Schweiz
Digital

Cyberangriff auf Bundesverwaltung nach Selenskyj-Besuch

DDoS-Attacken auf Bund und weitere Ziele nach Selenskyj-Besuch – Russen bekennen sich

17.01.2024, 16:2618.01.2024, 10:40
Mehr «Schweiz»

Die Bundesverwaltung hat im Nachgang zum Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in der Schweiz einen Cyberangriff registriert. Dazu bekannt hat sich nach Angaben des Bundesamtes für Cybersicherheit (Bacs) die russische Gruppierung «NoName».

Tatsächlich bezeichnen sich die selbsternannten Hacktivisten in ihren Telegram-Kanälen als «NoName057(16)». Wie watson-Recherchen weiter zeigen, wurden am Mittwoch auch willkürlich Schweizer Firmen attackiert, darunter Hotels in Graubünden und Betriebe des öffentlichen Verkehrs.

Auf der Website des Flughafens Genf prangte am Donnerstagmorgen ein Hinweis für Besucherinnen und Besucher, man solle stattdessen die App verwenden.

Telegram-Kanal der prorussischen Hacktivisten-Gruppe:

DDoS-Attacke auf Schweizer Firmen durch NoName057(16), am 17. Januar 2024, angekündigt in einem einschlägigen Telegram-Kanal.
Screenshot: watson

Es handelte sich demnach um sogenannte DDoS-Angriffe, bei denen auf Opferseite keine Daten abflossen, sondern lediglich die Server mit automatisierten Anfragen bombardiert wurden, um sie vorübergehend lahmzulegen.

Die Gruppierung begründete den Angriff vom Mittwoch nach Angaben des Bacs mit Selenskyjs Besuch am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR. Ein Angriff sei erwartet und rasch bemerkt worden, schrieb das Bundesamt.

Mehrere Internet-Auftritte der Verwaltung seien vorübergehend nicht erreichbar gewesen, hiess es am Mittwoch. Betroffen waren die Webseiten der Departemente und mehrerer Ämter, aber nicht das Portal des Bundesrates.

Der Angriff habe vor 8 Uhr begonnen, sagte eine Sprecherin des Bacs auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die verschiedenen Seiten seien unterschiedlich lange Zeit nicht erreichbar gewesen. Seit dem Nachmittag funktioniere aber alles wieder.

Auch bei der Rhätischen Bahn

Im House of Switzerland am WEF konnte trotz des Angriffs normal gearbeitet werden, wie es auf Anfrage hiess. Einen DDoS-Angriff gab es am Mittwoch zudem bei der Rhätischen Bahn (RhB). Eine Sprecherin bestätigte entsprechende Informationen. Die RhB sei vom Bund vorgewarnt worden.

Die Gruppe «NoName057(16)» hatte bereits im Juni 2023 die Bundesverwaltung im Visier. Damals hatte Selenskyj im Schweizer Parlament eine Ansprache gehalten, allerdings über Video. Am Montag hatte er in Bern persönlich Mitglieder von Bundesrat und Parlament getroffen, und am Dienstag trat der ukrainische Präsident am WEF auf.

Das Bacs hatte nach eigenen Angaben mit einem Angriff gerechnet und vergangene Woche die Betreiber von kritischen Infrastrukturen gewarnt und zu Schutzmassnahmen aufgefordert. Ebenso hält das neu geschaffene Bundesamt Kontakt mit nationalen und internationalen Partnern und mit Betreibern von kritischen Infrastrukturen.

Die Täterschaft wolle mit derartigen Angriffen «mediale Aufmerksamkeit erreichen, um ihre Ideologie zu verbreiten», hält das Bacs in seiner Einschätzung fest.

(dsc/sda)

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Die Geschichte wiederholt sich...
17.01.2024 16:33registriert Februar 2022
Dies dürfte als Angriff Russlands angesehen werden. Wäre es nicht angebracht nun die Neutralität bezüglich des Ukraine-Krieges aufzugeben und klar Stellung zu beziehen? Zum Beispiel, indem man Munition frei gibt. Aber ev. Könnte man sogar noch weiter über den eigenen Schatten springen und gewisse Dinge selbst direkt an die Ukraine liefern.

Aber dafür haben wir wohl zu viele SVPler im Parlament, die noch immer mit Russland Geschäfte machen wollen.
11819
Melden
Zum Kommentar
avatar
Neruda
17.01.2024 18:12registriert September 2016
Wie kann man eigentlich neutral sein, wenn einem die Russen mit Cyberangriffen attackieren? Russland führt gegen die Schweiz schon länger einen Krieg ohne Kriegserklärung! Nur die 7 Zwerge kuschen vor dem Aggressor und schützen uns nicht, so wie sie es eigentlich tun müssten.
708
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichsagstrotzdem
17.01.2024 17:52registriert Juni 2016
Als ich jung war, belächelten wir die alten Säcke, die in alter Eiserner-Vorhang-Nostalgie, Russland als Feind Nr.1 sahen.
Das war sowas von altbacken und nicht mehr zeitgemäss.
Welcome back!
569
Melden
Zum Kommentar
52
So erweckt «Kingdom Come Deliverance 2» das Mittelalter zum Leben!
Sechs Jahre nach dem ersten «Kingdom Come Deliverance» setzt der tschechische Entwickler Warhorse sein Mittelalter-Rollenspiel fort. Die Devise: grösser, schöner, besser!

Das Mittelalter lebt – zumindest als Schauplatz für Computer- und Videospiele. Ganz egal, ob in Kampfsimulationen wie «For Honor» und «Mount & Blade» oder in Aufbauspielen wie «Manor Lords». Als das Rollenspiel «Kingdom Come Deliverance» im Frühjahr 2018 erschien, spaltete es jedoch die Gemüter: Viele liebten den Detailreichtum und die anspruchsvolle Charakterprogression, Kritiker jedoch bemängelten die mangelnde Einsteigerfreundlichkeit.

Zur Story