Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Peinlich»: Bundesrätin Leuthard schimpft über Handy-Empfang in Zügen



Wer schon einmal versucht hat, im Zug zu telefonieren, kennt das Problem: Der schlechte Handy-Empfang führt dazu, dass ein simpler Vorgang zu einem nervenzehrenden Kampf gegen Rauschen und ständige Unterbrüche wird.

Bundesrätin Doris Leuthard kennt das. An der gestrigen Medienkonferenz «Digitale Schweiz» antwortete die Verkehrsministerin auf eine entsprechende Frage von Radio SRF 3 kurz und knapp: «Das ist peinlich». 

Leuthard kann nicht nachvollziehen, weshalb die SBB und die Telekommunikationsanbieter nicht schon längst eine Lösung gefunden haben  «Nach einem Jahr Diskussion ohne Resultat haben wir uns bereit erklärt, über den Bahnkredit einen gewissen jährlichen Beitrag zu leisten, damit die Umstellung erfolgt. Ich verstehe das ehrlich gesagt auch nicht.»

Bundsraetin Doris Leuthard spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber den Service Public, am Dienstag, 5. April 2016, in Bern. Der Bundesrat ist gegen die Initiative

Findet es «peinlich», dass die Schweiz in Sachen Handy-Empfang in den Zügen hinterherhinkt: Bundesrätin Doris Leuthard.
Bild: KEYSTONE

Offenbar herrsche zwischen der Bahn und den Telekommunikationsanbietern Uneinigkeit, wer die Kosten tragen sollte. Über die Ankündigung der SBB, die Aufrüstung von 1700 Regionalzügen auf Eis zu legen, sagte Leuthard: «Das ist ein grosses Ärgernis.»

Leuthard verspricht, Abhilfe zu schaffen, dämpft aber die Erwartungen, dass der Bund alleine viel ausrichten könne: «Das müssen wir unbedingt schnellstens beheben. Als Bund können wir unsere Wünsche äussern und schauen, dass diese in die Strategien und Vorgaben für die SBB einfliessen. Aber umsetzen muss sie das mit den Telekomgesellschaften.»

Die Verkehrsministerin zeigt sich grundsätzlich zuversichtlich, dass das Problem behoben werden kann, weist aber gleichzeitig auf die Dringlichkeit hin:, «Technische Probleme müssen in einem Land wie der Schweiz in nützlicher Frist lösbar sein. Dieses Echo müssen die Unternehmen aber hören und sagen: Es ist 5 vor 12.» (wst)

Das könnte dich auch interessieren: SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Phishing-Alarm: Gefälschte Mails von Post und SBB unterwegs

Die Post und die SBB sind von einer Phishing-Welle betroffen. Tausende von gefälschten Mails wurden an Kundinnen und Kunden versendet.

Solche Mails mit dem Absender presse@post.ch seien umgehend zu löschen und es sollen zudem keine Links angeklickt werden, warnte die Post am Montag. Offizielle Mails der Post zum Sendungsstatus würden hingegen immer den Absender notifications@post.ch tragen.

Bedauerlicherweise komme es immer wieder vor, dass die Post missbräuchlich dazu benutzt werde, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel