waehrend des Point de Presse, ueber die "Immunitaet von Nationalraetin Christa Marktwalder, Walter Mueller, am Donners ...
Der CVP-Chef ist kein Mann der sanften Töne.Bild: KEYSTONE

Pfister attackiert Levrat: «Peinlich, wie SP den faschistischen Islamismus tabuisiert»

Nach dem Attentat in London liefern sich die Chefs von CVP und SP auf Twitter einen heftigen Streit. Der Vorwurf: Die Linke schweige sich zu islamistischer Gewalt aus. Pfister verhalte sich «wie ein Mini-Trump», kontert Levrat.
06.06.2017, 12:1006.06.2017, 21:55
Mehr «Schweiz»

Gerhard Pfister, Chef der CVP, teilt aus: «Linke wollen keine Handbreit den Nazis geben. Richtig so. Aber bei islamistischen Idioten schweigen Linke. Peinlich.»

Nur wenige Stunden, nachdem in London drei Attentäter sieben Menschen getötet und Dutzende verletzt haben, provoziert der Zuger auf Twitter einen Streit über den Umgang mit islamistischem Terror. Christian Levrat, Präsident der SP, steigt höchstpersönlich darauf ein. «Unwürdig» sei der Vorwurf Pfisters. Dieser solle «sich schämen».  

Doch der denkt nicht daran: «Mach mal halb lang», pariert er die empörten Tweets des Sozialdemokraten. Und doppelt gleich nach: «Ist einfach peinlich wie SP den faschistischen Islamismus tabuisiert.» Was folgt, ist ein heftiger Schlagabtausch mit Beteiligung zahlreicher User. Dabei muss Pfister viel Kritik einstecken: Er schlage politisches Kapital aus dem Tod von Menschen, schlachte den Terroranschlag in populistischer Manier aus, so das Echo.

Auf Anfrage weist Pfister diese Vorwürfe zurück. Es sei nötig, dass diese Debatte jetzt in aller Härte geführt werde: «Wir müssen darüber sprechen, wie wir unsere Werte und unseren Rechtsstaat gegen islamistischen Extremismus verteidigen können – auch in der Schweiz.» Die Linke verweigere jedoch die Diskussion regelmässig, wenn es darum gehe, die Integrationsbestimmungen zu verschärfen oder den Moscheen genauer auf die Finger zu schauen. «Ich finde es überhaupt nicht pietätlos, das Thema auf den Tisch zu bringen.»

«Pfister verhält sich wie ein Mini-Trump. Er betreibt inakzeptable Polemik in einer Zeit, in der linke Staatschefs und Stadtpräsidenten in ganz Europa mit aller Härte gegen den Terrorismus vorgehen.»
Christian Levrat, Präsident der SP Schweiz

Christian Levrat kontert im Gespräch mit watson: «Pfister verhält sich wie ein Mini-Trump. Er betreibt inakzeptable Polemik in einer Zeit, in der linke Staatschefs und Stadtpräsidenten in ganz Europa mit aller Härte gegen den Terrorismus vorgehen.» So habe der Sozialist François Hollande etwa französische Truppen nach Mali und Syrien geschickt, um die Islamisten zu bekämpfen. 

Levrat hält fest, die SP verurteile Terrorismus in aller Form. Dass Pfister behaupte, die Sozialdemokraten böten keine Hand für konkrete Lösungen, sei «zum Verzweifeln»: «Ohne uns hätte es in der Schweiz etwa kein Integrationsgesetz gegeben.»

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Linken den Vorwurf gefallen lassen müssen, in religiösen Belangen auf einem Auge blind zu sein.

So schrieb der französische «Le Monde»-Journalist Jean Birnbaum nach den Anschlägen von Charlie Hebdo, Nizza und Bataclan ein Buch mit dem Titel «Un silence religieux». «Indem sie referieren, dass der jihadistische Terror nichts mit dem Islam zu tun habe, haben die höchsten Instanzen des Staates und die Intellektuellen nicht nur eine gefährliche Leugnung orchestriert, sondern auch ein Schweigen über die religiöse Dimension der Ereignisse autorisiert und organisiert», so seine These.

Ist die Linke auf einem Auge blind, wenn es um den Islam geht?
«Unter anderen Vorzeichen tut das links-grüne Lager dasselbe wie die Salafisten, Wahhabisten und übrigen islamischen Fundamentalisten, die wir kritisieren.»
Ahmad Mansour, muslimischer Psychologe und Autor

Viel Beachtung fand auch ein Essay, das der in Deutschland lebende israelisch-arabische Psychologe Ahmad Mansour – selber Muslim – vergangenes Jahr in der Tageszeitung TAZ veröffentlichte. Ausgerechnet die Linke verhindere, dass sich gemässigte Muslime gegen radikale Glaubensbrüder zur Wehr setzen können, so die Kernaussage seines Artikels. Angeblich progressive, «kultursensible» Linke deckten Muslime mit Sympathie und Solidarität ein – und machten sie so zu ihren «Kuscheltieren».

Dabei gehe die Kritik an der Religion als Herrschaftsinstrument – sonst Teil des linken Fundaments – komplett vergessen, so Mansour. «Unter anderen Vorzeichen tut das links-grüne Lager dasselbe wie die Salafisten, Wahhabisten und übrigen islamischen Fundamentalisten, die wir kritisieren. Sie wollen kritische Muslime mundtot machen.»

Terrorangriff in London

1 / 19
Terrorangriff in London
Wenige Tage vor der Parlamentswahl ist Grossbritannien am 3. Juni 2017 erneut Ziel eines Anschlags geworden. 7 Menschen sind dabei ums Leben gekommen.
quelle: epa/epa / will oliver
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
178 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
06.06.2017 14:46registriert August 2015
Der Pfister will auch Waffen nach Saudi Arabien exportieren, da kann er sie auch direkt dem IS schicken.
Wer gegen die bösen Islamisten wettert und trotzdem mit dem Terrorunterstützer Nummer 1 in der Region Geschäfte machen will, ist schon sehr unglaubwürdig!
Da sieht es bei vielen linken schon anders aus, die SP möchte kein Kriegsmaterial in solche Staaten exportieren und auch Labour-Chef Corbyn hat gesagt, man müsse mit den Saudis mal ein ernstes Wort reden.
Aber wenn die Kohle stimmt, ist ihm die Waffenlobby wohl näher als das C in CVP.
16058
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sapere Aude
06.06.2017 13:14registriert April 2015
Klar muss man über den faschistischen Islam debattieren, solange dies nicht auf dem Buckel aller Muslime geschieht. Ein Verbot des IZRS und der Lies! Aktion wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Dann aber auch ein Verbot des Exports von Kriegsmaterial in den nahen Osten. Dort weigern sich gerade alle bürgerlichen Parteien, ebenso wenn es um das Geld all der Diktatoren geht, welches immer noch auf unseren Banken rum liegt, werden sie plötzlich still. Entscheidend wäre auch ein Investitionsverbot für die Saudis bezüglich Moscheen in der Schweiz.
9112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wagh_Rules
06.06.2017 13:33registriert März 2015
Christen kann die Linke ja auch super kritisieren, wieso nicht auch den Islam?
9523
Melden
Zum Kommentar
178
Provokation auf See: Messer-Drohung zwischen China und Philippinen

Zwischen der chinesischen Küstenwache und der philippinischen Marine ist es erneut zu einem Zusammenstoss im Südchinesischen Meer gekommen – dieses Mal mit gezückten Messern. Die philippinischen Streitkräfte veröffentlichten am Mittwochabend ein Video eines Vorfalls am Montag und warfen den Chinesen einen «brutalen Angriff» vor.

Zur Story