Schweiz
Energie

1000 Löcher: Probleme im Kraftwerk Beznau viel dramatischer als bisher angenommen. Ensi schweigt dazu

Bild
Bild: KEYSTONE

1000 Löcher: Probleme im Kraftwerk Beznau viel dramatischer als bisher angenommen. Ensi schweigt dazu

07.10.2015, 18:1708.10.2015, 07:00
Mehr «Schweiz»
  • In den Wänden des Reaktordruckbehälters Beznau 1 klaffen bis zu 1000 Löcher. Dies berichtet tagesanzeiger.ch. Die Löcher seien bis zu einem halben Zentimeter im Durchmesser. Aus Lecks könnte jederzeit radioaktive Strahlung entweichen.
  • Bislang wurden diese Schwachstellen in ihrer Tragweite herunter gespielt. In einer Mitteilung vom 16. Juli sagt der Betreiber lediglich, in den Stahlwänden des Reaktordruckbehälters «an einigen Stellen Anzeigen registriert» zu haben, «die auf minimale Unregelmässigkeiten aus dem Herstellungsprozess hinweisen».
  • Wie jetzt bekannt wurde, hat sich die nationalrätliche Energiekommission (Urek) von der Schweizer Atomaufsichtsbehörde Ensi über die «kürzlich bekannt gewordenen Befunde» im Reaktordruckbehälter von Beznau 1 informieren lassen. Man wolle die weitere Entwicklung im Auge behalten. 

Den ganzen Bericht lesen auf tagesanzeiger.ch >>

Mehr zum Thema:

Beim AKW Beznau 1 fehlen wichtige Sicherheitsdokumente – doch die Atomaufsicht schert sich nicht darum >>

«Die Anlage darf nicht in Betrieb gehen» – Insider erhebt Pfusch-Vorwürfe gegen AKW Beznau >>

Als die Schweizer AKWs in Betrieb genommen wurden, fuhren deine Grosseltern dieses Auto >>

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dracului
07.10.2015 19:52registriert November 2014
Was ich in diesem Land immer weniger verstehen mag, ist das notorische Nichtstun! Abschalten will man nicht, Abschaltdatum definieren nicht, nach Alternative suchen schon gar nicht, aber auch ein Erneuern der Uraltmeiler oder ein Neubau will man nicht. Anstatt warten und Löcher zählen, könnte man ja echt mal etwas entscheiden und tun! Irgendwas!
792
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stellar
07.10.2015 20:18registriert Februar 2014
AXPO... Die NationalLiga können sie subventionieren, aber sicher ein Atomkraftwerk betreiben wohl nicht. Es fragt sich auf was die Sich besser konzentrieren sollten!

Meiner Meinung nach sollte man die AXPO auf die vorsätzliche Gefährdung von 8Millionen Bürger zu Leib und Leben verklagen. Das gleiche Gilt für das ENSI, das zusätzlich ein spiel mit Doppelmoral führt, und in dass ganze Geschehen verbandelt ist.

Ich fass und raff es einfach nicht!
Ein Druckbehälter mit Löcher? Die sollen Kuhn-Rikin fragen! Die produzieren Dampf-Hochdrucktöpfe und können denen sicher erklären wie das mit Druck so funktioniert.
697
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sumsum
07.10.2015 18:45registriert Februar 2014
1000 Löcher ist noch kein Sieb - denkt sich das ENSI 😈
635
Melden
Zum Kommentar
22
Brand in Dintikon mit riesiger Rauchwolke – keine Verletzten
Wegen eines Brandes kam es zu starker Rauchentwicklung in Dintikon. Eine Scheune brannte.

In Dintikon ist am Mittwoch kurz vor Mittag eine Scheune in Brand geraten. Laut Anwohnenden soll sich in der Scheune eine Schreinerei befunden haben. Landwirtschaftlich wird die Scheune jedenfalls nicht genutzt, sagt Daniel Wächter, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau. Es habe mehrere Mieter, die an dieser Adresse gemeldet sind, diese konnten aber alle kontaktiert werden, so Wächter. Weiter bestätigt die Polizei, dass es keine Verletzten gegeben hat.

Zur Story