Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Der Hals einer Arzneiflasche und homöopathisches Arzneimittel in Form von kleinen Kügelchen, sogenannten Streukügelchen, aufgenommen am 11.03.2004 in Potsdam (Symbolfoto zum Thema homöopathische Arzneimittel). (Zu dpa «Homöopathie bis zum Schluss - Tragischer Kindes-Tod schockt Italien» vom 31.05.2017) Foto: Ralf Hirschberger/Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (KEYSTONE/DPA/Z1018/_Ralf Hirschberger)

Künftig soll der Konsument einfacher sehen, was in den Globuli drin ist. Bild: DPA Zentralbild

Schaben und Hundekot in Globuli: Bessere Deklaration von homöopathischen Mitteln verlangt

«Abenteuerliche» Inhaltsstoffe, die nur auf lateinisch deklariert sind: Die deutsche CDU will strengere Regeln für homöopathische Präparate. Auch in der Schweiz gibt es Globuli mit Küchenschaben und Rattengift zu kaufen.



Weisst du, was eine «Blatta orientalis» ist? Und worum es sich bei «Excrementum caninum» handelt? Beide kommen als Inhaltsstoffe in gewissen homöopathischen Heilmitteln vor. Hinter dem ersten Begriff verbirgt sich die Gemeine Küchenschabe, hinter dem zweiten nichts anderes als Hundekot.

Geht es nach der deutschen CDU, der Partei von Bundeskanzlerin Angela Merkel, soll sich dies den Konsumenten in Deutschland künftig auf den ersten Blick erschliessen. Die Partei verlangt eine «klare und verständliche Kennzeichnung homöopathischer Mittel», wie sie in Pressemitteilung schreibt, die sie Anfang Woche veröffentlicht hat.

Deutsche Bezeichnungen auch in der Schweiz nicht Pflicht

Konsumenten erwarteten heute in allen Lebensbereichen verständliche Informationen – vom Frühstück bis zum Mietvertrag, lässt sich die Konsumentenschutz-Verantwortliche der CDU-Bundestagsfraktion, Mechthild Heil, zitieren. Dass homöopathische Mittel heute oft nur auf Latein angeschrieben seien, sei «nicht zeitgemäss», so die Politikerin, die sich bereits früher öffentlich an den «abenteuerlichen» Inhaltsstoffen solcher Produkte gestört hat.

Auch in der Schweiz müssen die Inhaltsstoffe homöopathischer Produkte lediglich mit den Namen angeschrieben sein, die in der homöopathischen oder anthroposophischen Fachliteratur gebräuchlich sind. Vorschriften für Übersetzungen ins Deutsche gebe es nicht, sagt Lukas Jaggi, Sprecher des Schweizerischen Heilmittelinstituts Swissmedic, auf Anfrage.

«Wenn auf einem Fläschchen mit Globuli ‹Excrementum caninum› draufsteht, weiss vielleicht ein gebildeter Lateiner, dass es sich um Hundescheissdreck handelt.»

Beda Stadler, Immunologe

Immunologe Beda Stadler ist einer der profiliertesten Kritiker der Komplementärmedizin in der Schweiz. Er sagt: «Neben Hundekot ist beispielsweise auch Rattengift ein beliebtes Mittelchen in der Homöopathie.» Die sei insofern kein Problem, als dass die meisten Präparate so weit verdünnt seien, «dass kein Molekül von der Ausgangssubstanz mehr erhalten ist».

Portrait von Beda M. Stadler, Professor fuer Immunologie an der Universitaet Bern, aufgenommen am 12. Mai 2009 am Institut fuer Immunologie des Inselspitals Bern, Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Beda Stadler ist ehemaliger Direktor des Instituts für Immunologie der Universität Bern. Bild: KEYSTONE

Dennoch würde Stadler eine schärfere Deklarationspflicht auch in der Schweiz befürworten: «Wenn auf einem Fläschchen mit Globuli ‹Excrementum caninum› draufsteht, weiss vielleicht ein gebildeter Lateiner, dass es sich um Hundescheissdreck handelt. Es wäre jedoch wichtig, dass jeder Normalbürger versteht, was er da zu sich nimmt.» Wären die Konsumenten darüber im Bild, «wäre der Homöopathie-Hype in Kürze tot», ist er überzeugt.

«Dem Konsumenten nützt es nichts, wenn er ‹Sturmhut› liest.»

Beatrice Soldat-Braun, Co-Präsidentin des Homöopathie-Verbands Schweiz

Beatrice Soldat-Braun, Co-Präsidentin des Homöopathie-Verbands Schweiz, widerspricht vehement: «Würden homöopathische Heilmittel auf Deutsch angeschrieben, stiftete dies nur Verwirrung», argumentiert sie. Im homöopathischen Arzneimittelbuch seien die Inhaltsstoffe in lateinischer Sprache aufgeführt. Würde plötzlich mit Übersetzungen gearbeitet, könnte dies in den Apotheken und Drogerien zu Missverständnissen führen.

Auf die «abenteuerlichen» Inhaltsstoffe angesprochen, winkt Soldat-Braun ab: «Ich kenne über hundert Homöopathen in der Schweiz. Keiner davon hat je Hundekot verschrieben.» Meist werde mit Pflanzen oder Mineralien gearbeitet. «Dem Konsumenten nützt es nichts, wenn er ‹Sturmhut› liest. Er weiss dann genauso wenig, dass es sich um eine der giftigsten Pflanzen der Schweiz handelt, wie wenn er den lateinischen Namen ‹Aconitum› vor sich hat.»

Der Einsatz solch giftiger Pflanzen sei sicher, sagt die Homöopathin mit Praxis im Ausserrhodischen Teufen weiter. «Alle gefährlichen Stoffe sind so weit verdünnt, dass sie völlig unbedenklich sind.» Auf die Kritik der Gegner, dass dadurch auch die Wirkung verfliege, erwidert sie: «Wir erleben in der Praxis, dass homöopathische Mittel Beschwerden lindern können. Das ist die Hauptsache.»

Schaben-Präparate offiziell erlaubt

Bild

Die Amerikanische Grossschabe. wikipedia.de/ Preiselbeere

Fakt ist: Die alternative Medizin geniesst in der Schweizer Bevölkerung heute grossen Rückhalt. 2009 stimmten zwei Drittel der Stimmbürger einer Verfassungsbestimmung zu, die zum Ziel hatte, die Komplementärmedizin besser ins Gesundheitssystem zu integrieren. Eine Folge davon ist, dass solche Behandlungen seit 2012 von der obligatorischen Krankenkasse übernommen werden. Erst vor Monatsfrist hat der Bundesrat diese Regelung unbefristet verlängert.

Im Vergleich zu klassischen Arzneimitteln durchlaufen komplementärmedizinische Präparate in der Regel ein vereinfachtes Zulassungsverfahren. In den meisten Fällen sei es also nicht nötig, klinische Studien oder Tierstudien einzureichen, erläutert Swissmedic-Sprecher Jaggi.

In der Liste der in der Schweiz zugelassenen homöopathischen und anthroposophischen Arzneimittel befinden sich über zehn Präparate, die aus der Gemeinen Küchenschabe («Blatta orientalis») oder der Amerikanischen Grossschabe («Blatta americana») hergestellt sind. Auch das von Stadler erwähnte Rattengift («Arsenicum album») befindet sich auf der Liste. Heilmittel aus Hundekot sucht man in den zugelassenen Globuli und Tropfen hingegen vergeblich.

So funktioniert Homöopathie

Die Homöopathie geht auf den deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755 - 1843) zurück. Zur Herstellung der homöopathischen Arzneimittel werden die Grundsubstanzen einer sogenannten Potenzierung (Verdünnung) unterzogen. Sie werden also wiederholt mit Wasser oder Ethanol verschüttelt oder mit Milchzucker verrieben. 

Das könnte dich auch interessieren

Ambulante OPs sollen Kantone entlasten

Video: srf

Alkoholprävention in Frankreich in den 50ern: Die Plakatkunst von Phillippe Foré

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Leiche in Würenlos – 31-Jähriger festgenommen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel