DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emma und Noah liegen vorne: Das sind die beliebtesten Baby-Namen 2017

20.08.2018, 10:20

Im vergangenen Jahr haben in der Schweiz neugeborene Mädchen und Buben am häufigsten die Namen Emma und Noah erhalten. Auf den Rängen zwei und drei der Vornamen-Hitparade 2017 folgen bei den Mädchen Mia und Sofia, bei den Knaben Liam und Luca.

Dies zeigt die am Montag veröffentlichte Auswertung des Bundesamtes für Statistik (BFS). Bei den 42'508 Mädchen mit Jahrgang 2017 erhielten 478 den Vornamen Emma. 420 heissen Mia und 352 Sofia.

Die beliebtesten Babynamen 2017:

Bild: bfs

Bei den 44'873 neugeborenen Knaben lagen Noah (490) und Liam (434) auf den ersten beiden Plätzen, dahinter belegte Luca den dritten Platz (360).

Der Knabennamen Noah findet sich seit 2013 an der Spitze. Bei den Mädchen besetzte Emma 2017 und 2014 den ersten Rang.

Rätoromanen mögen Gian und Angelina 

Es gibt Unterschiede nach Sprachregion. Die Deutschschweiz hat Noah und Mia als Spitzenreiter erkoren.

Bild: bfs

In der französischen Schweiz sind es Gabriel und Emma, welche dominieren.

Bild: bfs

In der italienischen Schweiz zieren Leonardo und Sofia das oberste Podest.

Bild: bfs

Gian und Angelina waren im rätoromanischen Sprachgebiet auf dem ersten Rang im Jahr 2017.

Bild: bfs

Auch zwischen den Kantonen können die gewählten Vornamen sehr unterschiedlich ausfallen. Waren es 2017 Noah und Alina im Kanton Bern, so standen im Kanton Glarus David und Emily an erster Stelle. St.Gallen wählte Noah und Nina als häufigste Vornamen, und im Kanton Genf fanden sich Gabriel und Sofia an der Spitze, nur um einige zu nennen. (sda)

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber ...»

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chabis
20.08.2018 10:49registriert Juni 2016
Erst wenn du einen Namen für dein Kind suchst, merkst du, wie viele Leute du eigentlich sch***** findest...
890
Melden
Zum Kommentar
avatar
Theor
20.08.2018 10:28registriert Dezember 2015
Emma heisst der Nachbarshund.

Da käme mir niemals in den Sinn, den Namen für einen Menschen zu benutzen. 😂

Schräg, wie einen das Umfeld so beinflussen kann.
5313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Milhouse
20.08.2018 11:10registriert Oktober 2017
Die Urgrossmutter meiner erwachsenen Kinder hat Emma geheissen, wie viele ihrer Generation. Alte Kleider und Namen niemals wegwerfen - eines Tages ist alles wieder en vogue!
202
Melden
Zum Kommentar
22
Die SRG will Strom sparen – mit kaltem Wasser und ausgesteckten Kaffeemaschinen

Kein warmes Wasser, Heizung runter, Kaffeemaschinen ausgesteckt und Lichter aus: In der ganzen SRG wurden ab Montag erste Stromsparmassnahmen umgesetzt. «Im Hinblick auf eine mögliche Verschärfung der Lage hat die SRG diverse Sofortmassnahmen beschlossen», heisst es in einem Schreiben an die Mitarbeitenden. Derzeit sei die Energielage in der Schweiz stabil. Doch jede Kilowattstunde, die heute gespart werde, könne zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen.

Zur Story