Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo dated Tuesday, Aug. 21, 2018, a Facebook start page is shown on a smartphone in Surfside, Fla. USA.  The social media giant Facebook said Thursday Aug. 23, 2018, it has banned a quiz app for refusing to be audited and concerns that data on as many as 4 million users was misused, after it found user information was shared with researchers and companies. (AP Photo/Wilfredo Lee, FILE)

Soziale Medien wie Facebook sollen künftig eine Vertretung oder ein Zustelldomizil in der Schweiz angeben müssen. Bild: AP/AP

Facebook, Instagram und Co. sollen Adresse in der Schweiz haben



Der Bundesrat will soziale Netzwerke in die Pflicht nehmen. Diese sollen künftig eine Vertretung oder ein Zustelldomizil in der Schweiz angeben müssen. Der Nationalrat ist einverstanden damit.

Die grosse Kammer nahm am Montag die Motion von Balthasar Glättli (Grüne/ZH) mit 141 zu 46 Stimmen bei 4 Enthaltungen an. Der Bundesrat hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Motion anzunehmen. Im Ständerat ist eine etwas breiter gefasste Motion der Rechtskommission hängig, welche die Regierung ebenfalls zur Annahme empfiehlt.

Die Motionäre wollen erreichen, dass die Schweizer Behörden einen Ansprechpartner in der Schweiz haben. An die Kontaktstelle sollen sich auch die Konsumentinnen und Konsumenten mit ihren Beschwerden wenden können. Weiter wird verlangt, dass sich der Bundesrat auf internationaler Ebene für eine bessere Rechtsdurchsetzung im Internet einsetzt.

Die heutige Situation hält der Bundesrat für problematisch, wie Justizministerin Simonetta Sommaruga im Nationalrat sagte. Ein Zustelldomizil oder eine Schweizer Vertretung für Unternehmen wie Twitter oder Facebook würde ihrer Meinung nach die Kommunikation für Behörden und Konsumenten in der Schweiz erleichtern.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga spricht im Nationalrat an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 17. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Justizministerin Simonetta Sommaruga hält die heutige Situation für problematisch. Bild: KEYSTONE

Zwar könnte diese Vorschrift ebenso wenig durchgesetzt werden wie die Herausgabe von im Ausland gespeicherten Daten. Der Bundesrat glaubt aber, dass sich die Unternehmen eher kooperativ zeigen würden, da der Eingriff weniger weit geht. (sda)

Schweizer Studie will Folgen von Vaping herausfinden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 18.09.2018 08:39
    Highlight Highlight Gibt es denn überhaupt eine genaue gesetzliche Definition von "soziales Netzwerk"? Oder irgendeine wie auch immer definierte Mindestgrösse oder -benutzerzahl?

    Sonst müsste ja jede noch so kleine Homepage auf der Welt, die irgendein Kommentarformular mit persönlichem Login hat, ein Büro in der Schweiz haben.

    Bald heisst es dann sicher noch, dass die Seiten sonst gesperrt werden. Praktischerweise gab es ja diese Lotteriegesetzabstimmung ... Willkommen im Nordkorea-Intranet.
  • walsi 18.09.2018 06:21
    Highlight Highlight Das ist dann wohl die Bankrotterklärung unserer Regierung. Man will ein Gesetz beschliessen von dem man weiss dass es nicht vollzogen werden kann. Das nennt man Valium fürs Volk.
  • In vino veritas 17.09.2018 21:30
    Highlight Highlight Aha. Der Bund kann die geltenden Gesetze nicht durchsetzen. Was für ein Armutzeugnis. Andere Länder würden einfach FB blockieren und dann abwarten, bis FB innert Tagesfrist eine Zweigstelle eingericht hat, aber wir sind ja schliesslich in der Schweiz. FB und Co würden sich die Einnahmen sicher nicht entgehen lassen...
  • Ueli der Knecht 17.09.2018 20:50
    Highlight Highlight "Zwar könnte diese Vorschrift ebenso wenig durchgesetzt werden wie die Herausgabe von im Ausland gespeicherten Daten. Der Bundesrat glaubt aber, dass sich die Unternehmen kooperativ zeigen würden."

    Es ist ein Armutszeugnis, wenn der Staat Gesetze macht, die er von Vornherein weder durchsetzen will, noch angeblich durchsetzen kann. So gibt sich der Staat definitiv die Blösse.

    Dass Facebook mit dem Staat kooperiert (Stichwort Staatstrojaner), zeigt sich zB. auch an der vorzüglichen Ausnahmebehandlung von Facebook auf dem Fedpol-Meldeformular (http://bit.ly/2q5RuCo).
    • Out of Order 18.09.2018 06:39
      Highlight Highlight Es ist kein Armutszeugnis, wenn sich der Staat an geltendes Recht hält. Ich lebe lieber in einem Rechtsstaat mit fraglich „wirkungslosen“ (oder für uns einfach unverständlichen?) Gesetzen, als in einem Land, in dem die Herren Erdogan, Putin & Co. über Nacht Gesetze erfinden.

      Ausserdem, wenn ich mir die Abstimmungsergebnise der letzten Wahlen anschaue (Nachrichtendienstgesetz oder zu Privatsphäre relevante Abstimmungen der letzten Zeit und deren Stimmbeteiligung), dann liegt das Problem an den technologiefremden Bürgern. Wir haben uns Trojaner und Überwachung gewünscht – also nicht beschweren!
    • kafifertig 18.09.2018 09:02
      Highlight Highlight @out of order
      Ein Rechtsstaat hört auf Rechtsstaat zu sein, wenn er wirkungslose Gesetze hat.
      Denn so verliert das Gesetz seine Verbindlichkeit. Und dann ist es kein Rechtsstaat mehr.
    • Ueli der Knecht 18.09.2018 14:18
      Highlight Highlight Rhabarber: 1984 konnte sich vermutlich fast niemand wirklich vorstellen, dass die Dystopie von "1984" jemals Realität werden könnte. Ich glaube, das darf man den Menschen von damals nicht verübeln. Heute haben wir uns daran gewöhnt, aber damals erschien solches unverantwortliches Verhalten (wie zB. eines Mark Zuckerbergs) so dermassen asozial, dass niemand glaubte, dass solche Massenüberwachung jemals legalisiert und sogar auch privatisiert würde. Das gehörte damals ins böse und abartige Sowjetreich und zur Stasi, aber nicht hierher in unsere offene Gesellschaft. Heute haben wir nun Stasi¹⁰⁰⁰.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kafifertig 17.09.2018 19:38
    Highlight Highlight Was soll der Quatsch?
    Man kann kein ausländisches Unternehmen zwingen, in der Schweiz eine Zweigstelle zu unterhalten.
    Das würde so ziemlich gegen alle internationalen Handelsverträge der Schweiz verstossen.
    • Ueli der Knecht 17.09.2018 20:51
      Highlight Highlight Symbolpolitik, zur Beruhigung des VolCHs.
    • Out of Order 18.09.2018 06:41
      Highlight Highlight Internationale Konzerne, die unsere Daten verarbeiten, unterliegen nicht Handelsabkommen. Das ist das Problem.
    • kafifertig 18.09.2018 08:58
      Highlight Highlight @Out of Order
      Sie unterstehen aber auch nicht der schweizerischen Jurisdiktion.
      Anders gesagt: Denen gehen unsere Gesetze voll am Arsch vorbei, solange sie keinen Firmensitz in der Schweiz haben.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel